Zidane über den Stellenwert des UEFA-Superpokals

Trotz der Erfolge in der letzten Saison sind Zinédine Zidane und Real Madrid noch immer titelhungrig. Zunächst peilen die Königlichen den UEFA-Superpokal an, aber auch in der Champions League soll es wieder der Titel sein.

Zinédine Zidane beim Training vor dem UEFA Superpokal 2016
Zinédine Zidane beim Training vor dem UEFA Superpokal 2016 ©AFP/Getty Images

Zinédine Zidane war nie der Typ für lange Urlaubsentspannung im Sommer. Der Trainer von Real Madrid nimmt die Arbeit wieder auf, bereitet sich auf die Partie im UEFA-Superpokal gegen Manchester United vor und will zum dritten Mal in Folge die UEFA Champions League gewinnen.

Wie erholen Sie sich nach so einer vollgepackten Saison?

Zinédine Zidane: Wir konnten über mehrere Wochen Urlaub mit unseren Familien verbringen und genießen. Aber nach einigen Wochen möchte ich auch wieder zurück an die Arbeit gehen.

Ich habe all den Erfolg perfekt verinnerlicht und bin sehr glücklich. Den Urlaub mit meiner Familie habe ich sehr genossen. Alles gewonnen zu haben, steigt mir nicht zu Kopf. Ich arbeite weiter hart, ich liebe den Fußball - und meinen Job.

Ronaldo, Beckham, Figo: Die größten Tore bei Real Madrid - Manchester United
Ronaldo, Beckham, Figo: Die größten Tore bei Real Madrid - Manchester United

Diese Mannschaft, dieser Verein, diese Institution ist immer hungrig auf mehr. Wir alle wissen, wo wir stehen und wir alle wollen mehr. Titel zu gewinnen hilft zum Start der neuen Saison, denn man will dann immer versuchen, diesen Erfolg zu wiederholen.

Wie wichtig ist es, beim UEFA-Superpokal erfolgreich in die neue Saison zu starten?

Zidane: Das ist absolut notwendig. Wir wissen, welch hohen Stellenwert das erste Pflichtspiel hat. Auf der anderen Seite bedeutet es trotzdem nicht allzu viel.

In der vergangenen Spielzeit waren wir über die ganze Saison stark, nicht nur in den ersten sechs Monaten, als wir bis Januar ungeschlagen waren. Die gesamte Saison war herausragend. Wir haben wenige Spiele verloren und waren am Ende sehr erfolgreich. Unser Ziel ist dasselbe: Wir haben einen guten Kader und eine Mannschaft, die das alles wiederholen kann.

Sie haben die UEFA Champions League als Trainer zweimal gewonnen, auch wenn Sie in diesem Wettbewerb insgesamt nur in zwanzig Partien an der Seitenlinie standen. Sind Sie überrascht, wie gut es gelaufen ist?

Zidane: Ja, aber gleichzeitig bin ich mir auch bewusst, der Trainer dieses Klubs zu sein. Ich weiß, für wen ich arbeite. Es ist vielleicht überraschend, weil die Karriere eines Trainers kurz ist, aber ich bin mit Leidenschaft dabei und will immer gewinnen.

Lautet das Ziel bei Madrid immer, jeden Wettbewerb, an dem die Mannschaft teilnimmt, auch zu gewinnen?

Zidane: Ja.

Wollen Sie die UEFA Champions League jetzt zum dritten Mal in Folge gewinnen?

Zidane: Ja. Und das wird nicht einfach werden. Aber es ist eines unserer Ziele und dafür werden wir versuchen zu kämpfen. Wir haben den Titel einmal verteidigen können, also versuchen wir das nun ein zweites Mal.

Zinédine Zidane mit dem Pokal
Zinédine Zidane mit dem Pokal©AFP/Getty Images

Erwarten Sie in der kommenden Champions-League-Saison Überraschungen oder werden die großen Vereine wie üblich dominieren?

Zidane: Nunja, Überraschungen kann es immer geben, weil es heutzutage keine kleinen Vereine mehr gibt. Ich denke aber, dass auch die großen Namen sehr gut aufgestellt sind - und vergangene Saison war es keine leichte Aufgabe, gegen sie zu gewinnen.

In der kommenden Spielzeit wird es genauso, oder sogar schwieriger. Jetzt denken unsere Gegner, dass sie gegen eine große Mannschaft spielen, die die Champions League zweimal hintereinander gewonnen hat. Aber so ist das.

Madrid hat in diesem Sommer einige erstklassige junge Spieler verpflichtet. Wie bewerten Sie die Neuzugänge?

Zidane: Die Philosophie dieses Vereins ist immer, die besten Spieler unter Vertrag zu haben. Vor allem, wenn es sich dabei um spanische Nachwuchsspieler handelt. Das wichtigste ist, dass die Neuzugänge verstehen, für wen sie da spielen. Das werden wir ihnen beibringen.

Oben