Salzburg mit einem Punkt

Die Bullen kamen bei Vitória Guimarães zum Auftakt der Gruppenphase zu einem 1:1 - ein Sieg war nicht unmöglich. Die Portugiesen gingen bald in Führung, Salzburg glich mit dem Pausenpiff aus.

Für den FC Salzburg begann die siebte Saison in der Gruppenphase der UEFA Europa League mit einem Punkt. Die Salzburger kamen bei Vitória SC am ersten Spieltag der Gruppe I durch einen Treffer von Valon Berisha zu einem 1:1. Für die Portugiesen traf Kapitän Pedrão.

Die Bullen begannen stark und waren die aktivere Elf. So konnten sie sich auch zu Beginn gleich ein paar Halbchancen herausspielen. Vitória wurde durch Raphinha und Paolo Hurtado auffällig. Schließlich sorgten die Portugiesen in ihrer Phase des Sturm und Drangs auch für die Führung.

Eine Flanke von der rechten Seite fand Pedrão, der Paulo Miranda abhängen und so völlig frei zum Ball kommen konnte. Per Kopf netzte der Kapitän souverän zur Führung für Vitória ein. Salzburg gab nicht auf. Nach einem Foul an Munas Dabbur trat Valon Berisha an den ruhenden Ball. Der Mittelfeldspieler drehte den Ball über die Mauer und Keeper Douglas konnte in letzter Sekunde rettend eingreifen.

In den letzten Minuten der ersten Hälfte agierten die Gastgeber clever und hielten Salzburg auf Distanz. Praktisch mit dem Pausenpfiff fiel dennoch der Ausgleich. Diadié Samassékou steckte mit einem tollen Heber auf Berisha in den 16er durch und der Kosovare schob die Kugel in Bedrängnis und volley zum 1:1 ins Tor.

Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel sorgte Fredrik Gulbrandsen für die erste gute Aktion. Sein Schuss ging aber knapp am Pfosten vorbei. Die Salzburger machten sich in der Folge mit einigen individuellen Fehlern das Leben selbst schwer. Vor allem in der Defensive ließ Paulo Miranda Raphinha und Hurtado zu oft gewähren.

Salzburg setzte in der Schlussphase aber immer mehr Akzente in der Offensive und spielte auf Sieg. Immer wieder wurde über links und über Andreas Ulmer versucht das Spiel anzukurbeln. Die größte Chance hatte Hannes Wolf, der einen Querpass nur knapp neben das Gehäuse von Douglas setzte.

Zwei Minuten vor Schluss wurden die Gäste mit einem Berisha-Freistoß und ein Kopfball von Duje Ćaleta-Car noch einmal ein wenig gefährlich. Die Bullen probierten es bis zum Schlusspfiff, doch auch Patson Daka gelang in der Nachspielzeit der Siegtreffer nicht mehr und es blieb beim 1:1 und dem einen Punkt.

Stimmen zum Spiel:

Marco Rose, Trainer Salzburg

Ich finde, dass wir die bessere Mannschaft waren und wir es uns durchaus auch verdient hätten, dass wir das Spiel gewinnen. Es haben aber die letzte Konsequenz Richtung Tor und Kleinigkeiten gefehlt, die letztlich entscheidend sind, ob du ein Spiel gewinnst oder nicht.