Milan, Nizza und Zenit lassen es fünfmal krachen

Nizza, Zenit und der siebenmalige europäische Champion AC Milan feierten zum Auftakt überzeugende Siege mit jeweils fünf eigenen Treffern, denkwürdig verlief der Abend auch für Atalanta und Östersund.

Milan feiert das dritte Tor gegen Austria Wien
Milan feiert das dritte Tor gegen Austria Wien ©AFP/Getty Images

AC Milan hat seine Ambitionen auf den Titel in der UEFA Europa League untermauert und zum Auftakt der Gruppenphase 5:1 bei Austria Wien gewonnen. Auch Zenit und Nizza schlugen gleich fünfmal zu.

1. Spieltag
Gruppe A: Villarreal - Astana 3:1, Slavia Praha - Maccabi Tel-Aviv 1:0
Gruppe B: Dynamo Kyiv - Skënderbeu 3:1, Young Boys - Partizan 1:1
Gruppe C: Hoffenheim - Braga 1:2, İstanbul Başakşehir - Ludogorets 0:0
Gruppe D: Austria Wien - AC Milan 1:5, Rijeka - AEK Athen 1:2
Gruppe E: Atalanta - Everton 3:0, Apollon Limassol - Lyon 1:1
Gruppe F: København - Lokomotiv Moskva 0:0, Zlín - Sheriff 0:0

Gruppe G: FCSB - Plzeň 3:0, Hapoel Beer-Sheva - Lugano 2:1
Gruppe H: Arsenal - Köln 3:1, Crvena zvezda - BATE Borisov 1:1
Gruppe I: Marseille - Konyaspor 1:0, Vitória SC - Salzburg 1:1
Gruppe J: Hertha BSC - Athletic 0:0, Zorya Luhansk - Östersund 0:2
Gruppe K: Vitesse - Lazio 2:3, Zulte Waregem - Nizza 1:5
Gruppe L: Vardar - Zenit 0:5, Real Sociedad - Rosenborg 4:0

Die Italiener, denen als einziger großer Titel nur noch der Triumph im UEFA-Pokal bzw. der UEFA Europa League fehlt, erzielten durch Hakan Çalhanoğlus Rakete zudem den ersten Treffer des Abends. Die Hauptrolle im Ernst-Happel-Stadion gebührte jedoch André Silva, der einen Dreierpack markierte.

Auch Nizza feierte in Belgien einen 5:1-Erfolg, der frühere Stürmer der Rossoneri, Mario Balotelli, sorgte für den Schlusspunkt. Vardar, das erste mazedonische Team in einer Gruppenphase, zahlte Lehrgeld und verlor zuhause 0:5 gegen Zenit.

Atalanta war zu stark für Everton
Atalanta war zu stark für Everton©Getty Images

Atalanta, zuletzt vor 26 Jahren international vertreten, kehrte mit einem glorreichen 3:0-Erfolg gegen Everton auf die europäische Bühne zurück. Besser machte es der andere englische Vertreter Arsenal, der nach Rückstand 3:1 gegen die Kölner gewann, die zuletzt vor 25 Jahren im UEFA-Pokal gespielt hatten.

Europapokal-Debütant Östersund fügte seinem Märchen ein weiteres Kapitel hinzu und triumphierte bei Zorya Luhansk. Lyon, am 16. Mai Gastgeber des Endspiels, kassierte dagegen in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich bei Apollon Limassol.