Marozsán, Henry oder Šašić

Amandine Henry, Dzsenifer Marozsán und Célia Šašić kämpfen um den Titel als Beste Spielerin in Europa der UEFA 2014/15, die finale Abstimmung findet am 27. August statt.

Die drei Nominierten
Die drei Nominierten ©UEFA.com

Amandine Henry, Dzsenifer Marozsán und Célia Šašić machen den Titel als "Beste Spielerin in Europa der UEFA 2014/15" unter sich aus. Am Donnerstag, den 27. August werden 18 renommierte Frauenfußball-Journalisten über die Siegerin abstimmen.

Von der ursprünglichen Liste mit zwölf Spielerinnen - die von den Trainern der acht Viertelfinalisten der UEFA Women's Champions League sowie den acht Coaches, die mit ihren Teams die Europa-Tickets für die FIFA-WM gelöst haben - gewählt wurden, sind nun nach einer ersten Wahl durch die Journalisten drei Spielerinnen übrig geblieben. Diese drei werden in Monaco bei der Wahl zugegen sein, Henry könnte dann die erste Nicht-Deutsche Spielerin werden, die diesen Preis erhält. Marozsán und Šašić, ihre ehemalige Klubkameradin vom FFC Frankfurt, könnten dagegen bei der dritten Preisvergabe den dritten Sieger aus Deutschland stellen.

Bisherige Siegerinnen
2014: Nadine Keßler
2013: Nadine Angerer

Die Nominierten

Amandine Henry (Frankreich – Olympique Lyonnais)
• Eine defensive Mittelfeldspielerin, die bei der WM 2015 den Silbernen Ball überreicht bekam
• Mit Lyon gewann sie letzte Saison ihre achte Meisterschaft, im Europapokal erreichten sie mit OL das Achtelfinale

Dzsenifer Marozsán (Deutschland – FFC Frankfurt)
• Die in Ungarn geborene Deutsche brilliert mit ihrer Technik und gewann nach einer Gala-Vorstellung im Finale erstmals die UEFA Women's Champions League
• Erreichte mit der DFB-Elf bei der WM das Halbfinale und erzielte im Achtelfinale ein Tor

Célia Šašić (Deutschland – FFC Frankfurt, Karriere beendet)
• Eine dynamische Stürmerin, die im Finale der UEFA Women's Champions League beim 2:1-Sieg Frankfurts gegen PSG einen Treffer erzielte
• Holte sich mit sechs Toren und einem Assist den Goldenen Schuh bei der WM, gleichauf mit der Amerikanerin Carli Lloyd, die dazu aber mehr Spielminuten benötigte

Weitere Platzierungen
4= Verónica Boquete (Spanien – FFC Frankfurt, jetzt Bayern München) 8 Punkte
4= Anja Mittag (Deutschland – Rosengård, jetzt Paris Saint-Germain) 8
6 Eugénie Le Sommer (Frankreich – Olympique Lyonnais) 7
7 Ramona Bachmann (Schweiz – Rosengård) 6
8 Wendie Renard (Frankreich – Olympique Lyonnais) 4
9 Caroline Seger (Schweden – Paris Saint-Germain) 3
10= Nadine Angerer (Deutschland – Portland Thorns) 2
10= Simone Laudehr (Deutschland – FFC Frankfurt) 2
12 Alexandra Popp (Deutschland – Wolfsburg) 0

Insgesamt erhielten bei der ersten Abstimmung 35 Spielerinnen Stimmen (hier die Plätze 13-35):
13= Shirley Cruz Traña (CRC – Paris Saint-Germain)
13= Stephanie Houghton (ENG – Manchester City)
13= Louisa Nécib (FRA – Olympique Lyonnais)
16= Élodie Thomis (FRA – Olympique Lyonnais)
16= Fara Williams (ENG – Liverpool)
18= Laure Boulleau (FRA – Paris Saint-Germain)
18= Lucy Bronze (ENG – Liverpool und Manchester City)
18= Kim Little (SCO – Seattle Reign)
18= Lotta Schelin (SWE – Olympique Lyonnais)
18= Lia Wälti (SUI – Turbine Potsdam)
23= Camille Abily (FRA – Olympique Lyonnais)
23= Lena Goeßling (GER – VfL Wolfsburg)
23= Kheira Hamraoui (FRA – Paris Saint-Germain)
23= Tabea Kemme (GER – Turbine Potsdam)
23= Nadine Keßler (GER – Wolfsburg)
23= Manon Melis (NED – Göteborg)
23= Maren Mjelde (NOR – Göteborg und Avaldsnes)
30= Karen Bardsley (ENG – Manchester City)
30= Anna Blässe (GER – VfL Wolfsburg)
30= Kerstin Garefrekes (GER – FFC Frankfurt)
30= Caroline Graham Hansen (NOR – Wolfsburg)
30= Marie-Laure Delie (FRA – Paris Saint-Germain)
30= Jodie Taylor (ENG – Washington Spirit und Portland Thorns)

Oben