U21-Qualifikation 2017: Was bisher geschah

Nächste Woche wird die Qualifikation für die Endrunde 2017 in Polen mit dem ersten Doppelspieltag fortgesetzt; einige Partien wurden jedoch bereits ausgetragen. Hier gibt es den Stand der Dinge.

Simon Tibbling, 2015 Gewinner mit Schweden, kann auch in der Qualifikation für 2017 auflaufen
Simon Tibbling, 2015 Gewinner mit Schweden, kann auch in der Qualifikation für 2017 auflaufen ©Sportsfile
  • Erstmals werden 12 Teams bei der Endrunde auflaufen
  • Gastgeber der Endrunde im Juni 2017 ist Polen
  • Die neun Gruppensieger qualifizieren sich automatisch für die Endrunde
  • Die vier Gruppenzweiten mit der besten Bilanz gegen den Ersten, Dritten, Vierten und Fünften in ihren Gruppen ziehen in die Play-offs ein, wo zwei weitere Teilnehmer ermittelt werden
  • ALLE GRUPPEN
  • ALLE PARTIEN

Tschechische Republik 2015
Gewinner: Schweden
Finalist: Portugal
Halbfinalisten: Dänemark, Deutschland
Gruppenphase: Tschechische Republik, England, Italien, Serbien

Qualifikation für Polen 2017: Was bislang geschah...

Gruppe 1
4. September: Moldawien - Montenegro, Lettland - Belgien, Tschechische Republik - Malta
8. September: Lettland - Tschechische Republik, Montenegro - Malta

  • Während der Endrunden-Gastgeber 2015, die Tschechische Republik, noch keine Partie ausgetragen hat, hat Malta nach einem 0:0 in Moldawien und einem 2:1-Sieg gegen Lettland schon vier Punkte auf dem Konto. Belgien und Montenegro haben bereits Moldawien bezwungen.
Das Andorra-Team, das gegen Litauen gewann
Das Andorra-Team, das gegen Litauen gewann©FAF

Gruppe 2
4. September: Slowenien - Litauen
8. September: Italien - Slowenien, Andorra - Republik Irland, Serbien - Litauen

  • Bislang sind drei Partien absolviert worden: Andorra verlor 0:1 in Irland und 0:4 in Slowenien, bevor es im 33. Versuch den allerersten Sieg in einer U21-Qualifiation gab: 1:0 gegen Litauen. Andorra hatte zuvor nie mehr als einen Zähler in einer Qualifikation geholt.

Gruppe 3
5. September: Nordirland - Schottland, EJR Mazedonien - Ukraine, Island - Frankreich
8. September: Island - Nordirland

  • Im bislang einzigen Spiel gewann Island mit 3:0 gegen die EJR Mazedonien.
Israels Omri Altman traf in der Qualifikation bislang zweimal
Israels Omri Altman traf in der Qualifikation bislang zweimal©IFA

Gruppe 4
3. September: Liechtenstein - Ungarn, Albanien - Israel
7. September: Liechtenstein - Griechenland
8. September: Albanien - Portugal

  • Zwei Partien gab es bislang, Liechtenstein verlor beide zu Hause: 0:2 gegen Albanien und 0:4 gegen Israel.

Gruppe 5
4. September: Luxemburg - Wales, Rumänien - Bulgarien
8. September: Armenien - Rumänien, Bulgarien - Luxemburg

  • In den beiden bisherigen Partien gewann Wales im März mit 3:1 gegen Bulgarien, ehe sich Rumänien im Juni mit 3:0 gegen Armenien durchsetzte.

Gruppe 6
2. September: Estland - Spanien
3. September: Kroatien - Georgien, Schweden - San Marino
7. September: Estland - Kroatien

  • San Marino war in den beiden bisherigen Partien am Start, ausgetragen im Juni: 0:3 zu Hause gegen Georgien und 0:0 in Estland.

Gruppe 7
4. September: Aserbaidschan - Österreich, Finnland - Russland
8. September: Aserbaidschan - Deutschland, Österreich - Russland, Finnland - Färöer Inseln

  • Azer Salahlis Treffer in der 81. Minute bescherte Aserbaidschan im bislang einzigen Spiel der Gruppe 7 einen 1:0-Sieg auf den Färöer Inseln.
Der Engländer Will Hughes
Der Engländer Will Hughes©Getty Images

Gruppe 8
4. September: Niederlande - Zypern
6. September: Belarus - Slowakei
8. September: Türkei - Niederlande

  • In dieser Fünfergruppe wurden bislang noch keine Partien absolviert.

Gruppe 9
2. September: Bosnien und Herzegowina - Kasachstan
7. September: Kasachstan - Schweiz, Norwegen - England

  • In der anderen Fünfergruppe gewann Norwegen im Juni mit 2:0 gegen Bosnien und Herzegowina.