Hintergrund: Zenit - Leipzig

Leipzig hat dank des Sieges im Hinspiel die bessere Ausgangsposition, doch Zenit darf nach dem tollen Freistoßtreffer von Domenico Criscito noch hoffen.

Aleksandr Erokhin & Diego Demme
Aleksandr Erokhin & Diego Demme ©Getty Images

Leipzig reist mit einem 2:1-Vorsprung zum Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Europa League nach St. Petersburg, wo Zenit im laufenden Wettbewerb eine Reihe guter Heimspiele abgeliefert hat. 

• Zenit entschied die Gruppe L für sich und bekam es im Sechzehntelfinale mit Celtic zu tun. Auf eine 0:1-Niederlage in Glasgow folgte ein 3:0-Triumph in St. Petersburg, so dass Zenit zum vierten Mal im Achtelfinale steht.

• Leipzig, das in der Gruppenphase der UEFA Champions League Dritter wurde, setzte sich beim Debüt in der UEFA Europa League im Sechzehntelfinale gegen Napoli durch. Das Hinspiel in Italien wurde mit 3:1 gewonnen, anschließend konnte man sich eine 0:2-Heimpleite erlauben, um das Ticket für die nächste Runde zu buchen.

Highlights des Hinspiels
Highlights des Hinspiels

Bisherige Begegnungen
• Im Hinspiel ging Leipzig durch Bruma und Timo Werner (6. Europapokaltreffer in dieser Saison) mit 2:0 in Führung, ehe Domenico Criscito den Gästen mit einem sehenswerten Freistoß einen wichtigen Auswärtstreffer besorgte. 

•  Die beiden Klubs standen sich zuvor noch nie im Europapokal gegenüber. Für Leipzig war das Hinspiel das erste Duell mit einem russischen Klub überhaupt. 

• Zenits Heimbilanz in acht Spielen gegen Teams aus Deutschland: 2 Siege, 1 Unentschieden, 5 Niederlagen. In den letzten beiden Partien gab es Pleiten: Gegen Borussia Dortmund (2:4) und Bayer Leverkusen (1:2) in der UEFA Champions League 2014. 

• Den größten Erfolg gegen ein Team aus der Bundesliga konnte Zenit im Halbfinale des UEFA-Pokals 2007/08 feiern. Nach einem 1:1 auswärts im Hinspiel beim FC Bayern München setzte sich das Team von Dick Advocaat vor eigenem Publikum mit 4:0 durch und triumphierte im Finale mit 2:0 gegen die Rangers. 

Blick zurück
• Zenit hat noch nie ein Heimspiel in der UEFA Europa League verloren (Gruppenphase bis Endspiel). Von 18 Begegnungen in St. Petersburg wurden 17 gewonnen. Lediglich im Viertelfinale 2014/15 gab es ein 2:2 gegen Sevilla. In den letzten 14 Heimspielen im Europapokal gab es 12 Siege (2 Niederlagen).

Criscito traf für Zenit im Hinspiel
Criscito traf für Zenit im Hinspiel©AFP/Getty Images

• Zenit hat nur zwei der letzten zehn Spiele in UEFA-Wettbewerben verloren (7S, 1U) - die 0:1-Pleite gegen Celtic und das Hinspiel in Leipzig. Beim 3:0-Heimsieg gegen die Schotten im Rückspiel blieb man erstmals nach sieben Partien wieder ohne Gegentreffer. 

• Zenit hat acht Jahre in Folge im Europapokal überwintert. Im fünften Jahr in Serie stehen die Russen in der K.-o.-Runde der UEFA Europa League.

• In der Saison 2014/15 konnte Zenit das Achtelfinale der UEFA Europa League überstehen, doch in den beiden vorherigen Achtelfinal-Auftritten wurde der Einzug in die nächste Runde verpasst (2010/11 gegen Twente und 2012/13 gegen Basel). In den vier Auswärtsspielen in dieser Phase des Wettbewerbs gab es Niederlagen, bis zum Auftritt in Leipzig war man immer torlos geblieben. 

• Zenit wurde letzte Saison in Russland Dritter und erreichte durch Siege gegen Bnei Yehuda (dritte Qualifikationsrunde) und Utrecht (Play-offs) die Gruppenphase der UEFA Europa League.

• Leipzig ging in den ersten beiden Europapokal-Auswärtsspielen der Vereinsgeschichte leer aus - bei Beşiktaş (0:2) und Porto (1:3) - feierte dann aber Siege bei Monaco (4:1, Gruppenphase der UEFA Champions League) und Napoli (3:1, Sechzehntelfinale). 

• Leipzig wurde letztes Jahr Vizemeister in der Bundesliga und durfte sich in der Debütsaison im deutschen Oberhaus über einen automatischen Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Champions League freuen. Als erster und bisher einziger Klub gab Leipzig sein Europapokaldebüt in der Gruppenphase der UEFA Champions League.

• Zenit hat schon 16 Mal das Hinspiel in UEFA-Wettbewerben auswärts verloren, zuletzt war dies im Sechzehntelfinale bei Celtic der Fall. Das aktuelle Szenario (1:2 auswärts im Hinspiel) hatte für Zenit schon ein Mal ein positives Ende: Gegen Young Boys (3:1) im Sechzehntelfinale der UEFA Europa League 2010/11. Zwei Mal endete die Ausgangslage mit einem Aus, zuletzt gegen Sevilla im Viertelfinale der UEFA Europa League 2014/15 (2:2 zuhause). 

Sonstiges

• Zenit ist das torgefährlichste Team des Wettbewerbs: Bisher gab es 21 Tore in der Gruppenphase und der K.-o.-Runde.

• Leipzig ist der 204. Klub, der an der UEFA Europa League teilnimmt (Gruppenphase bis Endspiel). Rekord: Leipzig ist der 17. deutsche Verein, der am Wettbewerb mitwirkt.

Zenit gewinnt das Finale 2008 gegen die Rangers
Zenit gewinnt das Finale 2008 gegen die Rangers

• Zenit ist einer von drei russischen Klubs, der es ins Achtelfinale geschafft hat (neben CSKA Moskva und Lokomotiv Moskva). Keine andere Nation hat noch so viele Teilnehmer im Wettbewerb. In der letzten Saison stellte Belgien die meisten Teilnehmer (drei im Achtelfinale, zwei im Viertelfinale). Noch nie war mehr als ein russischer Verein im Viertelfinale vertreten.

• Leipzigs Kevin Kampl ist in der slowenischen Nationalmannschaft Teamkollege von Zenits Miha Mevlja.

• Zenit-Stürmer Dmitri Poloz markierte sein erstes Länderspieltor für Russland, als er beim 3:0-Sieg gegen Ungarn Leipzigs Schlussmann Péter Gulácsi überwand. In dieser Partie ebenfalls für Russland auf dem Rasen: Igor Smolnikov, Yuri Zhirkov und Aleksandr Erokhin.

• Gulácsi hat bisher keine Minute von Leipzigs neun Europapokalspielen verpasst.

• Timo Werner hat in seinen letzten drei Auswärtsspielen im Europapokal fünf Tore erzielt (1 bei Porto, 2 bei Monaco, 2 bei Napoli).

• Im August 1994 stand Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl bei einer 0:3-Niederlage im Testspiel gegen Russland auf dem Platz. Igor Simutenkov, aktueller Co-Trainer bei Zenit, markierte damals per Elfmeter den Endstand.

• Für Zenit ist es der achte Auftritt im Achtelfinale der UEFA Europa League, damit hält der Klub gemeinsam mit Benfica und Valencia den Wettbewerbsrekord.  

• Wie Arsenal und Lyon hat Zenit im laufenden Wettbewerb sechs Siege eingefahren - keine Mannschaft ging öfter als Gewinner vom Platz.

• Leandro Paredes (Zenit) steht nach einer Sperre wieder zur Verfügung.

• Nach der nächsten Gelben Karte für eine Partie gesperrt: Aleksandr Erokhin, Domenico Criscito, Mathías Kranevitter, Daler Kuzyaev (Zenit); Willi Orban, Marcel Sabitzer, Yussuf Poulsen, Jean-Kévin Augustin (Leipzig).

Elfmeterschießen
• Zenit und Leipzig waren in UEFA-Wettbewerben noch nie in Elfmeterschießen involviert. 

Die Trainer
• Roberto Mancini ist ein ehemaliger italienischer Nationalspieler, der im Juni 2017 das Traineramt bei Zenit übernahm. Mit Sampdoria und Lazio gewann er einst die Serie A und den Pokal der Pokalsieger, als Trainer hat mit Internazionale und Manchester City nationale Meistertitel gefeiert. Zuletzt führte er Galatasaray zum Triumph im türkischen Pokal. Als Trainer und Spieler bringt er es zusammen auf zwölf nationale Pokalerfolge.

• Nach dem Aufstieg in die Bundesliga 2016 suchte Leipzig einen neuen Trainer und entschied sich für den ehemaligen österreichischen Nationalspieler Ralph Hasenhüttl. In den ersten 13 Ligaspielen blieb er mit RB ungeschlagen und am Ende sprang die Vizemeisterschaft heraus. Seine bisherigen Trainerstationen: Unterhaching, Aalen und Ingolstadt.

Oben