Hintergrund: Dortmund - Salzburg

Dortmund kann mit breiter Brust in das Achtelfinale gegen Salzburg gehen, denn der BVB hat bislang alle vier Spiele auf UEFA-Ebene gegen Teams aus Österreich gewonnen.

Marco Reus war bei Dortmunds letztem Spiel gegen ein Team aus Österreich unter den Torschützen
Marco Reus war bei Dortmunds letztem Spiel gegen ein Team aus Österreich unter den Torschützen ©Getty Images

Der frühere Europapokalsieger Borussia Dortmund wird im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League auf seinen Heimvorteil bauen, denn Gegner Salzburg ist auf europäischer Ebene schon sehr lange ungeschlagen.

• Dortmund kam als Gruppendritter der UEFA Champions League (mit lediglich zwei Punkten) in diesen Wettbewerb, wo es im Hinspiel der Runde der letzten 32 mit dem 3:2 zu Hause gegen Atalanta den ersten Sieg in dieser Europapokal-Saison gab. Beim Rückspiel in Italien (1:1) machte Marcel Schmelzer mit seinem späten Tor den Einzug ins Achtelfinale perfekt.

• Salzburg als Stammgast in der UEFA Europa League wurde bereits zum vierten Mal Gruppensieger - Rekord in diesem Wettbewerb. In der Runde der letzten 32 setzte man sich mit einem Gesamtergebnis von 4:3 gegen Real Sociedad durch und erreichte zum zweiten Mal das Achtelfinale.

Frühere Begegnungen
• Die beiden Klubs standen sich noch nie zuvor in einem europäischen Wettbewerb gegenüber.

• Dortmund hat gegen österreichische Teams eine lupenreine Bilanz in UEFA-Wettbewerben, bei vier Spielen gab es vier Siege. Auf dem Weg ins Viertelfinale der UEFA Europa League 2015/16 setzte sich der BVB in der dritten Qualifikationsrunde gegen Wolfsberg durch; einem 1:0-Auswärtssieg folgte ein 5:0 zu Hause, Marco Reus erzielte das Führungstor.

Highlights: Atalanta - Dortmund 1:1
Highlights: Atalanta - Dortmund 1:1

• Die Salzburger haben die Hälfte ihrer acht Partien gegen deutsche Mannschaften verloren, zwei wurden gewonnen. In Deutschland gab es noch keinen Sieg, allerdings setzten sie sich auf dem Weg ins UEFA-Pokal-Finale 1993/94 zweimal im Rückspiel auswärts gegen Bundesligisten durch. Im Viertelfinale verlor man mit 0:1 bei Eintracht Frankfurt, behielt dann aber im Elfmeterschießen die Oberhand, und im Halbfinale hatte man nach einem 1:1 in Karlsruhe aufgrund der Auswärtstorregel das bessere Ende für sich.

• Letzte Saison hatte es Salzburg in der Gruppenphase der UEFA Europa League mit Dortmunds Nachbarn Schalke zu tun. In Gelsenkirchen verlor man mit 1:3, was zum Aus in der Gruppenphase beitrug. Das Rückspiel wurde dennoch mit 2:0 gewonnen.

Hintergrund
• Dortmund hat nur eines der letzten zehn Europapokalspiele gewonnen (3 Unentschieden, 6 Niederlagen) und von den letzten fünf Heimspielen drei verloren.

• In der Gruppenphase der laufenden UEFA Champions League brachte es der BVB auf lediglich zwei Punkte, konnte sich aufgrund der besseren Tordifferenz aber vor dem zypriotischen Klub APOEL den dritten Rang in der Gruppe H sichern. Zum ersten Mal bei 13 Teilnahmen an der Königsklassen-Gruppenphase konnten die Dortmunder kein einziges Spiel gewinnen.

• In den acht Europapokalspielen in dieser Saison hat Dortmund immer getroffen, aber auch immer mindestens ein Gegentor kassiert.

• Bei ihrer letzten Teilnahme an der UEFA Europa League, in der Saison 2015/16, schafften es die Schwarzgelben bis ins Viertelfinale. Im Achtelfinale besiegten sie damals Tottenham zu Hause mit 3:0 und auswärts mit 2:1.

• Dortmund qualifizierte sich als Bundesliga-Dritter 2016/17 für die UEFA Champions League. Zudem gewann der BVB letzte Saison den DFB-Pokal, durch einen 2:1-Finalsieg gegen Eintracht Frankfurt in Berlin.

Highlights: Salzburg - Real Sociedad 2:1
Highlights: Salzburg - Real Sociedad 2:1

• Salzburg ist seit 17 Europapokalspielen ungeschlagen (10 Siege, 7 Unentschieden), seit einem 0:1 zu Hause gegen Nizza am dritten Spieltag der letztjährigen UEFA Europa League. Auswärts hat man die letzten neun Partien nicht verloren (4 Siege, 5 Unentschieden).

• Nachdem die Salzburger die Gruppenphase der UEFA Europa League zum vierten Mal ungeschlagen überstanden haben, was Rekord ist, stehen sie nun zum zweiten Mal im Achtelfinale. Bei sieben vorherigen Teilnahmen an der UEFA Europa League haben sie es noch nie darüber hinaus geschafft, ihr erstes Achtelfinale endete 2013/14 mit dem Aus gegen Basel (0:0 auswärts, 1:2 zu Hause).

• Mit nur einem Gegentreffer in der Gruppenphase stellte Salzburg einen weiteren UEFA-Europa-League-Rekord ein, den Standard Liège in der Saison 2011/12 aufgestellt hatte. Allerdings haben die Österreicher auch nur sieben Mal getroffen, weniger als alle anderen der zwölf Gruppensieger in dieser Saison.

• Salzburg, österreichischer Double-Gewinner der letzten vier Jahre und 1994 UEFA-Pokal-Finalist, verpasste in der vergangenen Saison den Sprung in die K.-o.-Runde, nachdem dies in den drei Jahren zuvor gelungen war.

Verschiedenes
• Dortmund ist einer von drei früheren UEFA-Champions-League-Siegern, die noch in der UEFA Europa League dabei sind, neben Marseille und Milan.

• Salzburg ist der letzte verbliebene nationale Meister in diesem Wettbewerb. Sechs weitere schieden in der Runde der letzten 32 aus - Astana, Celtic, FC København, Ludogorets, Partizan und Spartak Moskva.

• Für die Mozartstädter ist es ihr 15. Europapokalspiel in der Saison 2017/18 - mehr als jedes andere Team im Achtelfinale der UEFA Europa League. Ihre Saison begann in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League. Verteidiger Andreas Ulmer stand bislang jede Minute auf dem Platz, Stürmer Munas Dabbur in allen 14 Partien in der Startelf.

• Salzburg könnte dafür sorgen, dass Österreich als 14. Nation in einem Viertelfinale der UEFA Europa League vertreten ist. Bisher ist noch kein Klub aus dem Alpenland über das Achtelfinale hinausgekommen.

• Dortmund ist einer von nur drei Vereinen (neben den französischen Klubs Lyon und Marseille), die im Achtelfinale das Hinspiel zu Hause hatten und weitergekommen sind.

• Salzburg gewann in der letzten Saison durch einen Finalsieg gegen Benfica die UEFA Youth League - unter Trainer Marco Rose, der nun die Profimannschaft trainiert.

• André Schürrle war von 2009 bis 2011 Teamkollege von Rose bei Mainz.

• Ömer Toprak und André Ramalho spielten beide 2015/16 für Bayer Leverkusen.

• Shinji Kagawa und Takumi Minamino bestritten im Herbst 2015 zusammen zwei Spiele für Japan.

• Dortmunds österreichischer Trainer Peter Stöger spielte in seinem Heimatland mit mehreren Klubs gegen Salzburg, seine Bilanz aus 42 Partien (5 Tore) steht bei 18 Siegen, 9 Unentschieden und 15 Niederlagen. Seine Bilanz als Trainer von Austria Wien und Wiener Neustadt gegen Salzburg: 1 Sieg, 3 Remis, 6 Niederlagen.

• Stöger war in der Gruppenphase der laufenden UEFA Europa League noch Trainer von Köln, verließ den Klub aber vor dem sechsten Spieltag.

• Die Dortmunder Reus, Schürrle und Mario Götze haben schon alle für die deutsche Nationalmannschaft gegen Österreich getroffen.

• Jérôme Onguéné ist derzeit vom Bundesligisten VfB Stuttgart an Salzburg ausgeliehen.

• Salzburg schaffte es in dieser Saison als erster Verein, zum vierten Mal Gruppensieger in der UEFA Europa League zu werden. Elf anderen Klubs gelang dies bislang drei Mal.

• Dies ist Salzburgs 55. Spiel in der UEFA Europa League (ab der Gruppenphase); lediglich die spanischen Klubs Villarreal (62) und Athletic Club (59) haben mehr auf dem Konto.

• Dortmunds Julian Weigl und Salzburgs Duje Ćaleta-Car sind nach ihrer Sperre von einem Spiel wieder einsatzbereit.

• Bei der nächsten Gelben Karte für ein Spiel gesperrt: Sokratis Papastathopoulos (Dortmund); Hwang Hee-Chan, Munas Dabbur, Xaver Schlager (Salzburg).

Die Trainer
• Peter Stöger wurde am 10. Dezember 2017 Nachfolger von Peter Bosz und damit neuer Trainer von Dortmund – eine Woche nach seiner Entlassung in Köln, wo er viereinhalb Jahre gearbeitet hatte. In seiner aktiven Zeit wurde er in seiner Heimat Österreich viermal Meister und bestritt 65 Länderspiele. Nachdem er Austria Wien in der Saison 2012/13 zum Titel geführt hatte, ging er nach Deutschland.

• Der ehemalige Jugendtrainer Marco Rose, der sein Team 2016/17 zum Triumph in der UEFA Youth League geführt hatte, wurde im Juni befördert und Nachfolger von Salzburgs Cheftrainer Óscar García. Der ehemalige Verteidiger, der bei seinem Heimatklub Leipzig sowie in Hannover und Mainz spielte, gehört seit 2013 dem Trainerstab von Salzburg an.

Oben