Stadtführer Skopje

Skopje ist ...

Die Hauptstadt der EJR Mazedonien.
Benannt nach der nahegelegenen römischen Kolonie Scupi; allerdings weiß niemand genau, was der Name bedeutet.
Eine multiethnische und mehrsprachige Stadt. Neben Mazedonisch wird auch Albanisch und Romanes gesprochen.
Partnerstädte: Dresden, Pittsburgh, Istanbul, Ljubljana, Saragossa und Zagreb (u.a.).
Geburtsort von Mutter Teresa, dem Byzantinischen Kaiser Justinian der Große und Darko Pancev, Sieger des Europäischen Goldenen Schuhs 1991.

Wo befindet sich Skopje?
Im Norden der EJR Mazedonien, am Ufer des Flusses Vardar. Skopje liegt ungefähr auf halber Strecke zwischen Belgrad und Athen und ist etwa 7.500 Kilometer von New York und Peking entfernt.

Vardar und Rabotnicki teilen sich das Stadion
Vardar und Rabotnicki teilen sich das Stadion©Getty Images

Nacionalna Arena Filip II Makedonski
• Das Stadion ist eine Neugestaltung des ehemaligen Nationalstadion (Gradski Stadion) und ist die Heimat der mazedonischen Nationalmannschaft sowie der ansässigen Klubs Vardar und Rabotnicki.
• Wurde am 12. August 2009 wiedereröffnet. Dabei unterlag die EJR Mazedonien in einem Freundschaftsspiel mit 2:3 gegen den damaligen Europameister Spanien.
• War Austragungsort von fünf Spielen der UEFA-U19-Europameisterschaft der Frauen. Auch das Finale, welches Frankreich gewann, fand in diesem Stadion statt.
• Die hinterleuchtete Außenfassade wurde im Jahr 2013 fertig gestellt. Die Arena ist auch Austragungsort von Konzerten, so traten hier bereits Künstler wie Pink, David Guetta, Carlos Santana und Julio Iglesias auf.
• Fassungsvermögen: 33.000 Sitzplätze. Bei einem Konzert im Jahr 2012 kamen anlässlich zum 21. Unabhängigkeitstag 61.000 Menschen in die Arena.

ANREISE

Flugzeug: Skopjes Flughafen Alexander der Große befindet sich im Südosten der Hauptstadt, etwa 17 Kilometer entfernt. Es gibt regelmäßige Verbindungen zu europäischen Großstädten, darunter Brüssel, Istanbul, London, Rom, Wien und Zürich, außerdem Dubai. Shuttle-Busse und Taxis bringen die Fluggäste zur Innenstadt.

Auto: Europastraße 75 (M1 in Mazedonien), ist die Hauptverkehrsstraße nach Skopje und bietet eine direkte Anbindung an Großstädte wie Danzig, Bratislava, Budapest, Belgrad, Thessaloniki und Athen. Mehrere europäische Hauptstädte sind unweit von Skopje entfernt: Pristina (90 km), Sofia (250 km) und Tirana (300 km).

Bahn: Skopjes Hauptbahnhof gehört zur internationale Route, die Belgrad und Thessaloniki miteinander verbindet. Außerdem gibt es eine viel befahrene Strecke, die gen Norden in Richtung Pristina führt.

Transport in der Stadt

Skopje ist eine sehr fußgängerfreundliche Stadt
Skopje ist eine sehr fußgängerfreundliche Stadt©Getty Images

Zu Fuß: Die Stadt lässt sich bequem zu Fuß erkunden. Es gibt viele Touren für Spaziergänger, einige davon auch mit Führung.

Mit dem Bus: Skopje hat keine Tram oder U-Bahn, dafür sind die Busse kostengünstig und effektiv.

Mit dem Taxi: Die offiziellen Taxis der Stadt haben ein weiß-gelbes Design.

Mit dem Fahrrad: Skopje ist bemüht, die Anzahl der Fahrradfahrer in der Stadt zu erhöhen, also gibt es viele gute Radwege. Natürlich kann man auch Fahrräder ausleihen.

Unterkunft

Skopje bietet verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten. Es gibt Hostels für das kleine Budget und Hotels aller Preisklassen. Mehr dazu in den nützlichen Links.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Die Burg von Skopje ist das Wahrzeichen der Stadt
Die Burg von Skopje ist das Wahrzeichen der Stadt©Getty Images

Kultur: Unterteilt in archäologische, geschichtliche und völkerkundliche Sammlungen bietet das Mazedonische Nationalmuseum einen breiten Einblick in die Geschichte der Stadt.

Besonderes Flair: Skopjes Burg (Skopsko Kale) hat mehrere Erdbeben überstanden und dominiert die Skyline der Stadt. Der Alte Basar am östlichen Ufer des Flusses Vardar von der Steinbrücke bis zum Bit-Pazar (Flohmarkt) ist einer der ältesten Marktplätze auf dem Balkan und dient mindestens seit dem 12. Jahrhundert als Handelszentrum der Stadt.

Zelen Pazar (Markt für Obst und Gemüse) und Bit Pazar (Flohmarkt) sind immer einen Besuch wert.

Frische Luft: Der Gradski Park (Stadtpark) befindet sich in der Nähe des Nationalstadions und ist Heimat des Stadtzoos. Etwas weiter entfernt kann man mit einer Seilbahn zum Millennium Cross hinauf. Der Gipfel des Berges Vodno wartet mit spektakulären Aussichten.

ESSEN UND TRINKEN

Auf dem Markt kann man viele regionale Produkte erwerben
Auf dem Markt kann man viele regionale Produkte erwerben©Getty Images

Tavche gravche - ein Bohneneintopf - gilt als Nationalgericht Mazedoniens. Das Gericht ist nur ein Beispiel dafür, über welche Vielfalt an Gemüse, Gewürzen und Obst die Region verfügt.

Verschiedene Gerichte erinnern an die osmanische Vergangenheit von Skopje: – Burek, Musaka, Sarma – und es gibt auch balkanische Spezialitäten, wie  Skara (gegrilltes Fleisch) und Ajvar (Paprikamus). Zudem gibt es hervorragende Salatvariationen wie Shopska (viele Tomaten und Käse).

Gerne trinkt man in der Region einen starken, türkischen Kaffee. Die Einheimischen schwören auf den mazedonischen Wein und Mastica (entfernter Verwandter des griechischen Ouzo) ist der beliebteste Schnaps.

FUßBALL IN SKOPJE

In der höchsten mazedonischen Spielklasse sind 2017/18 gleich vier Teams der Hauptstadt vertreten. Allerdings stehen Shkupi und FK Skopje klar im Schatten der beiden großen Klubs Vardar und Rabotnicki. Im Jahr 1947 schlossen sich zwei Vereine unter dem Namen Vardar zusammen. Der Klub hat seit der Unabhängigkeit zehn Meisterschaften gewonnen und spielte auch im ehemaligen Jugoslawien eine gute Rolle. Rabotnicki konnte bisher vier Mal den Titel holen und teilt sich das Nationalstadion mit Vardar.

Der wohl berühmteste Fußballer der Stadt ist Darko Pancev, der einst bei Vardar spielte und 1990/91 den Pokal der europäischen Meistervereine mit Crvena zvezda (Roter Stern Belgrad) sowie Europas Goldenen Schuh gewann, ehe er 1992 zu Internazionale Milano wechselte.

TAGESAUSFLÜGE

In der Matka-Schlucht gibt es einen etwa sechs Kilometer langen Wanderweg zwischen den beiden Staudämmen. Mit dem Bus braucht man etwa 30 Minuten, um dieses Ziel zu erreichen. An heißen Tagen machen auch viele Einheimische einen Tagesausflug in die Schlucht. Wer nicht ganz so weit reisen will, kann die Überreste der römischen Stadt Scupi nördlich des Flusses Vardar besuchen. Außerdem gibt es unweit von der Stadt entfernt die jungsteinzeitliche Siedlung Tumba Madzari, die Hinweise bietet, dass schon vor etwa 6.000 Jahren Menschen in der Gegend gewohnt haben.

Skopje-Aquädukt, zwei Kilometer nordwestlich von der Innenstadt, ist ein einzigartiges Bauwerk Mazedoniens. Es gehört zu den drei größten und am besten erhaltenen Aquädukten in den ehemaligen jugoslawischen Ländern.

MAZEDONISCH FÜR ANFÄNGER

Mit Englisch kommt man in dem Land ganz gut zurecht, aber wer ein paar mazedonische Wörter beherrscht, wird sich ganz bestimmt nicht unbeliebt machen.

Hallo – zdrah-voh
Wie geht's? – kah-koh steh
Bitte – veh moh-lahm
Danke – blah-goh-dah-rahm
Auf Wiedersehen – doh-vee-doo-vah-nyeh

NÜTZLICHE LINKS
Mazedonien entdecken – Skopje: http://www.exploringmacedonia.com/skopje.nspx
Lonely Planet: https://www.lonelyplanet.com/macedonia/skopje
Skopje-Stadtportal: http://www.skopje.gov.mk/en/
Skopje-Flughafen: http://skp.airports.com.mk/default.aspx?ItemID=345
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Skopje
Fußballverband von Mazedonien (FFM): http://ffm.mk/en

Wichtige Informationen