Darum ist für Schalke jetzt alles möglich

Acht Mannschaften sind noch dabei im Kampf um die Trophäe der UEFA Europa League. UEFA.com-Reporter Matthias Rötters sagt, weshalb für Schalke jetzt alles möglich ist.

Der Traum vom Titel lebt weiter bei Schalke
Der Traum vom Titel lebt weiter bei Schalke ©AFP/Getty Images

Erstklassige Moral

Wer nach einem 0:2-Rückstand zur Pause auswärts noch so zurückkommt und in die nächste Runde einzieht, der muss Nerven wie Drahtseile haben. "Ich habe nie daran gezweifelt, dass hier noch etwas für uns drin ist", verriet S04-Trainer Markus Weinzierl nach dem 2:2 in Gladbach locker. Wohl dem Trainer, dessen Team dieser "Floskel" auch Taten folgen lässt.

Große Variabilität

Schalke-Coach Markus Weinzierl und sein Kapitän Benedikt Höwedes
Schalke-Coach Markus Weinzierl und sein Kapitän Benedikt Höwedes©Getty Images

Weinzierl selbst hatte entscheidenden Einfluss auf den Aufschwung seines Teams. Einige kleinere Umstellungen in der Pause, eine dem Vernehmen nach sehr gute Ansprache und die Einwechslung von Max Meyer für Johannes Geis ebneten den Weg des Erfolges. Wie perfekt sich Meyer einfügte und wie variabel sich die Knappen-Offensive insgesamt präsentierte, das war schon bemerkenswert - und macht Hoffnung.

Schlagbare Gegner

Zumal die Gegner im Viertelfinale stark, aber allesamt schlagbar sind. Selbst das große Manchester United zeigte gegen Rostov, dass es kein Team ist, das Schalke nicht an einem guten Tag bezwingen kann. Gleiches gilt auch für Beşiktaş (TUR), Celta Vigo (ESP), Genk (BEL), Ajax (NED), Lyon (FRA) und Anderlecht (BEL).

Top-Unterstützung

Die bestmögliche Unterstützung von den Rängen ist den Schalkern in jedem Fall sicher. Auch in Gladbach sorgten die Fans der Blau-Weißen wieder für das nötige Adrenalin bei der Aufholjagd. Die Schalker Fans leben ihren Klub und werden ihre Mannschaft auch im Viertelfinale voll unterstützen. Das ist schon sicher...

Den Traum im Rücken

Hinter allem steht der große Traum vom ersten europäischen Titelgewinn seit 1997. Die Spieler des damaligen Schalker Teams gingen bekanntlich als "Eurofighter" in die Geschichte ein. "Was diese Mannschaft damals geleistet hat, war grandios", erklärt Mittelfeldspieler Leon Goretzka. "Wir haben es jetzt gerade mal ins Viertelfinale geschafft. Aber der Traum lebt natürlich und ein bisschen 'Eurofighter'-Mentalität haben wir ja nun auch schon gezeigt gegen Gladbach." Zweifellos.

©Getty Images
©AFP/Getty Images

 

©AFP/Getty Images