Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Organisatoren und Botschafter der Women's EURO optimistisch

Veröffentlicht: Montag, 12. November 2012, 11.58MEZ
Steffi Jones versprach, viele Freunde und Bekannte zu animieren, bei der Endrunde der UEFA Women's EURO 2013 im nächsten Sommer "zu kommen und zuzusehen".
von Ian Holyman
aus Göteborg
Organisatoren und Botschafter der Women's EURO optimistisch
Turnierbotschafter Patrick Andersson und Steffi Jones ©Sportsfile
Veröffentlicht: Montag, 12. November 2012, 11.58MEZ

Organisatoren und Botschafter der Women's EURO optimistisch

Steffi Jones versprach, viele Freunde und Bekannte zu animieren, bei der Endrunde der UEFA Women's EURO 2013 im nächsten Sommer "zu kommen und zuzusehen".

Steffi Jones versprach, viele Freunde und Bekannte zu animieren, bei der Endrunde der UEFA Women's EURO 2013 im nächsten Sommer "zu kommen und zuzusehen". Bei der deutschen Turnier-Botschafterin und ihrem schwedischen Kollegen Patrik Andersson sowie den Organisatoren war unmittelbar nach der Auslosung die Vorfreude auf die Endrunde deutlich zu spüren.

Die ehemalige deutsche Nationalspielerin wurde in ihrer erfolgreichen Karriere selbst dreimal Europameisterin, ehe sie 2007 ihre Schuhe an den Nagel hängte. "Das ist der großartigste Wettbewerb, an dem man teilnehmen kann", sagte Jones am Freitag bei der Auslosung in Göteborg. "Wenn Sie mich brauchen, um Leute dazu zu bringen, ins Stadion zu kommen und zuzusehen, stehe ich bereit. Wir setzen hier einen neuen Meilenstein. Schweden hat im Frauenfußball lange Jahre Geschichte geschrieben, jetzt ist es an der der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen."

Die Organisatoren sind allerdings überzeugt davon, dass sie die Hilfe von Jones nicht benötigen werden um die Stadien voll zu bekommen. "Dieses Turnier bedeutet sehr viel für die Zukunft des Frauenfußballs und seine künftige Entwicklung", erklärte Turnierdirektor Göran Havik. "Unser großes Ziel ist es, die Entwicklung des Frauenfußballs lokal, national und international in ganz Europa zu fördern."

Karl-Erik Nilsson, Präsident des Schwedischen Fußballverbandes (SvFF), glaubt, dass die Austragung der Endrunde, vier Jahre nach der U21-Europameisterschaft im Lande, viele Mädchen zum Fußball hinführen wird. "Da wir zuhause spielen, werden wir viele neue Spieler rekrutieren können, die Medienberichterstattung wird sehr groß sein", sagte er. "Es ist eine großartige Möglichkeit, internationale Erfahrung zu sammeln. Unsere Trainer können aus erster Hand sehen, wie sich der Fußball entwickelt hat und können dies zu ihren Teams mit nach Hause nehmen."

Um die sieben Stadien in Südschweden voll zu bekommen, haben die Organisatoren für sehr moderate Preise gesorgt. "Die Schweden werden zu 100 Prozent hinter diesem Turnier stehen und hoffentlich werden wir die Stadien voll bekommen", sagte der ehemalige schwedische Nationalspieler und heutige Turnierbotschafter Andersson, der einst ja auch beim FC Bayern München gespielt hat. Ähnlich sah es auch Karen Espelund, Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees und Vorsitzende der UEFA-Frauenfußball-Kommission. "Wir werden nächsten Sommer ein exzellentes Turnier erleben, da es zur Zeit auch einige exzellente Mannschaften gibt", sagte sie. "Das Turnier im nächsten Sommer wird zeigen, dass der Frauenfußball in die richtige Richtung geht."

Letzte Aktualisierung: 12.11.12 10.42MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/womenseuro/news/newsid=1891465.html#organisatoren+botschafter+womens+euro+optimistisch

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, der Begriff UEFA Women's EURO sowie Logo und Trophäe der UEFA-Europameisterschaft für Frauen sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.