Hertha holt überzeugend einen Punkt

In der ersten Halbzeit musste die Fans gegen Bilbao noch um ihre Hertha zittern, die aber im zweiten Abschnitt aufdrehte und die Basken am Rande einer Niederlage hatte.

Hertha BSC Berlin ist ordentlich in der Gruppe J der UEFA Europa League gestartet. Zwar reichte es daheim gegen Athletic Bilbao nur zu einem 0:0, dennoch präsentierte sich die Mannschaft von Pál Dárdai in guter Verfassung. Nachdem die Gäste die erste Halbzeit dominiert hatte, waren die Berliner im zweiten Abschnitt deutlich obenauf und hätten die Partie gewinnen können.

Der Hertha-Coach hatte seine Startelf gegenüber dem 1:1 gegen Bremen auf fünf Positionen geändert, wobei von vornherein klar war, dass Ersatzkeeper Thomas Kraft den Vortritt vor Rune Jarstein bekommen würde, um diesem eine kleine Verschnaufpause zu gönnen.

Dass die Basken eine international erfahrene Mannschaft sind, die zudem sehr eingespielt ist, war recht schnell zu sehen, kamen die Gäste doch bald zu zwei guten Chancen.

Als noch keine zwei Minuten absolviert waren, versuchte sich zunächst Aritz Aduriz – der hatte in den letzten beiden Saisons in der UEFA Europa League insgesamt 17 Tore erzielt -, scheiterte aber ebenso an Kraft wie ein paar Minuten später Iker Muniain mit einem Distanzschuss aus über 20 Metern.

Nach gut einer Stunde war die Chance für den Kapitän sogar noch größer, aber aus 14 Metern zog er den Ball mit seinem schwächeren linken Fuß am Kasten vorbei.

Viel ließ die Hertha in der Folgezeit nicht mehr zu und kam selbst mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff zur bis dahin besten Szene des eigenen Spiels. Vladimir Darida versuchte es aus 24 Metern mit einem Dropkick, der dem Tor gefährlich nahe kam, aber es letztlich doch verfehlte. Ein 0:0 der schmeichelhaften Art für die Hertha zur Halbzeit.

Doch zwei Minuten nach Wiederanpfiff hätten sich die Berliner die Führung holen können. Sie kamen druckvoll aus der Kabine zurück und Marvin Plattenhardt versuchte es gleich einmal aus spitzem Winkel mit seinem linken Fuß, der Ball wurde aber nur zur Ecke geklärt.

Jetzt zeigte sich die Hertha deutlich präsenter, die nächste Möglichkeit hatte und vergab Kapitän Vedad Ibišević. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf den Kasten der Spanier, aber ganz vorn fehlte der Alten Dame die nötige Konsequenz. Längst lag die Führung in der Luft.

Mit ein wenig Glück hätte für diese Salomon Kalou sorgen müssen, der allein auf den Keeper zusteuerte, ihn dann aber aus zu spitzem Winkel anschoss. Aber diese Hertha war eine völlig andere, als jene, die die Fans im kaum halb gefüllten Olympiastadion in der ersten Hälfte gesehen hatten.

Und zwei Minuten vor dem Ende war der eingewechselte Japaner Genki Haraguchi drauf und dran, den Lucky Punch zu setzen, aber in letzter Sekunde wurde er am Torschuss gehindert. In 14 Tagen wird die Hertha erneut ihr Glück im schwedischen Östersund versuchen, Bilbao empfängt Luhansk aus der Ukraine.