Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Englands Powell blickt zurück auf 2012

Veröffentlicht: Montag, 10. Dezember 2012, 10.21MEZ
Englands Nationaltrainerin Hope Powell spricht mit UEFA.com über ein "interessantes Jahr", in dem sich ihre Mannschaft für die UEFA Women's EURO 2013 qualifiziert und sie das erste britische Team bei Olympischen Spielen betreut hat.
von Paul Saffer
 

Fotos

Veröffentlicht: Montag, 10. Dezember 2012, 10.21MEZ

Englands Powell blickt zurück auf 2012

Englands Nationaltrainerin Hope Powell spricht mit UEFA.com über ein "interessantes Jahr", in dem sich ihre Mannschaft für die UEFA Women's EURO 2013 qualifiziert und sie das erste britische Team bei Olympischen Spielen betreut hat.

UEFA.com: Wie würden Sie das Jahr für England und das britische Team bei den Olympischen Spielen zusammenfassen?

Hope Powell: Es war ein interessantes Jahr. Die EM-Qualifikation hat nicht so gut begonnen, wir haben früh gegen Serbien Punkte abgegeben. Deshalb kam es mir so vor, als würden wir ständig hinterherhinken. Dazwischen hatten wir dann eine Pause und haben an den Olympischen Spielen teilgenommen, zum ersten Mal als britisches Team - was einfach schön war. Aber das war auch ein wenig schwierig, nach der Qualifikation die Olympischen Spiele und dann wieder die Qualifikation. Glücklicherweise haben wir uns qualifiziert. Aber es war ein interessantes Jahr, uns wurde sehr viel abverlangt, aber wir hatten gleichzeitig auch unseren Spaß und haben es genossen.

UEFA.com: 2009 standen Sie im Finale der EURO, können Sie das noch steigern?

Powell: Ich denke, unser Ziel ist es, gute Leistungen zu zeigen. Ich glaube, so geht es jeder Mannschaft, die bei diesem Turnier an den Start gehen wird. Wir müssen erkennen, dass nicht nur wir uns weiterentwickelt haben, sondern alle anderen auch. Deshalb glaube ich, dass wir sicher sein können, dass es ein sehr schweres und anspruchsvolles Turnier werden wird. Allerdings waren wir 2009 im Finale und ich habe gesagt, dass wir uns verbessern wollen. Und um besser zu sein, müssten wir erneut ins Finale kommen. Wir werden sehen, was passiert.

UEFA.com: Zuletzt saßen bei Ihnen einige Spielerinnen auf der Bank, die eigentlich gesetzt waren. Der Konkurrenzkampf scheint so groß zu sein wie nie zuvor ...

Powell: Ja, ich glaube schon. Im Vergleich zu vor fünf Jahren sind wir ein bisschen stärker geworden, wir sind tiefer besetzt und der Konkurrenzkampf ist größer, was mir als Trainerin natürlich gefällt. Und auch für die Spielerinnen ist es von Vorteil. Sie müssen noch härter an sich arbeiten und noch mehr Gas geben, wenn sie spielen wollen. Die Auswahl ist nicht leicht. Deshalb ist die Ausgeglichenheit im Kader gut. Wir haben eine gute Mischung aus Erfahrung und jungen Talenten, die in die Mannschaft drängen. Aber das Wichtigste ist, dass du dich im Laufe des Turniers auf sie verlassen kannst. Wenn das Turnier beginnt, ist es wichtig, dass du dir sicher sein kannst, dass diese Spielerinnen sofort auf der Höhe sind.

Letzte Aktualisierung: 12.12.12 13.40MEZ

Verwandte Information

Trainerprofile
Mitgliedsverbände

http://de.uefa.com/womenseuro/news/newsid=1906221.html#englands+powell+blickt+zuruck+2012

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, der Begriff UEFA Women's EURO sowie Logo und Trophäe der UEFA-Europameisterschaft für Frauen sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.