DFB-Elf zwingt Italien in die Knie

In einer spannenden und unterhaltsamen Partie setzte sich Deutschland im zweiten Gruppenspiel bei der UEFA Women's EURO 2:1 gegen Italien durch.

Deutschland hat sein zweites Gruppenspiel bei der UEFA Women's EURO in Tilburg mit 2:1 gegen Italien gewonnen. Josephine Henning (19.) und Babett Peter (67./Foulelfmeter) erzielten die deutschen Treffer, für Italien gelang der später verletzt ausscheidenden Ilaria Mauro der zwischenzeitliche Ausgleich (29.).

Bundestrainerin Steffi Jones nahm in der Startformation gleich vier Änderungen vor: Leonie Maier, Mandy Islacker, Linda Dallmann und Isabell Kerschowski durften von Beginn an ran. Svenja Huth fehlte verletzungsbedingt (leichter Muskelfaserriss), auf der Bank mussten Anna Blässe, Lina Magull und Carolin Simon Platz nehmen.

Italien nahm drei Änderungen gegenüber der 1:2-Niederlage gegen Russland vor. Laura Giuliani ersetzte Chiara Marchitelli im Tor, Barbara Bonansea und Valentina Chernoia standen ebenfalls in der Anfangsformation.

Nach nicht einmal zwei Minuten hatte Deutschland die erste Chance, nach Ecke von Dzsenifer Marozsán köpfte Peter den Ball neben den Pfosten. Dallmann hatte nach erneuter Vorarbeit von Marozsán mit einem Flachschuss gleich die nächste Chance für die schwungvoll beginnende DFB-Elf (5.).

Doch die Italienerinnen versteckten sich nicht, Bonansea versuchte sich mit einem Schrägschuss (14.). Nach einem leicht abgefälschten Freistoß von Marozsán konnte Italiens Torhüterin Giuliani den Ball nicht festhalten, Henning war mit dem Kopf zur Stelle und nickte zur verdienten Führung ein (19.).

Nur kurz darauf stand Giuliani wieder im Mittelpunkt, als sie einen Ball von Anja Mittag mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte lenkte (25.). Und nur Augenblicke später traf Sara Däbritz nur den Pfosten (26.) – Ausdruck der jetzt immer größer werdenden Überlegenheit der DFB-Elf.

Doch überraschend schlugen die Italienerinnen zurück: Bei einem Konter ging Bonansea am linken Flügel auf und davon, Mauro nahm die präzise Hereingabe auf und schob den Ball durch die Beine von Almuth Schult hindurch zum schmeichelhaften Ausgleich ins Netz (29.). Kurz vor der Pause musste Italien einen Rückschlag einstecken, als Torschützin Mauro mit einer Fußverletzung vom Platz musste.

Islacker hatte direkt nach dem Anpfiff nach Flanke von Maier die Riesenchance zum 2:1, als sich Guagni verschätzte, doch ihr Ball landete am Pfosten (47.). Und kurz darauf hatte die Bundesliga-Torschützenkönigin per Kopf die nächste Chance, doch Giuliani war auf dem Posten (49.). Nach einer guten Stunde setzte Däbritz Mittag in Szene, die wurde von Giuliani im Strafraum von den Beinen geholt. Peter traf sicher und brachte die DFB-Elf wieder in Führung (67.).

Doch für Italien sollte es noch dicker kommen: Elisa Bartoli zog Mittag am Trikot und sah die Gelb-Rote Karte (69.). Um ein Haar wäre Islacker der dritte deutsche Treffer gelungen, doch sie scheiterte knapp (75.) und nur Augenblicke später hielt Giuliani einen Marozsán-Schuss von der Strafraumgrenze. Der Druck der DFB-Elf wurde in Überzahl nun immer größer.

Und dennoch hätte sich die DFB-Elf fast wieder den Ausgleich eingefangen, doch Schult parierte reflexartig einen direkten Freistoß von Bonansea (79.). Deutschland drängte nun auf den dritten Treffer, doch auch Italien kam noch einmal gefährlich vors Tor, aber am Ende blieb es beim knappen Erfolg für Deutschland. Italien ist hingegen ausgeschieden und konnte sich erstmals nicht für das Viertelfinale qualifizieren.

Oben