UEFA Women's EURO 2017: Das ist die Gruppe C

Frankreich ist der klare Favorit in der Gruppe C, was ist drin für Island und die Debütanten Österreich und Schweiz bei der UEFA Women's EURO 2017? Wir nehmen die vier Teams unter die Lupe.

©UEFA.com
  • Die Spiele (MEZ)

Dienstag, 18. Juli
Österreich - Schweiz (Deventer) 18:00
Frankreich - Island (Tilburg) 20:45

Samstag, 22. Juli
Island - Schweiz (Doetinchem) 18:00
Frankreich - Österreich (Utrecht) 20:45

Mittwoch, 26. Juli
Schweiz - Frankreich (Breda) 20:45
Island - Österreich (Rotterdam) 20:45

Frankreich
2013: Viertelfinale
Größter EURO-Erfolg: Viertelfinale (2009, 2013)
Qualifikation: Sieger Gruppe 3, 8 Siege, Torverhältnis 27:0, 24 Punkte
Im Fokus: Wendie Renard (Verteidigerin, Lyon)
Die letzten fünf Testspiele (letztes Ergebnis zuerst): USSSU

• Frankreich gilt als aussichtsreichster Kandidat, das deutsche Titel-Abonnement bei Europameisterschaften zu beenden, allerdings hat die Mannschaft den Ruf, bei großen Spielen immer zu enttäuschen. Mit Lyon und Paris Saint-Germain standen in dieser Saison zwei französische Teams im Finale der UEFA Women's Champions League, diese Stärke muss nun in die Nationalmannschaft mitgenommen werden.

Trainer: Olivier Echouafni
"Ich denke nicht, dass es der richtige Weg ist, zu sagen, dass wir den Titel holen wollen. Wir müssen bescheiden bleiben, aber auch ehrgeizig, denn wir sind Frankreich, die Nummer 3 der Welt. Wir wollen ein neues Level erreichen."

©Sportsfile

Island
2013:
Viertelfinale
Größter EURO-Erfolg: Viertelfinale (2013)
Qualifikation: Sieger Gruppe 1, 7 Siege, 1 Niederlage, Torverhältnis 34:2, 21 Punkte
Im Fokus: Sara Björk Gunnarsdóttir (Mittelfeldspielerin, Wolfsburg)
Die letzten fünf Testspiele (letztes Ergebnis zuerst): NUNSS

• Island hat mit der Verletzung von Margrét Lára Vidarsdóttir einen schwerwiegenden Ausfall zu verkraften, ihre Tore waren im letzten Jahrzehnt entscheidend für den Aufschwung. Ihre Schwester Elísa und Dóra María Lárusdóttir fallen ebenfalls aus. Nun ruhen die Hoffnungen auf Harpa Thorsteinsdóttir, die in der Qualifikation zehn Mal getroffen hat.

Trainer: Freyr Alexandersson
"Wir sind gut drauf und hoffen, dass die Leute kommen und das isländische Nationalteam unterstützen werden. Wir freuen uns schon sehr darauf."

©Sportsfile

Österreich
2013: Play-offs
Größter EURO-Erfolg: Erste Teilnahme
Qualifikation: Zweiter Gruppe 8, 5 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage, Torverhältnis 18:4, 17 Punkte
Im Fokus: Nina Burger (Stürmerin, Sand)
Die letzten fünf Testspiele (letztes Ergebnis zuerst): SNNUN

• Österreich gibt sein Endrunden-Debüt und kann dabei auf seine starken Legionärinnen bauen - 14 der 23 Spielerinnen im Kader spielen in Deutschland, unter anderem Torjägerin Nina Burger sowie das Bayern-Duo Manuela Zinsberger und Viktoria Schnaderbeck (die allerdings an Knieproblemen laboriert).

Trainer: Dominik Thalhammer
"Wir wissen, dass es für uns keine Pflicht ist, gute Ergebnisse zu holen, aber natürlich sind sie für uns wichtig. Wir wollen bei der EURO beweisen, dass wir ein paar Punkte holen können und vielleicht ein Spiel gewinnen."

©Sportsfile

Schweiz
2013: Vierter in der Qualifikationsgruppe
Größter EURO-Erfolg: Erste Teilnahme
Qualifikation: Sieger Gruppe 6, 8 Siege, Torverhältnis 34:3, 24 Punkte
Im Fokus: Ramona Bachmann (Stürmerin, Chelsea)
Die letzten fünf Testspiele (letztes Ergebnis zuerst): NNSSS

• Für die Schweiz ist die Begegnung mit Österreich das Debüt bei der Endrunde einer UEFA Women's EURO, allerdings war die Truppe von Martina Voss-Tecklenburg bei der WM 2015 dabei und gewann in diesem Jahr den Cyprus Women's Cup. Mit Spielerinnen wie Ramona Bachmann, Lara Dickenmann, Ana-Maria Crnogorčević und Vanessa Bürki, die allesamt bei europäischen Spitzenklubs unter Vertrag stehen, ist die Schweiz durchaus in der Lage, zu überraschen.

Trainerin: Martina Voss-Tecklenburg
"Wir haben in den letzten Jahren einige Erfolge gefeiert und manche Spiele gewonnen, die man uns nicht zugetraut hatte. Jetzt sind wir in einer Position, wo wir etwas zu verlieren haben, die Erwartungen sind da."