Salzburg und das siebte Jahr

Die Bullen begehen mit dem ersten Gruppenspiel beim SC Vitória eine Rekordsaison in der UEFA Europa League. Gegen die Portugiesen ist Salzburg zwar der vermeintliche Favorit, man stapelt aber tief.

Salzburg - eine fixe Größe in der Gruppenphase
Salzburg - eine fixe Größe in der Gruppenphase ©Gepa Pictures

Für den FC Salzburg beginnt mit dem ersten Spiel der Gruppe I am Donnerstag beim SC Vitória die bereits siebente Saison in der Gruppenphase der UEFA Europa League. Die Bullen sind damit neben FCSB aus Bukarest Rekordteilnehmer des Bewerbs. In Portugal sind die Salzburger von Trainer Marco Rose nicht nur aufgrund des Stammgast-Charakters Favorit.

Die Elf des 41-jährigen Deutschen auf der Trainerbank ist vor dem vermeintlich leichten Spiel aber vorsichtig. So auch Marco Rose, der trotz des zuletzt guten Laufs seiner Elf – nur eine Niederlage in 14 Spielen – warnt. "Unser Ziel ist es, gut in die Gruppenphase einzusteigen - das heißt: Wir wollen in Guimaraes punkten", erklärte er vor dem Duell im Estádio Dom Afonso Henriques.

Auch die Neuverpflichtungen der Portugiesen sind für den Salzburger Trainer ein weiterr Grund vorsichtig zu sein. "Guimarães hat sich kurz vor Ende der Transferzeit nochmal verstärkt und vier neue Spieler geholt", so Rose. Einer davon ist der 23-jährige Sebastián Rincón, der am vergangenen Sonntag bei seinem Debüt mit einem Treffer für den 1:0-Sieg über Boavista Porto sorgte.

Nach Platz vier in der portugiesischen Liga in der letzten Saison und dem Erreichen des Cupfinales ist Vitória zwar mit zwei Siegen und zwei Niederlagen holprig in die aktuelle Saison gestartet, gefährlich kann man alleweil werden.

Rose plagen vor dem ersten Auftritt der Gruppenphase vor allem in der Verteidigung Personalsorgen. Abwehrchef Paulo Miranda bestieg am Mittwoch zu Mittag zwar den Flieger, ist aufgrund einer Knieblessur aber fraglich, genauso wie Routinier Andreas Ulmer. Kroatiens U21-Teamkicker Marin Pongračić fällt hingegen nach dem 2:2 gegen Rapid in der Liga fix aus.

An der Seite von Abwehrfixstarter Duje Caleta-Car könnte es zu einem Debüt im Bullenstall kommen. Der 19-jährige französische Neuzugang Jérôme Onguéné oder UEFA-Youth-League-Sieger Luca Meisl traten die Reise nach Portugal an.

In der Salzburger Offensive fehlt Stürmer Hee-chan Hwang. Zuletzt setzten sich aber ohnehin Munas Dabbur und Fredrik Gulbrandsen in Szene. Beide scheinen in Salzburg endlich in die Spur gefunden zu haben und trafen in der Liga mehrmals. Für Gulbrandsen steht in Portugal aber nicht nur das Toreschießen, sondern auch das defensive Arbeiten auf der Liste. "Vitória ist eine Mannschaft mit technisch starken Spielern und offensiver Ausrichtung", erklärte der Stürmer, der mit seinen Kollegen nach 90 Minuten in der UEFA Europa League das eine Tor mehr am Konto haben möchte.

Für Salzburg gilt es auch, obwohl sie bereits in der Gruppenphase stehen, einem heimischen Team nachzueifern. Denn: in der UEFA Europa League sorgte in der Saison 2015/16 ausgerechnet der SCR Altach in der 3. Qualifikationsrunde für das Aus der Portugiesen. Die Vorarlberger gewannen zuhause 2:1 und auswärts sogar mit 4:1.