Frankreichs Comeback schockt England

Frankreich besiegte England nach einem 0:2-Rückstand und beendete damit eine große Serie des Teams von Gareth Southgate. Weniger gut lief es für die Italiener gegen Dänemark.

©Jan Tauber

Dienstag
Tschechischen Republik - Deutschland 1:1
Die Tschechische Republik und Deutschland spielten in Prags Stadion Eden, wo nächsten Sommer die Endrunde stattfindet, eine unterhaltsame Partie aus. FK Dukla Prahas Stürmer Michal Krmenčík brachte die Gastgeber nach 20 Minuten in Front, doch Deutschland traf das Aluminium und hatte nach der Pause weitere gute Chancen, ehe Moritz Leitner nach Christian Günters Pass egalisieren konnte.

Schweden - Österreich 2:2 (Schweden siegt 4:2 im Elfmeterschießen)
Schwedens neue U21 setzte sich zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen im Elfmeterschießen durch. Håkan Ericsons Mannschaft, die am Wochenende 5:3 im Elfmeterschießen gegen Zypern siegte, ging in der 49. Minute durch Kristoffer Ottosson in Führung, doch Florian Grillitsch glich sofort aus. Jesper Manns stellte auf 2:1, bevor Österreich durch Christian Gartner wieder ausglich.

Montag
Frankreich - England 3:2
Der eingewechselte Kingsley Coman vollendete 17 Minuten vor dem Schlusspfiff ein perfektes Comeback der Gastgeber, die in Brest schon mit 0:2 zurückgelegen hatten. Das Team von Trainer Gareth Southgate war durch zwei Treffer von Harry Kane schnell in Führung gegangen, doch der für Arsenal FC spielende Yaya Sanogo glich mit einem Doppelpack für die Franzosen aus. Coman beendete schließlich die Superserie der Briten, die zuvor elf Spiele in Folge gewonnen hatten.

Italien - Dänemark 0:1
Die Dänen ließen ihrem beachtlichen 2:2 vom Freitag gegen die Tschechische Republik nun in Matera einen Sieg gegen Italien folgen. Nicolai Brock-Madsen gelang acht Minuten vor dem Ende der entscheidende Treffer für die Gäste. Wahrer Matchwinner war gegen die keineswegs enttäuschenden Azzurrini aber Dänemarks Torhüter David Jensen mit zahlreichen Paraden.

"Wenn man sich so viele Chancen herausspielt, sollte man auch mal eine nutzen", erklärte Italiens Trainer Luigi Di Biagio, der Mitte der zweiten Hälfte Federico Bonazzoli vom FC Internazionale Milano zu seinem Debüt verhalf. Der 17-Jährige ist damit der jüngste U21-Nationalspieler in der Geschichte Italiens.