Die offizielle Website des europäischen Fußballs

2006: Toni Kroos

Wäre da nicht Bojan Krkić gewesen, Toni Kroos wäre der überragende Spieler der UEFA-U17-Europameisterschaften 2006 und 2007 gewesen.
2006: Toni Kroos
Toni Kroos (Deutschland U17) ist einer der besten Nachwuchsspieler Deutschlands ©Sportsfile

2006: Toni Kroos

Wäre da nicht Bojan Krkić gewesen, Toni Kroos wäre der überragende Spieler der UEFA-U17-Europameisterschaften 2006 und 2007 gewesen.

Wäre da nicht Bojan Krkić gewesen, Toni Kroos wäre der überragende Spieler der UEFA-U17-Europameisterschaften 2006 und 2007 gewesen. Doch der deutsche Nachwuchsstar stand keineswegs im Schatten seines spanischen Altersgenossen.

Der Mittelfeldspieler des FC Bayern München, der vom FC Hansa Rostock an die Isar gekommen ist, war einer der jüngsten Spieler im deutschen Kader bei der EM-Endrunde 2006. Schon in der Qualifikation brillierte er, bei der Endrunde in Luxemburg erzwang er dann im Spiel gegen Belgien beim 4:0-Sieg ein Eigentor und verwandelte einen Elfmeter. Nach dem 0:0 gegen die Tschechische Republik drückte er auch dem 4:0-Triumph gegen Serbien und Montenegro seinen Stempel auf.

Im Halbfinale gegen Russland zeigte Kroos erneut eine bärenstarke Vorstellung, konnte die 0:1-Niederlage des DFB-Teams aber nicht verhindern. Im Spiel um Platz drei gegen Spanien wurde er eingewechselt und verschoss bei der Niederlage im Elfmeterschießen einen Strafstoß. In der folgenden Saison durfte er im Profi-Kader der Bayern mittrainieren, vor allem Trainer Ottmar Hitzfeld hält große Stücke auf den Spielmacher und erklärte, dass man das Trikot mit der Nummer 10 bereits für ihn reserviert habe.

Sein Start bei der EM-Endrunde 2007 in Belgien war famos, beim 2:0-Sieg gegen die Ukraine erzielte er mit einem fulminanten Fernschuss das schönste Tor des Turniers. Dann brachte er die DFB-Elf gegen Frankreich in Führung, am Ende verlor sein Team aber mit 1:2. Nach dem 0:0 gegen Spanien im dritten Gruppenspiel kam dann das vorzeitige Aus für die Deutschen. Im Spiel um Platz fünf erzielte Kroos beim 3:2 gegen die Niederlande ein weiteres Tor, war damit einer der zwei Top-Torjäger des Turniers und schoss seine Mannschaft zur FIFA-U17-WM.

Bei der U17-Weltmeisterschaft in Südkorea stand er dann vollends im Rampenlicht, Kroos erzielte fünf Tore und lieferte vier Vorlagen. Die DFB-Elf belegte einen exzellenten dritten Platz und Kroos selbst erhielt den Goldenen Ball für den besten Spieler der Endrunde noch vor Bojan Krkić. In der Heimat gab er beim 5:0-Sieg der Bayern gegen den FC Energie Cottbus sein Bundesligadebüt und bereitete dabei gleich zwei Treffer von Miroslav Klose vor. Im folgenden Monat kam er bei FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad) im UEFA-Pokal zu seinem Europapokaldebüt. Beim Stande von 1:2 eingewechselt, bereitete er zunächst den Ausgleich vor und erzielte in der Schlussminute dann selbst per Freistoß den 3:2-Siegtreffer der Münchner. Im Januar 2009 wurde er von den Bayern für 18 Monate an Bayer 04 Leverkusen ausgeliehen und entwickelte sich dort vom Talent zu einem außergewöhnlichen Spieler, der im März 2010 gegen Argentinien sogar in der DFB-Auswahl debütierte.

Letzte Aktualisierung: 09.05.11 18.20MEZ

http://de.uefa.com/under17/history/season=2006/goldenplayer/index.html#2006+toni+kroos