2005: Cissé schießt Reds zum dritten Titel

©AFP

Liverpool FC - PFC CSKA Moskva 3:1
(82., 103. Cissé, 109. García; 28. Carvalho)

Der eingewechselte Djibril Cissé war gegen den PFC CSKA Moskva der umjubelte Held, als er in Monaco mit zwei Toren und der Vorlage des dritten Treffers Liverpool FC fast alleine zum dritten UEFA-Superpokal-Titel schoss.

Der UEFA-Superpokal ist traditionell das Spiel, das die neue Europapokalsaison eröffnet, doch sowohl Liverpool als auch CSKA befanden sich bereits voll im Spielbetrieb. Liverpool hatte nach dem dramatischen Sieg gegen den AC Milan im Mai schon sechs UEFA-Champions-League-Qualifikationsspiele bestritten, während sich CSKA mitten in der Saison in Russland befand.

Beide Mannschaften standen unter Druck, doch CSKA-Trainer Valeriy Gazzaev war für die Herausforderung bereit. "Ich glaube, die Leute, die sagen, dass dieses Spiel nur eine Show-Veranstaltung ist, die sollten sich die Geschichte des sowjetischen und russischen Fußballs anschauen", sagte er. "Sie werden bemerken, dass unser Verein der erste [aus Russland] ist, der an solch einem prestigeträchtigen Spiel teilnimmt."

Steven Gerrard, der in der Saison 2004/05 bei den UEFA Club Football Awards zum wertvollsten Spieler (Most Valuable Player) gewählt wurde, konnte aufgrund einer Wadenverletzung nicht auflaufen. Insgesamt stellte Trainer Rafael Benítez die Mannschaft, die den AC Milan besiegt hatte, auf fünf Positionen um.

CSKA musste ohne seinen gefährlichsten Torjäger Ivica Olić antreten, aber ansonsten lief dieselbe Elf auf, die drei Monate zuvor Sporting Clube de Portugal im UEFA-Pokal-Finale mit 3:1 in Lissabon besiegt hatte.

Damals war Daniel Carvalho der überragende Spieler des Abends, da er alle drei Tore im zweiten Durchgang vorbereitete. Dieses Mal war Vágner Love derjenige, der den entscheidenden Pass spielte, wobei Carvalho sich diese Möglichkeit in der 28. Minute nicht entgehen ließ und die Kugel an Liverpools Keeper José Reina vorbei in die Maschen beförderte.

Die Reds sind eigentlich überlegen gewesen, ließen aber zu viele Möglichkeiten aus, bis Cissé elf Minuten vor dem Ende den Ausgleich erzielen konnte.

Der französische Nationalspieler, der bei den Engländern um seinen Stammplatz kämpfte, erzielte in der 13. Minute der Verlängerung seinen zweiten Treffer. Igor Akinfeev hatte einen ersten Versuch zwar abwehren können, doch beim Nachschuss ließ Cissé dem Torhüter keine Chance.

Sechs Minuten später flankte er auf Luis García, der Liverpool zum dritten Sieg im UEFA-Superpokal nach 1977 und 2001 köpfte.

Oben