Hoffenheim: Remis zum Abschluss

Hoffenheim hat im vorerst letzten Spiel in der UEFA Europa League den zweiten Sieg verpasst und verabschiedet sich mit einem 1:1-Remis gegen Ludogorets von seiner ersten Europapokal-Saison.

Die TSG 1899 Hoffenheim hat im vorerst letzten Spiel in der UEFA Europa League den zweiten Sieg verpasst und verabschiedet sich mit einem Remis von seiner ersten Europapokal-Saison.

Im letzten Gruppenspiel gewann die vollkommen neu formierte Mannschaft von Julian Nagelsmann vor rund 7800 Zuschauern mit 1:1 gegen PFC Ludogorets Razgrad. Die Treffer erzielten Philipp Ochs für die TSG und Wanderson.

Bereits vor dem 6. Spieltag war festgestanden, dass die TSG selbst im Falle eines Sieges keine Chance mehr auf das Erreichen der K.-o.-Phase hatte. Somit revanchierten sich die Kraichgauer zwar für die 1:2-Hinspiel-Niederlage am 2. Spieltag, verabschiedeten sich aber trotzdem - zumindest für diese Saison - aus dem internationalen Geschäft.

Wie angekündigt ließ Nagelsmann viele junge Spieler ran und rotierte im Vergleich zum Spiel gegen Leipzig auf allen elf Positionen. Mit Keeper Gregor Kobel, Simon Lorenz, Robin Hack und Alexander Rossipal standen gleich vier Europapokal-Debütanten in der Startelf. Die Gäste aus Bulgarien schickten dagegen ihr bestes Aufgebot auf den Platz, immerhin ging es für sie noch um das Erreichen der K.-o.-Phase.

Und Ludogorets machte von Beginn an deutlich, dass sie drei Punkte aus dieser Partie holen wollten. In den ersten zehn Minuten kam die TSG kaum aus der eigenen Hälfte. Aus seiner optischen Überlegenheit konnte Bulgariens Serienmeister zunächst aber keinen Profit schlagen.

Stattdessen machte auf der anderen Seite Hoffenheim das Tor: Ochs brachte die TSG mit seinem ersten Europapokal-Tor in Führung (25.). Die beste Chance der Gäste hatte Wanderson nach 36 Minuten, dessen Schuss aus kurzer Distanz knapp am linken Pfosten vorbeiging.

Ochs war es auch, der direkt nach Wiederanpfiff die große Chance auf das 2:0 für Hoffenheim hatte, doch Ludogorets-Keeper Renan parierte klasse gegen den 20-jährigen Stürmer. Ein weiterer Treffer blieb ihm im Anschluss verwehrt, da er nach 56 Minuten verletzt vom Feld musste, für ihn kam Meris Skenderovic.

Ludogorets drückte von da an auf den Ausgleich, doch Marcelinho und Virgil Misidjan vergaben die größten Chancen und trafen zunächst jeweils nur das Außennetz. Die Gäste mussten sich bis zur 62. Minute gedulden, dann sorgte Wanderson für das nicht unverdiente 1:1.

Für den letzten - jedoch negativen - Höhepunkt sorgte Gästestürmer Claudiu Keșerü, der in der 83. Minute nach einer Attacke an Ermin Bičakčić des Feldes verwiesen wurde.

Durch dieses Remis stehen Ludogorets und Braga in der K.-o.-Phase, Hoffenheim und Istanbul Başakşehir scheiden aus.

Oben