Im Fokus: Gruppe C

Können Island sowie die Debütanten Österreich und Schweiz die Französinnen gefährden? Wir nehmen die Mannschaften in Gruppe C der UEFA Women's EURO 2017 genauer unter die Lupe.

Dominik Thalhammer, Martina Voss-Tecklenburg, Freyr Alexandersson und Olivier Echouafni
Dominik Thalhammer, Martina Voss-Tecklenburg, Freyr Alexandersson und Olivier Echouafni ©Sportsfile
  • Die Teams: Frankreich, Island, Österreich, Schweiz
  • Die Spiele (MEZ)

Dienstag, 18. Juli
Österreich - Schweiz (Deventer), 18.00 Uhr
Frankreich - Island (Tilburg), 20.45 Uhr

Samstag, 22. Juli
Island - Schweiz (Doetinchem), 18.00 Uhr
Frankreich - Österreich (Utrecht), 20.45 Uhr

Mittwoch, 26. Juli
Schweiz - Frankreich (Breda), 20.45 Uhr
Island - Österreich (Rotterdam), 20.45 Uhr

  • Die drei wichtigsten Fakten

• Frankreich hat in der Qualifikationsgruppenphase die letzten 41 Partien gewonnen.

• Sowohl Island als auch Frankreich sind 2013 im Viertelfinale ausgeschieden.

• Das Duell zwischen Österreich und der Schweiz wird für beide Teams das Debüt bei einer Endrunde der UEFA Women's EURO sein.

  • Die Stimmen

Olivier Echouafni, Trainer Frankreich
Das sind interessante Mannschaften, die bei uns in der Gruppe sind. Es ist immer schwierig. Wir wollen uns besser als 2009 und 2013 schlagen und eine Medaille holen. Wir müssen Ambitionen und klare Ziele haben. Die sechs ist meine Glückszahl und der 6. August ist der Tag des Endspiels. Das könnte für uns ein ganz gutes Datum sein.

Freyr Alexandersson, Trainer Island
Das ist eine ziemlich harte Auslosung, aber alle Gruppen sind schwierig, das hatte ich schon vorher erwartet. Gut könnte sein, dass wir die Teams ziemlich gut kennen. Wir kennen die Schweiz von den Partien der WM-Qualifikation. Gegen Frankreich haben wir im Laufe der Jahre sehr oft gespielt, zusammen mit Deutschland dürften sie der Favorit auf den Titel sein.

Dominik Thalhammer, Trainer Österreich
Wir sind froh, dass wir dabei sein dürfen, das wird eine großartige Erfahrung für uns sein. Frankreich ist eine absolute Weltklassemannschaft, die anderen Mannschaften sind in unserer Reichweite. Wir werden versuchen, das Beste herauszuholen. Unser kürzliches Testspiel gegen Deutschland und einige Spiele in der Vergangenheit haben uns Mut gemacht, dass wir auch zurecht bei dieser EURO dabei sind. Das wollen wir auch zeigen. Wir müssen jetzt die Gegner gut analysieren. Frankreich kennen wir aus der letzten WM-Qualifikation. Gegen die Schweiz und Island haben wir lange nicht gespielt, diese Teams werden wir gut analysieren müssen. Aber gegen diese Teams ist an einem guten Tag viel möglich.

Martina Voss-Tecklenburg, Trainerin Schweiz
Es war sowieso klar, dass wir einen ordentlichen Brocken bekommen würden. Aber ich finde, es ist eine spannende Gruppe mit völlig unterschiedlichen Ausrichtungen. Frankreich kennen wir als sehr spielstarke Mannschaft. Bei jedem Turnier gelten sie als Mitfavorit, sie haben sich aber noch nie durchgesetzt. Dann ist es für uns natürlich spannend, gegen einen Nachbarn zu spielen. Und auch Island hat eine tolle Qualifikation gespielt und noch einmal eindrücklich seine Mentalität gezeigt, sicherlich auch gepusht vom tollen Abschneiden der Männer bei der EURO. Österreich ist genauso wie wir ein Neuling, es gibt viele Bundesliga-Spielerinnen in beiden Teams. Ich bekomme schon Gänsehaut vor lauter Vorfreude auf die Niederlande.