Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Viele Überraschungen in den Rückspielen

Veröffentlicht: Donnerstag, 25. August 2011, 22.35MEZ
Während Larnaca, Legia, Shamrock Rovers und Sion in den Rückspielen der Play-offs zu den Überraschungen zählten, befinden sich unter den großen Verlierern Teams wie die Rangers, Celtic, Sevilla und die Roma.
Viele Überraschungen in den Rückspielen
Pascal Feindouno und Giovanni Sio feiern Sions Führungstreffer gegen Celtic ©Getty Images
 
 
Veröffentlicht: Donnerstag, 25. August 2011, 22.35MEZ

Viele Überraschungen in den Rückspielen

Während Larnaca, Legia, Shamrock Rovers und Sion in den Rückspielen der Play-offs zu den Überraschungen zählten, befinden sich unter den großen Verlierern Teams wie die Rangers, Celtic, Sevilla und die Roma.

Heldentaten und Wundenlecken bestimmten den letzten Spieltag der Qualifikation zur UEFA Europa League: Legia Warszawa, AEK Larnaca FC und Shamrock Rovers FC zählten zu den Überraschungsgewinnern, die jetzt in der Gruppenphase ran dürfen, während der schottische Fußball nach dem Ausscheiden von Celtic FC und Rangers FC am Boden liegt.

Die Gruppenphase der UEFA Europa League ist vollgepackt mit Topklubs wie Tottenham Hotspur FC, Club Atlético de Madrid, S.S. Lazio und Paris Saint-Germain FC, aber sie werden es mit einigen weniger illustren Namen zu tun bekommen, insbesondere die zyprische Mannschaft AEK Larnaca, die nach einem torlosen Remis bei Rosenborg BK einen 2:1-Heimsieg folgen ließ.

Noch spektakulärer ist das Weiterkommen der Shamrock Rovers. Nach einem Rückstand bei FK Partizan schafften die Iren in Zagreb noch den 1:1-Ausgleich, der die Verlängerung brachte, und in der besorgte Stephen O'Donnell sieben Minuten vor dem Ende per Elfmeter den Sieg für die Dubliner, die damit als erste irische Mannschaft die Gruppenphase eines großen UEFA-Vereinswettbewerbs erreicht haben.

Legias Erfolg gegen den FC Spartak Moskva war nicht weniger außergewöhnlich. Nach dem 2:2-Heimremis in der vergangenen Woche lagen die Polen in Moskau nach 27 Minuten bereits mit 0:2 in Rückstand - Torschützen waren die Zwillinge Kirill und Dmitri Kombarov. Doch Michał Kucharczyk und Maciej Rybus schafften noch vor der Pause den Ausgleich, ehe Janusz Gol in der Nachspielzeit den Siegtreffer für Legia markierte. Trainer Maciej Skorża sagte: "Das ist der größte Tag in meiner Trainerkarriere; sogar noch besser, als ich mit Wisła 1:0 gegen Barcelona gewinnen konnte. Und darüber hinaus haben wir uns für die UEFA Europa League qualifiziert, was total unglaublich ist."

Stade Rennais FC feierte einen 4:0-Erfolg gegen FK Crvena zvezda und gewann 6:1 im Gesamtergebnis. Die PSV Eindhoven war fünf Mal gegen die SV Ried erfolgreich - alle Treffer fielen in der zweiten Hälfte - und machte das 0:0-Unentschieden aus der letzten Woche vergessen. Der FC Schalke 04 musste sich noch vor einer Woche mit 0:2 gegen HJK Helsinki geschlagen geben, im Rückspiel feierten die Knappen einen 6:1-Kantersieg. Klaas-Jan Huntelaar erzielte vier Treffer, zwei davon per Elfmeter.

Myron Markevichs FC Metalist Kharkiv beeindruckte bereits in vergangenen Gruppenphasen und könnte das wieder tun. Nach einem 0:0-Unentschieden zu Hause feierte das Team einen 4:0-Sieg beim FC Sochaux-Montbéliard in Frankreich. Georgien wird erstmals kein Team in der Gruppenphase stellen, der FC Zestafoni zog gegen Club Brugge KV den Kürzeren. Der FC Dinamo Tbilisi musste sich in der Verlängerung AEK Athens FC geschlagen geben.

Es war eine enttäuschende Nacht für Georgien, aber eine desolate für Schottland. Beide Old-Firm-Klubs verpassten die Gruppenphase. Nach einem 0:0-Unentschieden im Hinspiel gegen den FC Sion war Celtic in der Schweiz bereits nach zwei Minuten ein Mann weniger. Daniel Majstorović sah schon früh die Rote Karte. Die Schweizer entschieden das Duell letztendlich mit 3:1 im Gesamtergebnis für sich. "Man kann nicht so viele Chancen auslassen, wie wir es in beiden Spielen getan haben, und denken, dass man so weiterkommt", sagte Rangers-Trainer Ally McCoist. Seine Mannschaft musste gegen NK Maribor eine 1:2-Niederlage wettmachen, schaffte in Ibrox aber nur ein 1:1-Unentschieden.

ŠK Slovan Bratislava setzte sich überraschenderweise gegen die AS Roma durch, der eingewechselte Peter Štepanovský erzielte acht Minuten vor dem Ende das 1:1 in Italien. Bratislava feierte somit einen 2:1-Erfolg im Gesamtergebnis und zog in die Gruppenphase ein.

Hier finden Sie eine komplette Liste aller 48 Teilnehmer an der Gruppenphase.

Weitere Inhalte
Das ist der größte Tag in meiner Trainerkarriere; sogar noch besser, als ich mit Wisła 1:0 gegen Barcelona gewinnen konnte
Legia coach Maciej Skorża
Letzte Aktualisierung: 26.08.11 2.43MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=1668187.html#viele+uberraschungen+ruckspielen

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen UEFA EUROPA LEAGUE, das Logo der UEFA Europa League sowie die Trophäe der UEFA Europa League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.