Reaktionen nach der U21-Auslosung

Zwölf Teams treten 2017 bei der UEFA-U21-Europameisterschaft in Polen an. Hier gibt es alle Reaktionen nach der Auslosung in Krakau, darunter von Deutschlands Trainer Stefan Kuntz.

©Sportsfile

Zwölf Teams treten 2017 bei der UEFA-U21-Europameisterschaft in Polen an. Hier gibt es alle Reaktionen nach der Auslosung in Krakau.

Gruppe A: Polen (Gastgeber), Slowakei, Schweden (Titelverteidiger), England

Zbigniew Boniek, Präsident des Polnischen Fußballverbandes
Polen hat eine richtig schwierige Gruppe erwischt, aber auch eine sehr interessante. Wir haben Schweden, den amtierenden Champion; dann England, die in dieser Altersklasse immer gut sind; und wir haben die Slowakei mit ihren ehrgeizigen Plänen. Es wird nicht leicht, aber wenn man bei einer Europameisterschaft spielen und eine Chance haben will, dann darf man vor keinem Angst haben.

Pavel Hapal, Trainer Slowakei
Wir sind gelassen. Wir eröffnen das Turnier gegen Polen, was uns glücklich macht. Unser bisheriger Erfolg basiert auf dem Zusammenhalt als Team, und ich denke, so wird es auch bei der Endrunde sein. Polen lebt für den Fußball, das wird ein großartiges Turnier.

Håkan Ericson, Trainer Schweden
Es ist hart, gegen den Gastgeber zu spielen, aber auch sehr, sehr interessant. England ist immer eine hohe Hürde. Die Slowakei hat sich gegen die Türkei und die Niederlande durchgesetzt, sie erzielen viele Tore, aber wir sind sehr zuversichtlich. Wir haben mit diesem Team 17 Partien ohne Niederlage bestritten, wir freuen uns.

Aidy Boothroyd, Trainer England
Es wird für uns eine sehr schwierige Gruppe, da wir gegen den Titelverteidiger sowie den Gastgeber spielen und auf eine unbekannte Größe wie die Slowakei treffen, die eine großartige Qualifikation gespielt hat. Gegen den Gastgeber gilt es, dass wir uns ihren Respekt erarbeiten und das Publikum zum Schweigen bringen.

Trainer der Gruppe B (von links nach rechts) : Rui Jorge, Tomislav Sivić, Albert Celades und Blagoja Milevski
Trainer der Gruppe B (von links nach rechts) : Rui Jorge, Tomislav Sivić, Albert Celades und Blagoja Milevski©Sportsfile

Gruppe B: Portugal, Serbien, Spanien, EJR Mazedonien

Rui Jorge, Trainer Portugal
Es ist hart, so wie es bei einer großen Endrunde sein sollte. Jedes Team hat sehr hart gearbeitet, um hier zu ein, und seine Stärken und Qualitäten nachgewiesen. Spanien ist eine hohe Hürde, Serbien genauso, aber auch Mazedonien. Wir wollen die Qualitäten zeigen, die wir in der Qualifikation unter Beweis gestellt haben.

Tomislav Sivić, Trainer Serbien
Portugal und Spanien sind immer bei der Endrunde dabei und sehr stark. Spanien hat diesen Wettbewerb sehr oft gewonnen. Mazedonien ist das Überraschungspaket, aber wir respektieren alle. Wir haben die U19 EURO und die U20-Weltmeisterschaft gewonnen, wir werden also alles geben, um den Hattrick perfekt zu machen.

Albert Celades, Trainer Spanien
Portugal war sehr gut in der Qualifikation. Serbien hat es durch die Play-offs geschafft - sie haben eine sehr gute Spielergeneration und sind U20-Weltmeister. EJR Mazedonien ist ein Überraschungspaket, aber sie haben Frankreich geschlagen und sind dadurch sicher ein starkes Team. Ich denke nicht, dass wir die Favoriten sind, weil wir nicht mal unsere Gruppe gewonnen haben - wir waren Zweiter hinter Schweden. Wir können uns noch deutlich verbessern.

Blagoja Milevski, Trainer EJR Mazedonien
Ich denke, dass wir die Qualität haben, um ein gutes Turnier zu spielen, und ich hoffe, dass wir so auftreten wie während der Qualifikation. Unser Traum ist wahrgeworden und er geht immer weiter. Ich bin mir sicher, dass wir in Polen guten Fußball spielen werden und Werbung für unseren Verband und unser Land machen können.

Trainer der Gruppe C (von links nach rechts): Stefan Kuntz, Vítězslav Lavička, Niels Frederiksen und Luigi Di Biagio
Trainer der Gruppe C (von links nach rechts): Stefan Kuntz, Vítězslav Lavička, Niels Frederiksen und Luigi Di Biagio©Sportsfile

Gruppe C: Deutschland, Tschechische Republik, Dänemark, Italien

Stefan Kuntz, Trainer Deutschland
Dänemark ist eine superstarke skandinavische Mannschaft. Gegen Tschechien werden ein bisschen Erinnerungen an 1996 wach, wo wir zweimal gegen die Tschechen spielen durften - mit bekanntem Ausgang (Deutschland wurde Europameister). Und dann haben wir noch den Klassiker gegen Italien. Ich freue mich auf die Geschichten, die jetzt erzählt und geschrieben werden, und ich freue mich dann natürlich auf das Turnier. Wir haben alle zehn Qualispiele gewonnen, aber manche andere Teams haben ihre Gruppen ebenso dominiert. Wir gehören definitiv zum Favoritenkreis. Wir werden sehen, wie es beim Turnier läuft.

Vítězslav Lavička, Trainer Tschechische Republik
Wir freuen uns, hier zu sein, und wir werden versuchen, uns genauso gut zu schlagen wie während der Qualifikation. In jedem Team unserer Gruppe steckt viel Qualität, aber wir haben sie auch, und das haben wir gezeigt. Patrik Schick war der beste Torschütze der Qualifikation und wir haben auch andere gute Spieler, gerade im Angriff.

Niels Frederiksen, Trainer Dänemark
Wir wissen, dass Deutschland ein sehr, sehr starkes Team ist, und Italien genauso. Wir haben gerade vor zwei Wochen in Italien gegen sie Unentschieden gespielt. Wir haben eine Chance, aber es wird schwer. Unser Ziel ist es, das Halbfinale zu erreichen, und dann werden wir sehen, was passiert.

Luigi Di Biagio, Trainer Italien
Wir sind zufrieden. Wir haben mit Deutschland eine großartige Mannschaft als Gegner und die anderen beiden würde ich als Geheimtipps bezeichnen. Deutschland ist ein sehr schwerer Gegner, aber Italien ist auch gefährlich. Wir haben die Mentalität und den Willen, bis zum Schluss dabei zu sein.