Die offizielle Website des europäischen Fußballs

1984: Mark Hateley

Veröffentlicht: Freitag, 1. Juni 1984, 18.13MEZ
England
1984: Mark Hateley
Mark Hateley (England) in Aktion ©Getty Images
SSI Err
Veröffentlicht: Freitag, 1. Juni 1984, 18.13MEZ

1984: Mark Hateley

England

Mark Hateley hatte mit sechs Toren in der K.o.-Phase maßgeblichen Anteil daran, dass England als erste Nation den Titel bei der UEFA-U21-Europameisterschaft verteidigen konnte. Hateley ist der Sohn von Tony, dem früheren Stürmer von Nottingham Forest FC. Mit 17 Jahren debütierte er bereits bei Coventry City FC, deshalb wurde eine Menge von ihm erwartet. Es dauerte jedoch bis zu seinem Wechsel zu Portsmouth FC im Sommer 1983, bis seine Karriere in Schwung kam.

Die englische U21-Auswahl war bereits auf Kurs Richtung Viertelfinale, ohne dass Hateley viel dazu beigetragen hätte. Nach seinen überragenden Leistungen für seinen neuen Arbeitgeber konnte ihn Trainer Dave Sexton nicht mehr übersehen. Der 22-Jährige zahlte das Vertrauen bereits im Viertelfinal-Hinspiel zurück, als er beim 6:1-Sieg gegen Frankreich vier Mal traf. Im Rückspiel erzielte er per Elfmeter das einzige Tor der Partie. Im Halbfinale konnten sich die Engländer dann gegen Italien durchsetzen, ehe es im Finale zum Duell mit Spanien kam.

Im Hinspiel ließ Mel Sterland die 30.000 Zuschauer im Ramón-Sánchez-Pizuán-Stadion mit seinem Tor verstummen. Im Rückspiel an der Bramall Lane war es dann Hateley, der mit seinem Treffer den Grundstein für den 3:0-Gesamtsieg der Engländer legte. Damit feierte er nach zehn Einsätzen einen standesgemäßen Abschied aus der U21-Nationalelf. Einen Monat später debütierte er gegen die UDSSR bereits in der A-Nationalmannschaft, ehe er zum italienischen Spitzenklub AC Milan wechselte. 1987 ging er zum AS Monaco FC, wo er im folgenden Jahr den Titel in der Ligue 1 gewann. Seine größten Erfolge feierte er aber mit Rangers FC, er führte den Verein zu insgesamt sechs Meisterschaften.

Letzte Aktualisierung: 27.08.08 13.39MEZ

http://de.uefa.com/under21/season=1984/golden-player/index.html#1984+mark+hateley