1975: Bayern scheitert an Blokhin

FC Bayern München - FC Dynamo Kyiv 0:1
FC Dynamo Kyiv - FC Bayern München 2:0
(Dynamo gewinnt nach Hin- und Rückspiel mit 3:0)

Nachdem der UEFA-Superpokal 1974 nicht ausgetragen worden war - weil der FC Bayern München, der Sieger im Pokal der europäischen Meistervereine, und der Gewinner des Europapokals der Pokalsieger, der 1. FC Magdeburg, keine passenden Termine finden konnten - kam es 1975 zur Begegnung zwischen den Bayern und dem FC Dynamo Kyiv. Der deutsche Rekordmeister hatte kurz zuvor zum zweiten Mal in Folge den Europapokal gewonnen.

Aus diesem Grund gingen die Münchener als klarer Favorit in dieses Duell gegen Dynamo, den Sieger im Europapokal der Pokalsieger. Am Ende konnte die Mannschaft aus der Ukraine jedoch für eine große Überraschung sorgen, angeführt von Oleh Blokhin, dem Gewinner des Goldenen Balls im Jahr 1975.

Blokhin war der Star in der tollen Truppe von Valeriy Lobanovskiy, im Hinspiel am 9. September im Münchener Olympiastadion erzielte er das einzige Tor der Partie. Nach 66 Minuten kam er im Mittelfeld an den Ball, ließ die Abwehr der Bayern stehen und schob die Kugel ins Netz.

Im Rückspiel am 6. Oktober in Kiew bewies Blokhin noch einmal, warum er zum dritten Mal in Folge zum Spieler des Jahres in der Sowjetunion gewählt worden war. Über 100.000 Zuschauer erlebten, wie er Sepp Maier im Kasten der Bayern nach 40 Minuten zum ersten Mal bezwingen konnte, und wie er nach 53 Minuten ein weiteres Mal erfolgreich war. Damit ging der Superpokal mit einem 3:0-Gesamtsieg an Dynamo.

In diesem Spiel lieferte diese großartige Dynamo-Mannschaft ihr Glanzstück ab. Lobanovskiy formte ein Team, das perfekt harmonierte. Mittlerweile trägt das altehrwürdige Stadion den Namen des früheren Trainers.

Blokhin trug noch viele weitere Jahre das Trikot von Dynamo, er war auch 1986 noch dabei, als die Ukrainer erneut den Europapokal der Pokalsieger gewinnen konnten. Am 24. Februar 1987 bestritt er sein zweites und letztes Superpokal-Finale. Anschließend verließ er Dynamo und verbrachte noch einige Jahre bei SK Vorwärts Steyr und Aris Limassol FC, bevor er als Trainer zurückkehrte.