Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Verbände konzentrieren sich auf Entwicklung des Frauenfußballs

Veröffentlicht: Montag, 28. Februar 2011, 14.42MEZ
Ein Seminar in Nyon, in dem es um die Entwicklung des Frauenfußballs ging, unterstrich, wie die UEFA - mit Hilfe seines KISS- and HatTrick-Programms - intensiv an der Entwicklung des Frauenfußballs arbeitet.
Verbände konzentrieren sich auf Entwicklung des Frauenfußballs
Das Seminar zur Entwicklung des Frauenfußballs fand im Haus des europäischen Fußballs in Nyon statt ©UEFA KISS
Veröffentlicht: Montag, 28. Februar 2011, 14.42MEZ

Verbände konzentrieren sich auf Entwicklung des Frauenfußballs

Ein Seminar in Nyon, in dem es um die Entwicklung des Frauenfußballs ging, unterstrich, wie die UEFA - mit Hilfe seines KISS- and HatTrick-Programms - intensiv an der Entwicklung des Frauenfußballs arbeitet.

Die Wichtigkeit der Entwicklung des Frauenfußballs in Europa - jüngst erst durch eine Entscheidung des UEFA-Exekutivkomitees unterstrichen - wurde einmal mehr hervorgehoben durch ein Treffen in Nyon, bei dem der künftige Kurs in diesem Bereich abgesteckt wurde.

Beim Seminar zur Entwicklung des Frauenfußballs, das unter der Schirmherrschaft des UEFA-Ausbildungsprojekts Knowledge & Information Sharing Scenario (KISS) stattfand, waren mehr als 50 UEFA-Mitgliedsverbände vertreten. Es ging dabei um eine breite Palette von Themen, die den Frauenfußball betreffen, der in den letzten Jahren einen stetigen Aufschwung erlebt. Das KISS-Projekt ist Teil des HatTrick-Hilfsprogramms, das den UEFA-Mitgliedsverbänden zugute kommt; es wird von der UEFA-Abteilung für Nationalverbände verwaltet.

Bei seinem Treffen im Dezember in Prag nahm das UEFA-Exekutivkomitee Notiz vom gewaltigen Zuwachs im europäischen Frauenfußball, was sich bei den registrierten Spielerinnen und der Anzahl der Spiele deutlich zeigt, und stimmte zu, das UEFA Women's Football Development Programme (WFDP) durch eine jährliche Zahlung in Höhe von 100 000 Euro zwischen 2012 und 2016 zu unterstützen. Diese Zahlungen erfolgen über das HatTrick III-Programm.

Die Entwicklung des Frauenfußballs ist nun auch Aufgabe der Abteilung für Nationalverbände, zudem ist der Frauenfußball einer der Schlüsselbereiche der innovativen UEFA-Studiengruppe, in der die nationalen Verbände ihre technischen Informationen und ihr Wissen durch eine umfangreiche Serie von gegenseitigen Besuchen, bei denen Seminare und Diskussionen stattfinden, teilen.

Die UEFA war erfreut, dass sich 51 Mitgliedsverbände in Nyon getroffen haben, um Meinungen und Ideen auszutauschen. Das erste Zusammentreffen hinsichtlich der Entwicklung des Frauenfußballs befasste sich mit der Entwicklung des Frauenfußball bei der UEFA, mit Frauen und Steuerung des Frauenfußballs, mit der Markenpositionierung des Frauenfußballs bei der UEFA, und der Anwerbung weiblicher Trainer. Verschiedene teilnehmende Verbände präsentierten ihre eigenen Aktivitäten und Erfahrungen. Dazu gehörten Verwaltungsangelegenheiten (Österreich und Dänemark), die Rekrutierung Freiwilliger (Schweden und EJR Mazedonien), Breitenfußballprogramme (Moldawien und Republik Irland), Werbekampagnen (England), der Bau einer Mädchenakademie (Schweiz) und die Rekrutierung weiblicher Fußballer (Deutschland).

Die Verbandsvertreter dankten der UEFA für die Organisation dieses Workshops und für die proaktive Rolle, die der Dachverband bei der Förderung des Frauenfußballs spielt. "Ich denke, die Arbeit, die die UEFA aufgenommen hat, um das Mädchen- und Frauenspiel in Europa zu unterstützen, ist absolut enorm für die Zukunft des Frauenfußballs", sagte Sheila Begbie, verantwortlich für den Mädchen- und Frauenfußball beim Schottischen Fußballverband (SFA) und Mitglied der UEFA-Kommission für Frauenfußball.

"Ich denke, dass eine Konferenz wie diese, durch das KISS-Programm, wirklich wichtig ist, um die nationalen Verbände zu unterstützen. Es gibt den Menschen Gelegenheit, von gut entwickelten Ländern Input zu bekommen - Modelle guter Praxis", sagte sie.

"Das ist die beste Idee, die wir seit langer Zeit hatten", sagte Elisabeth Bougeard-Tournon, Frauenfußball-Managerin beim Französischen Fußballverband (FFF). "Es versetzt uns in die Lage, sehr instruktive Präsentationen darüber zu bekommen, was in anderen Ländern geschieht, wie auch immer ihr Niveau ist. Man kann Ansichten mit Menschen austauschen und Netzwerke schaffen, um sich zusammen weiterzuentwickeln."

"Es waren fantastische Tage", sagte Sue Ronan, Cheftrainerin der irischen Nationalmannschaft. "Wenn man Leute trifft, dann normalerweise bei Auslosungen für Wettbewerbe, aber da ist es nicht möglich, sich mit ihnen zusammenzusetzen, zu diskutieren und herauszufinden, wie es innerhalb ihrer Verbände läuft. Ich denke, dass wir alle lernen können, um uns weiterzuentwickeln."

Dieses Treffen war ein wichtiger erster Schritt. Ziel ist es nun, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern kleinere Workshops abzuhalten, in denen die verschiedenen Entwicklungsstadien jedes Verbands behandelt werden, während Pilotprojekte in vier Länder gestartet werden, um die ersten Auswirkungen der jüngsten UEFA-Investitionsschritte zu bewerten. Der Frauenfußball entwickelt sich immer weiter, und Motor dieser Entwicklung ist die UEFA.

Letzte Aktualisierung: 09.02.14 13.39MEZ

Verwandte Information

Mitgliedsverbände

http://de.uefa.com/women/womens-football-development/programme/news/newsid=1601602.html#verbande+konzentrieren+sich+entwicklung+frauenfußballs

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.