Potsdam und Juvisy zur Winterpause auf Rang eins

Zur Winterpause führt der 1. FFC Turbine Potsdam die Frauen-Bundesliga mit vier Punkten Vorsprung an, während Olympique Lyonnais in Frankreich hintendran hängt.

Potsdam könnte zum vierten Mal in Folge Meister werden
Potsdam könnte zum vierten Mal in Folge Meister werden ©Getty Images

Deutschlands Meister 1. FFC Turbine Potsdam führt zur Winterpause die Tabelle der Frauen-Bundesliga mit einem Vier-Punkte-Vorsprung an, während der ebenfalls für das Viertelfinale der UEFA Women's Champions League qualifizierte 1. FFC Frankfurt das Jahr mit einem Sieg abschloss und Titelverteidiger Olympique Lyonnais in Frankreich immer noch knapp hintendran hängt.

Während fünf der acht Teams, die noch im Europapokal vertreten sind, ihre Saison entweder schon lange beendet haben oder in der Winterpause sind, spielen die deutsche und die französische Liga noch bis in den Dezember hinein. Am letzten Wochenende endete die Frauen-Bundesliga und nimmt in zwei Monaten den Spielbetrieb wieder auf. Obwohl das Spiel gegen den Hamburger SV verlegt werden musste, führt Potsdam die Tabelle mit vier Punkten vor dem ehemaligen Europapokalsieger FCR 2001 Duisburg an, der ebenfalls ein Spiel weniger ausgetragen hat.

Frankfurt dagegen konnte spielen und fuhr nach vier Spielen ohne Dreier, darunter eine Niederlage gegen Potsdam und ein 1:1 am letzten Samstag gegen Duisburg, endlich wieder einen Sieg ein, nachdem man die ersten sieben Saisonspiele alle gewonnen hatte. Bei der im Mittelfeld platzierten SG Essen-Schönebeck lag Frankfurt zur Halbzeit durch Kerstin Garefrekes vorne, die zuvor schon die Latte getroffen hatte. Und obwohl die Heimelf nach der Pause nach vorne spielte, sicherten die eingewechselte Dzsenifer Marozsan und Svenja Huth den Hessinnen am Ende einen 3:0-Erfolg.

Garefrekes, deren Mannschaft fünf Punkte hinter Potsdam und einen hinter Duisburg auf Rang drei zu finden ist, aber jeweils ein Spiel mehr ausgetragen hat, sagte: "Es war sehr wichtig, dass wir das Jahr mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen haben. Das war eine harte Aufgabe und wir hoffen, dass wir den Schwung mit ins neue Jahr nehmen können."

Die französische Division 1 Féminine ging am letzten Wochenende in die Winterpause und Lyon - das fünf Jahre in Folge die Meisterschaft gewann - ist zwar ungeschlagen, liegt aber einen Punkt hinter der Elf, die zuletzt vor Lyon die Meisterschaft holen konnte, dem FCF Juvisy Essonne. Lyon kam im Oktober gegen Montpellier Hérault SC und Paris Saint-Germain FC nicht über ein Unentschieden hinaus und holte am 3. Dezember erst durch ein spätes Ausgleichstor noch ein 1:1 zu Hause gegen Juvisy.

Dadurch blieb es bei einem Vorsprung von einem Punkt, obwohl Lyon das Jahr 2011 mit einem 6:1-Sieg bei FCF Hénin-Beaumont abschloss. Eugénie Le Sommer, Wendie Renard und Lara Dickenmann trafen jeweils doppelt. Juvisy schlug FC Vendenheim mit 3:1 und bleibt dadurch oben, obwohl man nur 37 Tore erzielte (Lyon: 71) und zwölf kassierte (Lyon: 3).

In Frankreich geht es bereits am 8. Januar weiter, während Lyon seinen Titel in der UEFA Women's Champions League im März gegen Brøndby IF, das in Dänemark noch ungeschlagen ist und mit drei Punkte Vorsprung die Tabelle anführt, weiterverteidigen will. Potsdam bekommt es mit dem russischen Tabellenführer FC Rossiyanka zu tun, während der Dreifachsieger Frankfurt gegen den FC Malmö spielt, der gerade erst die schwedische Meisterschaft gewonnen hat. Göteborg FC, der Vizemeister der Damallsvenskan, trifft auf Arsenal LFC, das die WSL der englischen FA bereits gewonnen hat und damit für den Europapokal 2012/13 qualifiziert ist. Dort wird dann Vizemeister Birmingham City LFC sein Europapokaldebüt geben.

Oben