Hängende Köpfe bei der Austria

"Es ist schade, dass sich meine Mannschaft nicht belohnt hat", meinte Thorsten Fink. "Es ist sehr enttäuschend", gestand auch Raphael Holzhauser

Das matte 0:0 gegen AEK war zu wenig für den FK Austria Wien, das Abenteuer UEFA Europa League ist nach der Gruppenphase beendet. Nach dem Spiel stand den Violetten die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Manuel Jiménez, Trainer AEK
Das Gefühl nach dem Aufstieg kann man nicht beschreiben. Wir haben bis zum Schluss gezittert, aber wir hatten das Spiel unter Kontrolle. Wir hatten viele Verletzte, die Mannschaft hat super reagiert. Ich möchte mich auch noch beim Austria bedanken, sie waren sehr respektvoll und auch ihre Spielweise war sehr fair. Ich wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft.

Thorsten Fink, Trainer FK Austria Wien
In der ersten Halbzeit haben sich beide Teams abgetastet. Wir wollten auf die Chancen warten. Nach der Pause waren wir bestimmter, wir hatten aber niemanden zwischen den Linien, der den entscheidenden Pass spielen kann. Ansonsten muss man noch sagen, dass wir gegen eine Mannschaft gespielt haben, die noch kein Spiel in der Europa League verloren hat.

Meine junge Mannschaft hat Potenzial, wir müssen noch lernen. Ich denke, dass wir uns in dieser Saison gut verkauft haben. Ich finde es trotzdem schade, dass sich meine Mannschaft nicht belohnt hat. Jetzt müssen wir den Kopf hochhalten, damit wir uns über die Meisterschaft wieder für die Europa League qualifizieren können und gegen Mannschaften wie AC Milan spielen.

Patrick Pentz, Torhüter FK Austria Wien
Wir haben einfach kein Tor gemacht. AEK ist in der Abwehr gut gestanden, wir hatten es nicht leicht, durchzukommen. Sie wollten die Null halten und kontern. Sicher hätten wir es besser machen können und ein Tor erzielen können.

Raphael Holzhauser, Kapitän FK Austria Wien
Es ist sehr enttäuschend. Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Wir hatten ganz gute Ballstafetten drinnen, aber der letzte Pass hat gefehlt.

Oben