Eine Nullnummer, mit der "wir leben können"

Die Salzburger trauerten dem verpassten Sieg gegen Konyaspor zwar ein kleines bisschen nach, dennoch ist man sich in der Mozartstadt aber durchaus bewusst, dass dieses 0:0 kein Beinbruch ist.

Nach dem torlosen Remis gegen Konyaspor war die Stimmung beim FC Salzburg leicht getrübt, zu gerne hätte der österreichische Meister den dritten Sieg in der Gruppe I eingefahren. Die Enttäuschung hielt sich dennoch in Grenzen, denn die Ausgangslage ist weiter blendend - mit einem Sieg im nächsten Heimspiel gegen Vitória Guimarães kann der Aufstieg fix gemacht werden, darauf legen die Salzburger jetzt ihren vollen Fokus.

Stefan Lainer

Ich denke, wir hätten die Möglichkeiten gehabt, das Spiel zu gewinnen, auch wenn es nicht so klar war. Aber ich denke, mit dem Punkt können wir leben. Wir halten den Gegner auf Abstand, jetzt können wir es beim nächsten Spiel klarmachen.

Die Türken haben sehr fleißig verteidigt. Sie haben vor allem in der ersten Halbzeit die Räume zugemacht, sie haben viel zugelaufen und wir haben wenig Räume vorgefunden, die wir hätten ausnutzen können. Zweite Halbzeit haben wir es besser gemacht, wir haben den Gegner besser bewegt und sind dann zu mehreren Chancen gekommen. Insgesamt waren wir aber nicht so zwingend, dass man sagen kann, wir hätten gewinnen müssen.

Intensive Zweikämpfe gab es viele, aber keine Tore
Intensive Zweikämpfe gab es viele, aber keine Tore©AFP/Getty Images

Im letzten Drittel war der letzte Pass zu ungenau, da hat die Bewegung nicht so ganz gepasst. Das sind Kleinigkeiten auf hohem Niveau, die haben heute nicht ganz so gestimmt wie in den vorherigen Spielen, deswegen ist es nur ein Punkt geworden. Aber ich glaube, dass wir mit dem leben können. 

Auf die Frage, ob man den Aufstieg nächstes Mal klarmachen will

Auf jeden Fall. Marseille ist dann natürlich noch einmal ein harter Brocken auswärts, deswegen wollen wir es jetzt zu Hause klarmachen.

Hannes Wolf

Wir können jetzt nicht den Kopf hängen lassen, weil wir unentschieden gespielt haben. Es ist alles in Ordnung. Wir sind Gruppenerster und haben noch zwei Spiele. Ich denke, wir haben die Qualität, dass wir das in diesen beiden Spielen zu Ende bringen. 

Cican Stankovic

Salzburgs Trainer war nicht unzufrieden mit seiner Mannschaft
Salzburgs Trainer war nicht unzufrieden mit seiner Mannschaft©AFP/Getty Images

Ich bin zwar sehr froh, dass wir heute die Null halten konnten, aber wir hätten uns auch einen Sieg verdient. Wir haben das Spiel kontrolliert und gut verteidigt, aber nach vorne ging heute einfach in letzter Konsequenz zu wenig. Im nächsten Spiel gegen Vitória müssen wir jetzt alles klarmachen.

Trainer Marco Rose

Wir hätten schon gerne gewonnen, aber im Grunde bin ich zufrieden mit der Leistung der Jungs. Der Gegner hat sich ausschließlich auf das Verteidigen konzentriert und wenig für das Spiel getan. Wir haben das Spiel kontrolliert, ordentlich verteidigt, waren aber nach vorne hin zu inkonsequent.