Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Einleitung

Einleitung
Technischer Bericht

Einleitung

Zum ersten Mal seit 2002 nahmen 16 Teams an der Endrunde der UEFA-U17-Europameisterschaft teil. Sie spielten in vier Vierergruppen um den Einzug ins Viertelfinale, das die beiden jeweiligen Gruppenersten erreichten.

Da die sechs Vertreter Europas bei der FIFA-U17-Weltmeisterschaft bestimmt werden mussten, spielten die vier Verlierer der Viertelfinals in Play-offs darum, wer zusammen mit den vier Halbfinalisten im Oktober dieses Jahr nach Chile reisen wird. Dadurch wurden auch mehr Spiele ausgetragen – die Anzahl der Partien stieg von 15 (2014) auf 33 (2015).

Die Herausforderung, ein solches Turnier zu veranstalten, wurde vom Bulgarischen Fußballverband (BFS) erfolgreich gemeistert. Der BFS organisierte einen Hotelkomplex in der Küstenstadt Pomorie am Schwarzen Meer, in dem alle 16 Delegationen sowie die Organisationsteams der UEFA und das lokale Organisationskomitee unterkamen. Die 33 Spiele wurden an vier Spielorten ausgetragen: Burgas, Sliven, Sozopol und Stara Zagora. Am weitesten entfernt vom Hauptquartier des Turniers war Stara Zagora mit etwa zwei Stunden Fahrzeit. Zehn der Gruppenspiele wurden im Doppelpack im gleichen Stadion ausgetragen.

©LAP.bg

Bulgarische Fans unterstützten ihre Mannschaft en masse

Die Viertelfinals fanden in Burgas und Stara Zagora statt, die Halbfinalpartien und WM-Play-offs wurden in allen vier Spielorten ausgetragen. Das Finale wurde im Lazur-Stadion in Burgas bestritten, dem größten Stadion des Turniers mit einer Kapazität von 19 004. Anstoßzeiten waren von 13.00 Uhr bis 20.00 Uhr lokaler Zeit, die Temperaturen spielten keine bedeutende Rolle. 14 680 Fans sahen das Finale zwischen Frankreich und Deutschland, die Besucherzahlen insgesamt beliefen sich auf 78 912, der Durchschnitt lag bei 2 391 pro Spiel. Vor dem Finale fanden beim Spiel der Gastgeber gegen Kroatien die meisten Zuschauer den Weg ins Stadion– insgesamt sahen 11 684 Fans diese Partie.

Neun Schiedsrichter und zwölf Schiedsrichterassistenten aus nicht teilnehmenden Ländern wurden ausgewählt, um ihre ersten Erfahrungen in einem UEFA-Wettbewerb zu machen; vier bulgarische Schiedsrichter wurden als vierte Offizielle eingesetzt. So wie es in den letzten Jahren üblich war, fanden auch dieses Jahr Informationsveranstaltungen über Dopingkontrollen und die Gefahren der Spielmanipulation für die Spieler statt, die größtenteils ebenfalls zum ersten Mal in einem internationalen Turnier teilnahmen.

Das Technische Team der UEFA in Bulgarien bestand aus Savvas Constantinou (Zypern), Jerzy Engel (Polen), Ghenadie Scurtul (Moldawien) und Marc Van Geersom (Belgien). Zu ihnen stieß Ioan Lupescu (Rumänien), der leitende technische Offizier der UEFA.

Ihre Beobachtungen wurden in einem technischen Bericht zusammengestellt, der nicht nur eine beständige Aufzeichnung der Veranstaltung ist, sondern auch nützliche Informationen für Trainer enthält, die mit jungen Spielern arbeiten.

Editorial
Graham Turner
Wayne Harrison

Administration/Koordination
Stéphanie Tétaz

Technische Beobachter
Savvas Constantinou
Jerzy Engel
Ghenadie Scurtul
Marc Van Geersom

Fotos
Pat Murphy (Sportsfile)
LAP

Multimedia
Joe Hanshaw

http://de.uefa.com/under17/season=2015/technical-report/index.html#einleitung