Die Meilensteine des Aufstiegs von RB Leipzig

RB Leipzig schreibt mit dem Einzug in die UEFA Europa League sein Märchen fort. Wir zeichnen die wichtigsten Stationen des Wegs von der fünften deutschen Liga bis in den Europapokal nach.

Willi Orban trug sich beim ersten Champions-League-Sieg von RB gegen Porto in die Torschützenliste ein
Willi Orban trug sich beim ersten Champions-League-Sieg von RB gegen Porto in die Torschützenliste ein ©AFP/Getty Images

RB Leipzig schreibt sein europäisches Märchen fort. Trotz des Ausscheidens aus der UEFA Champions League überwintern die Sachsen international. Am 15. Februar bestreiten sie in der Runde der letzten 32 der UEFA Europa League ihr Hinspiel.

Bei SSC Napoli - nach 19 Spieltagen Tabellenführer der italienischen Serie A - geht die europäische Reise weiter. Es ist das vorläufige Highlight einer Entwicklung, die vor acht Jahren noch niemand absehen konnte. Wir zeichnen die wichtigsten Stufen dieses Prozesses nach.

August 2009

Der neu gegründete Klub RB Leipzig tritt zum ersten Pflichtspiel an. Bei der zweiten Mannschaft von Carl Zeiss Jena holt die Mannschaft von Trainer Tino Vogel beim 1:1 einen Punkt. Das erste Tor der RB-Geschichte fällt übrigens per Eigentor eines Spielers von Carl Zeiss Jena.

Mai 2010

Die erste Saison in der fünftklassigen Oberliga Nordost Süd beendet RB gleich mit dem ersten Aufstieg. Nach 26 Siegen und nur zwei Niederlagen hat das Team um Nationalspieler Ingo Hertzsch 22 Punkte Vorsprung auf Platz zwei.

August 2010

Zur ersten Saison in der Regionalliga Nord zieht RB Leipzig ins umgebaute Zentralstadion um. Die Spielstätte, die zu DDR-Zeiten bis zu 100 000 Zuschauer fasste, dient dem Klub von nun an als Heimstadion. Zum ersten Spiel an einem Freitagabend gegen Türkiyemspor Berlin (Endstand ebenfalls 1:1) verirren sich etwas mehr als 4 000 Besucher ins weite  Rund, das nun ein Fassungsvermögen von 44 345 hat.

Juni 2012

Nach zwei vergeblichen Anläufen, in die 3. Liga aufzusteigen, wird Ralf Rangnick als Sportdirektor verpflichtet. Er richtet die Strategie des Klubs neu aus. Statt auf etablierte Spieler zu setzen, richtet er den Fokus auf die Verpflichtung junger, hungriger Spieler. Einer davon ist Dominik Kaiser, der zum Gesicht des nun folgenden Höhenflugs werden sollte.

Mai 2013

Unter dem ebenfalls von Rangnick verpflichteten Trainer Alexander Zorniger steigt Leipzig im dritten Versuch in die 3. Liga auf. Im Sommer holt RB den viel versprechenden dänischen Stürmer Yussuf Poulsen von Lyngby nach Sachsen. Es ist der erste Millionen-Einkauf der Leipziger, die von nun an die "Mission Bundesliga" mit aller Macht in Angriff annehmen.

Mai 2014

Schon nach einer Saison ist der erste Schritt getan, als Aufsteiger qualifiziert sich RB für die 2. Bundesliga. Am 3. Mai macht RB mit einem 5:1-Heimsieg gegen Saarbrücken vor knapp 43 000 Zuschauern den Aufstieg perfekt. Rangnick spricht vom "wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte".

Mai 2016

Emil Forsberg bejubelt Leipzigs ersten Champions-League-Treffer
Emil Forsberg bejubelt Leipzigs ersten Champions-League-Treffer©AFP/Getty Images

Aufstieg in die Bundesliga! RB erreicht das große Ziel mit einem 2:0-Heimsieg gegen den Karlsruher SC. Der Schwede Emil Forsberg bringt die Leipziger mit seinem Tor auf Kurs Richtung erste Liga. Dort wird dann der Österreicher Ralph Hasenhüttl als Trainer die Geschicke der Mannschaft leiten.

Mai 2017

Die Bundesliga ist jetzt nicht mehr genug. Schon am drittletzten Spieltag macht RB die Qualifikation für die Champions klar. "Solche Geschichten schreibt der Fußball und ich bin sehr, sehr glücklich, dass ich diese Geschichte mitmachen durfte", sagte Kaiser bei uefa.com. Er ist der einzige Spieler des Vizemeisters, der schon vor fünf Jahren in der 4. Liga dabei war.

Dezember 2017

RB Leipzig schlägt sich in der Champions League in einer Gruppe mit Beşiktaş, Porto und Monaco achtbar und qualifiziert sich als Dritter für die Europa League. Mit dem Gegner Napoli schließt sich für die Stadt Leipzig nach knapp 30 Jahren ein Kreis. Im Herbst 1988 waren die Italiener - damals mit Diego Maradona - der letzte Europapokalgegner des DDR-Traditionsvereins 1. FC Lok Leipzig.

Oben