Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Steffi Jones besucht UEFA.com

Veröffentlicht: Donnerstag, 17. Mai 2012, 15.19MEZ
Steffi Jones, ehemalige deutsche Nationalspielerin und Botschafterin des Endspiels der UEFA Women's Champions League, hat sich vor dem großen Finale den Fragen der Nutzer von UEFA.com gestellt.
von Andy James
aus München
Steffi Jones besucht UEFA.com
Steffi Jones beantwortet die Fragen der UEFA.com-Nutzer ©Sportsfile
Veröffentlicht: Donnerstag, 17. Mai 2012, 15.19MEZ

Steffi Jones besucht UEFA.com

Steffi Jones, ehemalige deutsche Nationalspielerin und Botschafterin des Endspiels der UEFA Women's Champions League, hat sich vor dem großen Finale den Fragen der Nutzer von UEFA.com gestellt.

Steffi Jones hat sich vor dem Endspiel der UEFA Women's Champions League den Fragen der UEFA.com-Nutzer gestellt. Im Rahmen des UEFA Champions Festivals war die UEFA-Botschafterin für das Frauenfußball-Entwicklungsprogramms der allererste Gast in unserem Google+ hangout.

UEFA.com: Wie wichtig ist es, das Endspiel der UEFA Champions League für Frauen und Männer in der gleichen Stadt zu haben?

Steffi Jones: Es ist schön, dass beide Endspiele zusammen stattfinden, denn so ist die Wahrnehmung viel größer. Auch wenn viele Leute über das Endspiel der Männer reden, wissen sie auch, dass ein tolles Frauen-Endspiel gespielt wird. Dieses Champions Festival bietet eine großartige Möglichkeit, für den Frauen- und Mädchenfußball zu werben. Ich bin sehr froh über die Entscheidung, dass beide Endspiele in der gleichen Stadt sind.

Paul O'Connor: Wie sehr freuen Sie sich über eine Rekordkulisse heute im Olympiastadion?

Jones:
Es ist unglaublich, was hier passiert ist, ein tolles Teamwork. Der Zuschauerrekord liegt bei 28 000, aber wir haben schon 40 000 Karten verkauft, also ist es großartig und ich genieße es sehr. Ich werde Gänsehaut bekommen und bin neidisch, dass ich nicht auf dem Platz sein kann. Aber es ist toll, Gratulation an alle; die UEFA, die Stadt, die Stadionbesitzer, einfach alle.

Romi Shepherd: Wann kommt der Tag, an dem eine Frau bei den Männern mitspielen kann?

Jones:
Ich glaube nicht, dass es möglich ist. Man hat als Mädchen die Chance, bis zum Alter von ungefähr 14 Jahren mit Jungs zu trainieren. Es gibt auch Spielerinnen, die sind unglaublich talentiert und gut. Vielleicht eine von mehreren Millionen könnte mit den Männern spielen, aber sie hätte die Geschwindigkeit nicht. Ich denke, es ist realistischer, dass es eine Trainerin bei den Männern geben wird.

Simon Knights: Die Weltmeisterschaft im letzten Jahr in Deutschland hat sehr viele Wellen geschlagen und auch auf sozialen Netzwerken wie Twitter war sie sehr beliebt. Wie wichtig ist dies für die Zukunft?

Jones:
So wollten wir es bei der Weltmeisterschaft auch, wir wollten weltweit einen Meilenstein setzen. Es ist ganz wichtig, dies weiterzuentwickeln. Wir werben sehr viel und setzen Höhepunkte wie dieses Champions Festival um. Dies ist für uns die Gelegenheit, nochmals zu zeigen, wie toll der Frauenfußball ist. Die sozialen Netzwerke bieten eine tolle Chance, jeder macht mit und versucht auf dem Laufenden zu bleiben.

Letzte Aktualisierung: 17.05.12 15.52MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/womenschampionsleague/news/newsid=1798259.html#steffi+jones+besucht+uefa

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA und die Trophäe sowie das Logo der UEFA Women's Champions League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.