Die offizielle Website des europäischen Fußballs

2008: Lars & Sven Bender

Veröffentlicht: Donnerstag, 1. Januar 2009, 19.37MEZ
Der deutsche Erfolg bei der UEFA-U19-Europameisterschaft im Jahr 2008 war mit Sicherheit auch ein Verdienst der Zwillingsbrüder Lars und Sven Bender, die im Mittelfeld die Fäden zogen.
2008: Lars & Sven Bender
Lars und Sven Bender mit der U19-Trophäe ©Sportsfile
Veröffentlicht: Donnerstag, 1. Januar 2009, 19.37MEZ

2008: Lars & Sven Bender

Der deutsche Erfolg bei der UEFA-U19-Europameisterschaft im Jahr 2008 war mit Sicherheit auch ein Verdienst der Zwillingsbrüder Lars und Sven Bender, die im Mittelfeld die Fäden zogen.

Obwohl der deutsche Nachwuchs oft für positive Schlagzeilen sorgte, datierte der letzte Erfolg bei einem UEFA-Jugendturnier vor dem Wettbewerb 2007/08 aus dem Jahr 1992. Fünf Spiele und fünf Siege, später war diese Durststrecke endlich beendet und ein großer Verdienst daran gebührte mit Sicherheit den Zwillingsbrüdern Lars und Sven Bender.

Die beiden erblickten am 27. April 1989 im bayerischen Rosenheim das Licht der Welt. Bei der EURO brillierten beide dann Seite an Seite im Mittelfeld der DFB-Elf. "Wir kannten das ja schon von der U17-Europameisterschaft [2006] und von unseren Klubs, vor allem natürlich bei 1860 München – wir spielen auf der gleichen Position, seit wir zu den Löwen gekommen sind", erzählte Sven gegenüber UEFA.com. Lars fügte hinzu: "Wir haben immer für die gleichen Mannschaften gespielt. Für uns stellte sich nie die Frage, ob wir für verschiedene Mannschaften spielen würden, aber man kann ja nie wissen, was die Zukunft für uns bereithält." Wahre Worte, später trug Sven das Trikot von Borussia Dortmund, während Lars bei Bayer 04 Leverkusen eine neue Heimat gefunden hatte.

Äußerlich sind die beiden kaum zu unterscheiden, auch auf dem Platz ähnelt sich ihr Stil frappierend, doch die beiden beharren darauf, durchaus unterschiedliche Fähigkeiten zu haben. "Es gibt schon kleine Unterschiede zwischen uns als Spieler, die allerdings manchen Beobachtern nicht sofort auffallen", gesteht Lars ein. "Wir passen allerdings auch sehr gut zusammen. Ich spiele vielleicht etwas offensiver als Sven, der dafür in der Defensive etwas besser ist – obwohl wir uns schon sehr ähneln, schließlich spielen wir auf der gleichen Position."

Schon vor der U19-Endrunde in der Tschechischen Republik hatten die beiden 2007/08 den Sprung in die erweiterte Stammelf bei den Münchner Löwen geschafft, Lars brachte es in dieser Saison in der 2. Liga auf 28 Einsätze, Sven auf 27. Bei der Endrunde absolvierte Sven alle Spiele, Lars verpasste die erste Partie gegen Spanien aufgrund einer Sperre, erzielte dafür aber auch zwei Tore: eines gegen Bulgarien und eines im Finale gegen Italien beim 3:1-Triumph. Nicht nur für Sven ging damals ein "absoluter Traum" in Erfüllung.

Dass die beiden oft nur als nahezu identisches Duo und nicht als verschiedene Individuen betrachtet wurden, hatte laut Sven auch seine Vorteile. "Das hat uns auch stärker gemacht, denn wir haben so gelernt, dass einer dem anderen helfen kann, sein Spiel zu verbessern". Waren die beiden damals die Stars im deutschen Team, sind sie heute drauf und dran, in verschiedenen Klubs in der Bundesliga zu beweisen, dass es auch ohne den anderen geht.

Letzte Aktualisierung: 19.09.14 11.02MEZ

http://de.uefa.com/under19/history/season=2008/goldenplayer/index.html#2008+lars+sven+bender