Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Rapid kann doch gewinnen

Veröffentlicht: Donnerstag, 6. Dezember 2012, 22.57MEZ
SK Rapid Wien - FC Metalist Kharkiv 1:0
Deni Alar beendete die lange Niederlagenserie der Österreicher. Die zweite Hälfte wurde zur Abwehrschlacht.
von Johannes Sturm
aus Wien
Rapid kann doch gewinnen
Jonathan Cristaldo (right) challenged Rapid's Thomas Schrammel ©AFP/Getty Images

Spielstatistiken

Rapid WienMetalist

Tore1
 
0
Schüsse aufs Tor7
 
4
Schüsse vorbei2
 
5
Ecken8
 
9
Abseits2
 
4
Begangene Fouls9
 
18
Gelbe Karten1
 
1
Rote Karten1
 
0

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 21/06/2013 00:12 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
 
Veröffentlicht: Donnerstag, 6. Dezember 2012, 22.57MEZ

Rapid kann doch gewinnen

SK Rapid Wien - FC Metalist Kharkiv 1:0
Deni Alar beendete die lange Niederlagenserie der Österreicher. Die zweite Hälfte wurde zur Abwehrschlacht.

Am letzten Spieltag der UEFA Europa League feierte der SK Rapid Wien den ersten Erfolg und bezwang Tabellenführer FC Metalist Kharkiv nach einer Abwehrschlacht mit 1:0. Vor den 29.400 Zusehern im Ernst Happel Stadion erzielte Deni Alar den einzigen Treffer. 

Die bereits ausgeschiedenen Österreicher mussten auf den abermals verletzten Kapitän und Regisseur Steffen Hofmann verzichten. Statt ihm spielte Dominik Wydra. Im Vorfeld spekulierte Peter Schöttel damit, dass sein Gegenüber Myron Markevich einige Spieler schonen würde. Diese Gefälligkeit tat er ihm aber nicht, nur auf Taison wurde verzichtet.

Die Hausherren wollten diese Gruppenphase nicht mit null Punkten beenden, das merkte man von der ersten Minute an. Die Dominanz wurde auch gleich belohnt. Über die rechte Seite leitete Michael Schimpelsberger die Kugel weiter zu Christopher Trimmel, der brachte den scharfen Querpass zu Deni Alar. Der Torjäger unterstrich seine tolle Form, verzögert geschickt und schob den Ball aus fünf Metern ins lange Eck (12.).

Rapid drückte aber weiterhin und fand zahlreiche gute Chancen vor. Trimmel köpfelte in Minute 25 knapp drüber, Guido Burgstaller scheiterte mit einem Gewaltschuss und einem Kopfball. Metalist-Schlussmann Olexandr Goryainov konnte sich dann noch bei einem gefühlvollen Freistoß von Alar auszeichnen. Alles lief gut für Rapid. Die teils lustlosen, teils verkrampften Gäste konnten kaum gelungene Aktionen zeigen. In Minute 44 schwächten sich die Österreicher aber selbst. Harald Pichler beging an der Mittellinie das unnötige Foul – Schiedsrichter Hannes Kaasik zückte für das rustikale Tackling sofort Rot.

Durch die numerische Überlegenheit schalteten die Ukrainer nach der Pause einen Gang hoch. Die erste Gelegenheit hatte aber wieder Rapid. Nach einer Granate von Alar kam Burgstaller um einen Sekundenbruchteil nicht an den Nachschuss. Metalist tastete sich dann aber immer weiter in Richtung gegnerischen Strafraum, bis auf zwei Halbchancen von Cristaldo wurden sie aber vorerst nicht gefährlich.

In der Schlussphase konnte sich Rapid dann kaum mehr befreien. Ein Treffer von Cristaldo wurde aufgrund eines Stürmerfouls nicht gegeben, Marlos hatte mit einem tollen Schlenzer Pech – der Schuss ging an die Innenstange. Auf der Gegenseite verpasste Stefan Kulovits alleine vor dem Tor einen Querpass um Zentimeter. Schließlich blieb es beim knappen 1:0-Erfolg.

Letzte Aktualisierung: 08.12.12 0.11MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/season=2013/matches/round=2000356/match=2010031/postmatch/report/index.html#rapid+kann+doch+gewinnen

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen UEFA EUROPA LEAGUE, das Logo der UEFA Europa League sowie die Trophäe der UEFA Europa League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.