1993: Crippa schießt Parma zum Titel

Parma FC - AC Milan 0:1
AC Milan - Parma FC 0:2 (nach Verlängerung)
(Parma gewinnt nach Hin- und Rückspiel mit 2:1)

Der UEFA-Superpokal 1993 war eine rein italienische Angelegenheit. Parma AC besiegte den AC Milan in Hin- und Rückspiel mit 2:1. Milan trat als Vertreter des Pokals der europäischen Meistervereine an, obwohl die Italiener dort das Finale gegen Olympique de Marseille verloren hatten, während Parma aufgrund des 3:1-Erfolgs gegen R. Antwerp FC im Finale des Pokals der Pokalsieger im Endspiel stand.

Beim Hinspiel im Stadio Ennio Tardini zu Parma erzielte Jean-Pierre Papin den einzigen Treffer für die Gäste, doch wer dachte, Milan sei somit schon durch, hatte sich getäuscht.

Im Rückspiel im San Siro drei Wochen später egalisierte Nestor Sensini das Hinspielergebnis mit dem 1:0 in der 23. Minute und brachte seinen Verein damit in die Verlängerung.

Nevio Scalas Mannschaft spielte dank Gianfranco Zola, Tomas Brolin und Faustino Asprilla erfrischenden Offensivfußball, doch es war Mittelfeldspieler Massimo Crippa, der Parma in der 95. Spielminute zum Titel schoss.