Deutschland - Schweden: Fakten zur Frauen-EURO

Zwei Endspiele bei der UEFA Women's EURO, ein Endspiel bei Olympia und ein FIFA-Frauen-WM-Finale: Deutschland und Schweden kennen sich bestens.

Dzsenifer Marozsán (Mitte) erzielte Deutschlands Führungstreffer im Finale der Olympischen Spiele 2016
Dzsenifer Marozsán (Mitte) erzielte Deutschlands Führungstreffer im Finale der Olympischen Spiele 2016 ©Getty Images
  • In Breda kommt es zur Neuauflage eines Duells, das es schon auf allen höchsten Ebenen gegeben hat. Deutschland hatte dabei immer das bessere Ende für sich, so auch im Finale der FIFA-Frauen-WM 2003, als man durch ein Golden Goal mit 2:1 siegte.
  • Außerdem war Schweden schon zwei Mal der Finalgegner bei einer UEFA Women's EURO. Erstmals im Jahr 1995, dabei setzte sich das DFB-Team mit 3:2 in Kaiserslautern durch. Bei Schweden stand damals Pia Sundhage auf dem Platz.
  • Sechs Jahre später gewann Deutschland (mit Steffi Jones) in Ulm mit 1:0. Schon in der Gruppenphase hatte die DFB-Auswahl beim 3:1 die Oberhand behalten.
  • Auch in den beiden Halbfinal-Begegnungen ging Deutschland als Sieger vom Platz. 1997 und 2013 hieß es 1:0 für den Rekord-Europameister.
  • Dzsenifer Marozsán erzielte vor vier Jahren für Deutschland das Siegtor in Göteborg.
  • Die Pflichtspiel-Bilanz ist aus Sicht von Deutschland makellos: Elf Spiele, elf Siege. Zuletzt triumphierte man im Endspiel der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro mit 2:1. Marozsán gelang erneut ein Treffer, zudem gab es ein Eigentor von Linda Sembrant. Stina Blacksteinus markierte den Anschlusstreffer, doch das DFB-Team holte Gold.
  • Rechnet man auch die Freundschaftsspiele dazu, kommt man auf folgende Bilanz: 19 Siege für Deutschland, sieben Siege für Schweden, kein Unentschieden. Das Torverhältnis: 50:32.
  • Marozsán und Pauline Bremer spielen zusammen mit der Schwedin Caroline Seger bei Lyon.
  • Schwedens Fridolina Rolfö ist beim FC Bayern Teamkollegin von Leonie Maier, Sara Däbritz und Verena Faisst.
  • Nilla Fischer trägt zusammen mit Almuth Schult, Babett Peter, Anja Mittag, Anna Blässe und Isabel Kerschowski das Trikot von Wolfsburg.