Teilnehmer an der Women's Champions League bestätigt

Eine Rekordzahl von 61 Teams aus 45 Ländern nehmen an der UEFA Women's Champions League 2017/18 teil. Unter den elf Neulingen sind Fiorentina, Ajax und Sporting CP.

©Getty Images

Eine Rekordzahl von 61 Teams aus 45 Ländern nehmen an der UEFA Women's Champions League 2017/18 teil, 40 von ihnen starten am kommenden Freitag mit der Auslosung der Qualifikation in den Wettbewerb. Die Auslosung ab 14 Uhr aus Nyon wird live im Internet übertragen.

Weg nach Kiew
• Titelverteidiger Lyon, die beiden bestplatzierten Klubs aus den neun am höchsten rangierenden Ländern (eine Liste, in der auch Lyon enthalten ist) und die Meister der Nationen, die auf den Plätzen  zehn, elf und zwölf liegen (Österreich, Schottland und Norwegen) - hierbei wird die Koeffizientenrangliste der Verbände zu Rate gezogen - erreichen mit Freilosen die Runde der letzten 32, wie dies aus der Zugangsliste zu ersehen ist.

• Die anderen 40 Teilnehmer (die Vizemeister aus Österreich, Schottland und Norwegen und die Meister der verbliebenen 37 Nationen) steigen in die Qualifikationsrunde ein, die vom 22. bis 28. August ausgespielt wird und in der die anderen elf Teilnehmer - 21 sind bereits qualifiziert - gesucht werden.

• Für die Auslosung der Qualifikation am 23. Juni ab 13.30 Uhr in Nyon werden die Qualifikationsteilnehmer anhand ihres Koeffizienten gesetzt, und bei der Auslosung selbst wird eine Mannschaft von einer der vier Setzpositionen einer der zehn Gruppen zugewiesen.

 Zehn Klubs wurden bereits als Gastgeber bestimmt: Apollon, Olimpia Cluj, SFK 2000 Sarajevo, MTK Hungária, Osijek, Parnu, Olmpija Ljubljana, Breznica Pljevlja, Linfield und Martve. Sie werden zunächst aus einem separaten Topf gezogen und in ihre Gruppen entsprechend ihrer Setzposition platziert.

Martve ist Georgiens erster Teilnehmer seit 2010/11.

• Die zehn Gruppensieger der Qualifikation und der Gruppenzweite mit der besten Bilanz gegen den Erst- und Drittplatzierten seiner Gruppe nimmt an der Auslosung zur Runde der letzten 32 am 1. September teil. Die K.-o.-Phase mit Hin- und Rückspiel beginnt im Oktober.

Highlights: Lyons vierter Titel
Highlights: Lyons vierter Titel

Die Herausforderer
• Neuling in der Runde der letzten 32: Fiorentina

• Neulinge in der Qualifikationsrunde: Ajax, Sporting CP, Olmpija LjubljanaWFC-2 Kharkiv, Shelbourne, Kiryat Gat, Partizán Bardejov, Linfield, Istatov, Bettembourg, Martve.

KÍ Klaksvík, der Meister der Färöer-Inseln, ist somit bei allen 17 Austragungen der jeweiligen UEFA-Wettbewerbe für Frauen dabei.

• Titelverteidiger Lyon würde gern das erste Team werden, das den Titel zum dritten Mal in Folge gewinnt und kann zudem einziger fünffacher Pokalsieger werden.

• Wolfsburg ist der einzige andere Turniersieger, der in dieser Saison teilnimmt. Fortuna Hjørring und Zvezda-2005 standen bereits im Endspiel.

• Paris Saint-Germain, letztjähriger Finalist, ist nicht dabei, denn PSG landete in Frankreich hinter Montpellier auf Platz drei.

Im Valeriy Lobanovskiy Dynamo-Stadion findet das Endspiel statt
Im Valeriy Lobanovskiy Dynamo-Stadion findet das Endspiel statt©UEFA.com

Turnierkalender
Auslosung Qualifikation: 23. Juni 
Qualifikation: 22.-28. August
Auslosung Runde der letzten 32: 1. September
Runde der letzten 32: 4./5. & 11./12. Oktober
Auslosung Achtelfinale: 16. Oktober
Achtelfinale: 8./9. & 15./16. November
Auslosung Viertel- und Halbfinale: 24. November
Viertelfinale: 21./22. & 28./29. März
Halbfinale: 21./22. & 28./29. April
Finale: 24. Mai 2018, Valeriy Lobanovskiy Dynamo-Stadion, Kiew

Die komplette Liste mit den Koeffizienten

Highlights der Finals von 2010 bis 2016
Highlights der Finals von 2010 bis 2016

Mit Freilos in die Runde der letzten
1 Lyon (FRA, Titelverteidiger) 111,400
2 Wolfsburg (GER) 129,380
3 FC Rosengård (SWE) 83,925
4 Barcelona (ESP) 68,520
5 Fortuna Hjørring (DEN) 54,705
6 Bayern München (GER) 48,380
7 Brøndby (DEN) 47,705
8 Rossiyanka (RUS) 37,715
9 Manchester City (ENG) 36,490
10 Glasgow City (SCO) 34,580
11 Zvezda-2005 (RUS) 33,715
12 Brescia (ITA) 33,210
13 Slavia Praha (CZE) 31,890
14 Sparta Praha (CZE) 31,890
15 Linköping (SWE) 30,295
16 Chelsea (ENG) 29,490
17 Montpellier (FRA) 26,400
18 LSK Kvinner (NOR) 26,075
19 St. Pölten (AUT) 21,420
20 Atlético Madrid (ESP) 20,520
21 Fiorentina (ITA) 12,210

Zürich traf 2016/17 auf Sturm Graz
Zürich traf 2016/17 auf Sturm Graz©FC Zürich Frauen

Qualifikationsrunde
Setzposition 1

1 FC Zürich (SUI)* 43,890
2 BIIK-Kazygurt (KAZ) 24,930
3 Apollon (CYP) 23.940 – Gastgeber
4 ŽFK Spartak (SRB) 20,615
5 Olimpia Cluj (ROU) 19,950 – Gastgeber
6 Medyk Konin (POL) 19,600
7 Standard Liège (BEL) 17,955
8 SFK 2000 Sarajevo (BIH) 17,290 – Gastgeber
9 Gintra Universitetas (LTU) 15,960
10 Stjarnan (ISL) 15.610

Minsk bekam es 2016/17 in der Runde der letzten 32 mit Barcelona zu tun
Minsk bekam es 2016/17 in der Runde der letzten 32 mit Barcelona zu tun©Pressball

Setzposition 2
11 Konak Belediyespor (TUR) 14,960
12 MTK Hungária (HUN) 14,620 – Gastgeber
13 PK-35 Vantaa (FIN) 13,630
14 Sturm Graz (AUT) 13,395
15 Avaldsnes (NOR) 12,075
16 Hibernian (SCO) 11,580
17 Minsk (BLR) 10,800
18 PAOK (GRE) 10,305
19 Osijek (CRO) 9,975 – Gastgeber
20 Ajax (NED) 8,250

Shelbourne gibt sein Debüt
Shelbourne gibt sein Debüt©Sportsfile

Setzposition 3
21 Pärnu (EST) 7,315 – Gastgeber
22 NSA Sofia (BUL) 6,650
23 KÍ Klaksvík (FRO) 3,990
24 Olimpija Ljubljana (SVN) 3,630 – Gastgeber
25 Sporting CP (POR) 3,465
26 WFC-2 Kharkiv (UKR) 3,135
27 Shelbourne (IRL) 2,805
28 Kiryat Gat (ISR) 2,310
29 KS Vllaznia (ALB) 1,995
30 Partizán Bardejov (SVK) 1,485

Hajvalia waren in der vergangenen Saison der erste Teilnehmer aus dem Kosovo
Hajvalia waren in der vergangenen Saison der erste Teilnehmer aus dem Kosovo©John Leonidou

Setzposition 4
31 Hajvalia (KOS) 1,330
32 Rigas Futbola skola (LVA) 1,330
33 Breznica (MNE) 0,995 – Gastgeber
34 Linfield (NIR) 0,990 – Gastgeber
35 Swansea City (WAL) 0,660
36 SC Istatov (MKD) 0,330
37 Noroc Nimoreni (MDA) 0,165
38 Birkirkara (MLT) 0,165
39 Bettembourg (LUX) 0,000
40 Martve (GEO) 0,000 – Gastgeber

*Der Schweizer Vizemeister Zürich ist dabei, da Meister Neunkirch verzichtet hat

Oben