Köln zwischen Stolz und Enttäuschung

Dass sie sich bei der Rückkehr ihres Klubs nach Europa beim FC Arsenal trotz der Niederlage achtbar schlagen, erfüllt Spieler und Trainer des 1. FC Köln mit Stolz. Sie räumen aber ein, dass mehr drin gewesen ist.

Peter Stöger, Trainer Köln
Ich denke, wir haben es für unsere Möglichkeiten richtig gut gemacht. Wir haben wieder ein bisschen was von dem gezeigt, was wir sehen wollen. Wir waren besser organisiert. Mit der ersten Halbzeit war ich sehr, sehr zufrieden. In der Endphase hat es dann mehr Räume gegeben. Das ist klar, weil wir dann auch mehr Risiko eingehen mussten. Auf der Gegenseite sind logischerweise auch ein paar Jungs am Werk, die richtig gut sind. Die können auch mit Einzelaktionen Spiele kippen. Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, macht mir Hoffnung, nach den drei Niederlagen in der Bundesliga wieder in die Spur zu kommen.

Timo Horn, Torwart Köln
In der ersten Halbzeit ist vieles optimal verlaufen für uns. Für Jhon Cordoba freut es mich besonders, dass er hier ein so schönes Tor geschossen hat. Ich glaube, das wird ihm Auftrieb geben auch für die Bundesliga. In der zweiten Halbzeit aber hat dann Arsenal angezogen. Da hat man gesehen, dass wir irgendwann diesem Druck nicht mehr standhalten konnten. Nach der Führung hat Arsenal dann das Spiel übernommen und es durch zwei Traumtore gedreht.  

Arsenal - Köln: Alle Infos und Stimmen im Blog

Matthias Lehmann, Kapitän 1. FC Köln
Für uns war heute sicher ein bisschen mehr drin. Ich denke, dass uns Arsenal heute unterschätzt hat. mehr drin gewesen. Gerade in der ersten Hälfte standen wir sehr kompakt. Dazu hatten wir gute Kontermöglichkeiten. Denen ist nicht viel eingefallen. In der zweiten Halbzeit haben sie dann aufgedreht. Es ist natürlich dann bitter, wenn wir solche Traumtore kassieren. Aber ich glaube, wir haben uns gut verkauft und gezeigt, dass wir mithalten können.

Arsène Wenger, Trainer Arsenal
In der ersten Halbzeit haben wir uns schwer getan. Köln hat ein tolles Tor erzielt. Mit der Viererkette lief es in der zweiten Halbzeit besser für uns. Köln hat um jeden Ball gekämpft und zeigte viel Einsatz. Ich wünsche ihnen für die Bundesliga das Beste. Kolašinac trifft schnelle Entscheidungen, ist stark im Zweikampf und schnell im Umschaltspiel. Er hat sich schnell eingelebt und wir sind froh, dass wir ihn haben.