Starke Salzburger bezwingen OM

Mit einer ganz starken Vorstellung wartete der FC Salzburg gegen Olympique Marseille auf und feierte dank Munas Dabbur einen verdienten 1:0-Heimsieg.

Der FC Salzburg verbuchte im zweiten Spiel der Gruppe I den ersten Sieg, gegen Olympique Marseille gewannen die Mozartstädter verdient mit 1:0 und stehen damit bei vier Punkten. 

Salzburg hatte sich mächtig was vorgenommen und ging vom Anpfiff weg mit Vollgas drauf auf die Franzosen, wenn diese in Ballbesitz waren. Diese brauchten ein paar Minuten, um die Partie in den Griff zu bekommen, an Intensität ging trotzdem nichts verloren. 

Torchancen waren in den ersten 20 Minuten trotzdem noch keine zu verzeichnen, doch dann wäre Salzburg beinahe in Führung gegangen. Paulo Miranda war nach einem Freistoß von Valon Berisha mit dem Kopf zur Stelle, OM-Keeper Yohann Pelé lenkte den Ball reflexartig über die Latte.

Salzburgs Diadié Samassékou im Duell mit Morgan Sanson
Salzburgs Diadié Samassékou im Duell mit Morgan Sanson©AFP/Getty Images

Nach einer halben Stunde hätte Pelé jedoch beinahe das 0:1 verschuldet, als er leichtfertig gegen Munas Dabbur den Ball vertändelte. Der Israeli musste nur noch einschieben, doch sein Schuss geriet zu schwach, und so konnte Adil Rami auf der Linie des verwaisten Tores noch klären.

In der zweiten Halbzeit waren gerade zwei Minuten gespielt, da eröffnete sich Dabbur die nächste dicke Möglichkeit. Aus 17 Metern kam er frei zum Abschluss, Pelé tauchte blitzschnell ab und drehte seinen Flachschuss um den Pfosten.

In der 73. Minute machte es Dabbur besser. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite brachte Stefan Lainer den Ball flach nach innen, wo der Israeli überlegt einschob und seine starke Leistung damit endlich krönte. Berisha hatte die nächste Gelegenheit, er zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern nur Zentimeter über den Querbalken.

Am Ende brachte die stabile Salzburger Abwehr den Sieg über die Zeit, damit steht der österreichische Meister nach zwei Spieltagen an der Tabellenspitze der Gruppe I.