1998: Chelsea bezwingt die Königlichen

Rückblick auf Chelseas Superpokal-Erfolg

Real Madrid CF - Chelsea FC 0:1

Gianluca Vialli krönte eine denkwürdige erste Saison als Cheftrainer von Chelsea FC, indem er und sein Team den UEFA-Superpokal nach einem 1:0-Sieg über Real Madrid CF in Monaco holten.

Viallis Mannschaft gewann zuvor den englischen Ligapokal und gegen den VfB Stuttgart auch das Finale des Pokals der Pokalsieger. Dank eines Tores des eingewechselten Gus Poyet in der 81. Minute gewannen die Blues den zweiten europäischen Wettbewerb innerhalb von drei Monaten.

Der UEFA-Superpokal wurde zum ersten Mal im Stade Louis II und in nur einer Partie ausgetragen. Mit dem Spiel in Monaco wurde das alte Format mit Hin- und Rückspiel ersetzt und gleichzeitig der Auftakt in die neue Europapokalsaison gefeiert.

Die vorangegangene Spielzeit prägte Gianfranco Zola mit seinem entscheidenden Tor in Stockholm gegen Stuttgart. Die neue Saison begann der Italiener ähnlich furios, indem er die Vorlage zu Poyets Goldenem Tor lieferte, der das Leder neun Minuten vor Schluss an Bodo Illgner vorbei ins Tor schoss.

Die beiden Mannschaften trafen bereits 1971 im Finale des Pokals der Pokalsieger aufeinander, das Chelsea nach Hin- und Rückspiel mit 3:2 gewann. In Monaco sah es nach einer furiosen Anfangsphase der Königlichen zunächst nicht nach einem weiteren Erfolg der Londoner aus.

Madrid, das kurz zuvor in Amsterdam gegen Juventus zum siebten Mal den Pokal der europäischen Meistervereine gewann, hatte zwei große Torchancen durch Raúl González, ehe Fernando Hierro mit einem Freistoß zwölf Minuten vor der Pause nur den Pfosten traf.

Pierluigi Casiraghi und Zola hingen bei Chelsea in der ersten Halbzeit in der Luft, doch die Blues kamen nach Wiederbeginn immer besser ins Spiel. Zunächst rettete Illgner gegen Celestine Babayaro, dann traf Frank Leboeuf mit einem gezirkelten Schuss nur den Pfosten, ehe Poyet den späten Siegtreffer erzielte.