1982: Villa düpiert Barcelona

FC Barcelona - Aston Villa FC 1:0
Aston Villa FC - FC Barcelona 3:0 (nach Verlängerung)
(Villa gewinnt nach Hin- und Rückspiel mit 3:1)

Das UEFA-Superpokal-Finale 1981 musste ausfallen, da sich Liverpool FC als Sieger im Pokal der europäischen Meistervereine nicht mit dem damals unter russischer Flagge spielenden FC Dinamo Tbilisi, dem Sieger im Pokal der Pokalsieger, auf einen Termin einigen konnte.

1982 war es dann mit Aston Villa FC eine weitere englische Mannschaft, die sich den begehrten Pokal sichern konnte und damit die Nachfolge von Liverpool antrat. Dank eines Tores von Peter Withe hatte sich der Klub aus Birmingham im Endspiel der Meister gegen den FC Bayern München durchgesetzt. Im UEFA-Superpokal wartete schon der FC Barcelona, der das Pokalsieger-Finale gegen R. Standard de Liège mit 2:1 gewonnen hatte.

Wieder einmal gab es aber Terminprobleme, deshalb konnte das Spiel erst am 19. Januar 1983 ausgetragen werden. Udo Latteks Mannschaft gewann das Hinspiel im heimischen Camp Nou durch ein Tor von Marcos Alonso Peña aus der 52. Minute mit 1:0.

Doch im Rückspiel am 26. Januar setzte sich Villa dank eines Treffers von Gary Shaw zehn Minuten vor dem Ende ebenfalls mit 1:0 durch, es gab also im Villa Park eine Verlängerung. Gordon Cowans brachte die Gastgeber in der 100. Minute per Elfmeter in Front und Kenneth McNaught sorgte vier Minuten später für klare Verhältnisse.

Durch diesen 3:1-Gesamtsieg sicherte sich Villa seinen zweiten Europapokal. Trainer Tony Barton hatte seinen Vorgänger Ron Saunders erst Mitte der Saison abgelöst, nachdem Villa es nicht schaffte, an die Form der Meistersaison 1980/81 anzuknüpfen. Doch mit diesem Titel sollte eine lange währende Dominanz englischer Klubs im Europapokal ein Ende finden.