Mourinho über das Superpokal-Abenteuer von ManUnited

Vor dem UEFA-Superpokal in Skopje sprach UEFA.com mit Trainer José Mourinho von Manchester United. Er ist sich sicher, dass sein neues Team der großen Geschichte des Klubs gerecht wird.

José Mourinho steht vor seiner zweiten Saison als Trainer von Manchester United
José Mourinho steht vor seiner zweiten Saison als Trainer von Manchester United ©Getty Images

José Mourinho geht fest davon aus, dass sein Team Manchester United im UEFA-Superpokal gegen Real Madrid selbstbewusst auftritt.

Wie sehr freuen Sie sich schon auf den UEFA-Superpokal?

José Mourinho: Er gibt uns die großartige Gelegenheit, gegen die beste Mannschaft in Europa zu spielen. Wenn beide Mannschaften dann hoch motiviert und bestens vorbereitet sind, ist das schon ein Unterschied zu den Testspielen in den USA.

Unsere Spieler sind noch nicht sehr erfahren, was große europäische Spiele angeht. Es ist eine neue Generation von Spielern bei Manchester United. In der vergangenen Saison haben wir in der Europa League schon viele Erfahrungen gesammelt. Aber jetzt kehren wir in die Champions League und bestreiten den UEFA-Superpokal. Das ist großartig.

Sie haben als Trainer noch nie den UEFA-Superpokal gewonnen. Was würde Ihnen ein Sieg bedeuten?

Mourinho: Jedes Mal habe ich den UEFA-Superpokal als Trainer des Europa-League-Siegers bestritten. Als ich mit Porto die Champions League gewann, habe ich den Klub danach verlassen. Nachdem ich die Champions League mit Inter gewann, habe ich Inter verlassen. Ich bin also noch nie mit dem stärksten Team beim UEFA-Superpokal angetreten. In diesem Jahr ist es wieder so: Ich spiele mit Manchester United gegen Real Madrid, das die Champions League gewonnen hat. Hoffentlich können wir diesmal gewinnen.

Sehen Sie die spektakulären Tore bei Spielen zwischen Real Madrid und United
Sehen Sie die spektakulären Tore bei Spielen zwischen Real Madrid und United

Freuen Sie sich auch darauf, gegen Ihre ehemalige Mannschaft zu spielen?

Mourinho: Ich sehe in dieser Mannschaft nicht mein Ex-Team. Solche Situationen hatte ich schon sehr häufig. Ich hatte Porto damals verlassen und spielte zwei Monate später in der Champions League gegen sie. Gegen Chelsea habe ich auch zwei Monate nach meinem Weggang schon wieder mit Manchester United gespielt. Ich sehe in Real Madrid das, was es ist: ein großer Klub, der beste in Europa. Wir sind sehr motiviert, gegen sie zu spielen.

Welche Ziele setzen Sie sich für die kommende Saison in der UEFA Champions League?

Mourinho: Wir sind neu in diesem Wettbewerb. Es stimmt absolut, dass Manchester United zu den drei größten Klubs in der Welt gehört. Aber der Fußballverein ist die eine Sache, aber die Referenzen einer Mannschaft, die einen Wettbewerb in Angriff nimmt, ist etwas völlig anderes. Auf unserer Brust prangt das Wappen eines Riesen. Aber noch vergleichen wir uns nicht mit den besten Klubs in Europa. Wir gehen die ganze Sache Schritt für Schritt und sind dabei bescheiden. Zunächst wollen wir es schaffen, unter die ersten Drei zu kommen. Wenn wir das geschafft haben, wollen wir zu den besten zwei Teams gehören. Wenn wir dann im Achtelfinale der Champions League stehen, kann alles passieren.

Die UEFA Champions League kehrt nach Old Trafford zurück
Die UEFA Champions League kehrt nach Old Trafford zurück©Getty Images

Wie wichtig ist es, dass in Old Trafford wieder die UEFA Champions League zu Hause ist?

Mourinho: Der Verein wird immer ein riesiger sein... unsere Aufgabe ist es aber, die Fußball-Mannschaft wieder an diesen Status heranzuführen. Das ist in diesen Zeiten nicht so einfach. In der Vergangenheit waren die großen Vereine auch die finanziell stärksten. Nun aber gibt es Vereine, die im Bereich Tradition und Prestige klein sind, wirtschaftlich aber sehr groß. Das verändert alles. Ich habe aber das Gefühl, dass meine Mannschaft wieder an die großen Zeiten des Klubs anschließen will. Dieses Gefühl hatte ich aber auch bei jedem anderen Klub, bei dem ich war: Bei Inter und Real Madrid war es das Gleiche.

Da möchte ich wieder hin. Wir werden das Team verbessern und versuchen, auch auf dieses Level zu kommen.

Oben