Aktuelles von der UEFA Europa League

Hier erfahren Sie alles Wichtige, was sich bei den Teams in der UEFA Europa League tut.

 
Live0

UEFA.com Redaktion Wien:
Der FC Salzburg vermeldete zwei Abgänge. Georg Teigl wechselte in die 3. deutsche Liga zu RB Leipzig und unterschrieb dort bis 2015. "Jetzt freue ich mich auf mein neues Team und auf die spannenden Aufgaben und Perspektiven", so der 22-Jährige. Der Brasilianer Cristiano da Silva, der zuletzt an den japanischen Zweitligisten Tochigi SC verliehen war, wurde nun fix von Ventforet Kofu verpflichtet und darf sich jetzt eine Liga höher beweisen.

©Sportsfile

 

 

 

 

©Getty Images

Eintracht Frankfurts Pirmin Schwegler droht eine längere Pause. Im Abschlusstraining der Schweizer Nationalmannschaft vor dem FIFA- WM-Qualifikationsspiel gegen Island verletzte sich Schwegler am linken Knie, nach einer ersten noch nicht bestätigten Diagnose hat der Mittelfeldspieler sich sogar einen Innenbandriss zugezogen. Damit würde er Eintracht-Trainer Armin Veh einige Wochen nicht zur Verfügung stehen.

In der Frankfurter Presse sind Gerüchte aufgetaucht, dass Spielmacher Alexander Meier im Winter Eintracht Frankfurt mit einer Ausstiegsklausel verlassen könne – diesen aber trat der Verein heute entgegen. In einer Veröffentlichung auf der Webseite stellte der Teilnehmer der UEFA Europa League klar: "Meiers Vertrag läuft ohne jegliche Einschränkung bis zum 30. Juni 2014."

Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen erklärte weiter:  "Die in den heutigen Medien veröffentlichte Mittelung, dass Alexander Meier im Winter 2013 ablösefrei wechseln kann, entbehren jeglicher Grundlage und sind komplett falsch." Der 30-Jährige gehört bei den Hessen zu den absoluten Leistungsträgern und kommt auf fünf Tore in ebenso vielen Pflichtspielen der laufenden Saison.

©AFP/Getty Images

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fans von Chelsea FC mögen zwar ihren Endspielsieg die ganze Nacht in Amsterdam durchgefeiert haben, doch viele von ihnen waren schon am Morgen früh am Flughafen Schiphol, um den Weg zurück nach London anzutreten. Chelsea-Anhänger mit Trikots, Schals und Erinnerungsstücken bevölkern alle Gänge und das miese Wetter dürfte ihr Hochgefühl angesichts des zweiten Europapokalsieges innerhalb von zwei Jahren nicht dämpfen.

Die Farbe Blau ist mehr zu sehen als die Farbe Rot und die Reise für die Fans von SL Benfica ist deutlich länger - sie haben also eine Menge Zeit darüber nachzudenken, was falsch gelaufen ist. Die Anhänger der Adler haben noch ein Spiel in der portugiesischen Liga vor sich - sie selber müssen gewinnen und auf einen Ausrutscher des FC Porto hoffen.

 

©AFP/Getty Images

"Die letzte Ecke sitzt noch" lautet die Schlagzeile der Süddeutschen Zeitung. Sie bezieht sich in ihrer Berichterstattung nach dem Finale auf das letztjährige Endspiel der UEFA Champions League, als Chelsea FC gegen den FC Bayern München ähnlich glücklich den Pokal holte.

Im Text heißt es: "Wieder gelingt das späte Tor: Der FC Chelsea gewinnt die Europa League durch einen Kopfballtreffer nach einer Ecke in der 93. Minute. Die Engländer spielen lange wie im Champions-League-Finale 2012. Benfica zeigt ansehnlichen Fußball, doch der Triumph nach 51 Jahren bleibt aus. Die Münchner Spieler, die dieses Spiel vor dem Fernseher verfolgten, dürften dabei nicht nur wegen dieser Schlussphase schmerzlich an das Vorjahr erinnert worden sein. Schon in der Anfangsphase war die grundsätzliche Spielanlage ziemlich identisch mit jener im Mai 2012. Eine blau gekleidete Mannschaft namens Chelsea stellte sich vor allem hinten rein und zeigte nur sehr selten kreative Momente."

 

 

©uefa.com 1998-2013. All rights reserved.

 

 

“Petr Čech ist wieder auf dem Thron”, lautet die Schlagzeile der tschechischen Sportzeitung Sport, für die der Torhüter von Chelsea FC einmal mehr der Star in seinem Heimatland ist. Sport bemerkt, dass der Schlussmann nun der zweite Tscheche nach Vladimír Šmicer ist, der beide großen Europapokale gewonnen hat. Zudem ist er einer von acht Tschechen, die den UEFA-Pokal bzw. die UEFA Europa League geholt haben. Die anderen sind: Šmicer, Jiří Němec, Radoslav Látal, Patrik Berger, Radek Šírl, Tomáš Hübschmann und Tomáš Ujfaluši. 

 

©Getty Images

“Schmerz in der 90. Minute” ist die Schlagzeile in der Zeitung A Bola, sie verweist auf die zweite Niederlage vonSL Benfica in der Nachspielzeit innerhalb weniger Tage, nachdem die Partie am Samstag gegen den FC Porto ähnlich endete. Diese Niederlage kostet Porto den Titel in der Meisterschaft, während das Spiel gestern Abend für Tränen bei den Benfica-Spielern sorgte.

Record schreibt: “Der Fluch liegt in der Nachspielzeit”, wobei sich das Blatt ebenfalls auf diese zwei Niederlagen bezieht, aber gleichzeitig auch auf den Fluch von Béla Guttmann. "Eine großartige Leistung im Finale der Europa League endet in Tränen", heißt es in der Onlineversion. "Es könnte nicht grausamer gekommen sein als so." 

 

Die italienische Sportzeitung La Gazzetta dello Sport macht mit der Schlagzeile auf: "Benitez brüllt, Chelsea gewinnt die EuroLeague". Das Blatt fasst die Ereignisse gestern Abend so zusammen: "Chelsea hat nach der Champions League im letzten Jahr einen weiteren Europapokal gewonnen, während Benfica ein entscheidendes Spiel abermals in der Nachspielzeit verliert."

Für die Turiner Zeitung Tuttosport war der Abend in Amsterdam die "Abschiedsparty von [Rafael] Benítez". Weiter heißt es: "Im letzten Versuch erzielte [Branislav] Ivanović das Siegtor und verabschiedete Benfica im Finale der Europa League; [Fernando] Torres scheint auferstanden zu sein."

©AFP/Getty Images

 

 

empty provider

 "Chelseas Angsthasen schreiben Geschichte" ist die Schlagzeile einer kurzen Finalstory in der Münchner Abendzeitung. Im Text heißt es: "Der FC Chelsea hat sich trotz Angsthasen-Fußballs in den Geschichtsbüchern des Europacups verewigt. Die ersatzgeschwächten Blues Blues gewannen in Amsterdam gegen Benfica Lissabon dank eines Last-Minute-Treffers des Serben Branislav Ivanović mit 2:1 und damit erstmals in der Klubgeschichte die Europa League. " Das Münchner Blatt fügte hinzu: "Damit sind die Londoner bis zum deutschen Champions-League-Endspiel am 25. Mai im Besitz beider Europapokale."

"Chelsea gesegnet, Benfica verflucht", ist heute Morgen die große Schlagzeilen auf der ersten Seite der L'Équipe. Nach dem gestrigen Finale zeigt das Blatt den Unterschied zwischen beiden Teams auf. "Ein Tor in der Nachspielzeit von Ivanović verschaffte den Londonern den zweiten kontinentalen Titel im Jahr nach dem Gewinn der Champions League", heißt es.

"Den Lissabonner Spielern aber scheint ein Fluch anzuhängen, denn es war das siebte europäische Finale in Folge, das sie verloren haben (seit 1962). Es war das Ende einer Saison, die zu einem Alptraum wurde. Die Blues haben einen großen Geist und kontrollierten eine portugiesische Mannschaft, die das Spiel in der Hand hatte. Sie haben unerwartet getroffen, und hatten damit ihre eigene 'Fergie Time'."

 

In Griechenland zeigt GoalNewsseine Sympathie für SL Benfica, und weist dabei auf die Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den FC Porto ebenfalls in der Nachspielzeit hin, die wahrscheinlich dien Titel gekostet hat. "Das verfluchte Benfica hat den Blues", heißt es. "In nur vier Tagen haben sie zwei schmerzhafte Niederlagen in der Nachspielzeit hinnehmen müssen. Gegen Porto und gegen Chelsea."

 

Die montenegrinische Zeitung Vijesti macht mit der Schlagzeile auf: “Ivanović bringt Chelsea den europäischen Triumph. Benficas Fluch geht weiter.” Im Artikel wwrden die Ereignisse in der Amsterdam ArenA kurz und knapp zusammengefasst. "Während die Mannschaft aus Westlondon einen weiteren Triumph feiert, haben die Adler aus Lissabon zum siebten Mal in Folge ein europäisches Finale verloren. Nur ein paar Tage, nachdem es im entscheidenden Spiel der portugiesischen Meisterschaft eine schmerzhafte Niederlage gegen Porto gab", heißt es weiter. "Rafael Benítez wird Chelsea verlassen, aber mit erhobenem Haupt und einem unbauslöschbaren Eintrag in die Geschichtsbücher des Klubs."

Nemanja Matić, Mittelfeldspieler von SL Benfica: "Wir haben wirklich gut gespielt, aber kein Glück gehabt. Wir waren besser und hatten mehr Chancen, aber nicht immer gewinnt das bessere Team. Glückwunsch an Chelsea."

©Getty Images

 

 

Jorge Jesus, Benficas Trainer: "Es war ein Finale zwischen zwei großartigen Teams. Wir haben ein exzellentes Endspiel absolviert, hatten aber nicht das Glück, das wir verdient gehabt hätten."

©Getty Images

 

 

Branislav Ivanović, Verteidiger von Chelsea FC: "Es ist ein großartiges Gefühl. Dieses Team verdient diesen Erfolg; wir hatten eine schwierige Saison mit vielen Spielen. Jetzt können wir feiern."

©Getty Images

 

 

 

 

Chelsea FC feiert seinen 2:1-Triumph im Endspiel der UEFA Europa League gegen SL Benfica.

©Getty Images

 

 

 

AUFSTELLUNGEN

SL Benfica: Artur; Almeida, Luisão, Garay, Melgarejo; Pérez, Matić, Gaitán, Salvio; Rodrigo, Cardozo

Chelsea FC: Ćech; Azpilicueta, Ivanović, Cahill, Cole; David Luiz, Lampard; Ramires, Mata, Oscar; Torres

Im MatchCentre von UEFA.com finden Sie jetzt alles rund um das Endspiel der UEFA Europa League zwischen SL Benfica und Chelsea FC.

©Getty Images

 

 

Und hier haben wir die Umkleidekabine von Chelsea FC...

©Getty Images

 

 

 

Hinter den Kulissen der Amsterdam ArenA. Hier sehen Sie die Umkleidekabine von SL Benfica.

©Getty Images

 

 

©Getty Images

 

Chelseas Fans sind sich sicher, dass der Pokal nach London gehen wird.

©Sportsfile

 

Benficas Fans sind bereits voller Vorfreude auf das Finale in Amsterdam.

 

Langsam steigt die Stimmung in Amsterdam, mehr und mehr Fans kommen in der Stadt vor dem Finale am Abend an. Ein paar Touristen, die sich nicht für Fußball interessieren, scheinen etwas überrascht, aber die Bewohner der Stadt wissen natürlich schon lange Bescheid. Viele stehen in ihren Türen, während Fans die Kanäle der Stadt in Rot und Blau tauchen.

Viele Bars und Restaurants haben für eine der beiden Mannschafte Partei ergriffen, Flaggen wurden aufgestellt und Schals über Eingänge gelegt.

©uefa.com 1998-2013. All rights reserved.

 

 

Die portugiesische Zeitung O Jogo zieht Optimismus daraus, dass SL Benfica das letzte Mal in Amsterdam einen Europapokal gewann - vor 51 Jahren. 30 Flugzeuge mit Benfica-Fans werden heute die Fans der Adler in die Niederlande bringen.

In allen portugiesischen Medien gibt es ein gemeinsames Thema. Als der ungarische Coach Bela Guttmann nach zwei Europapokalsiegen 1960/61 und 1961/62 verließ, sagte er: "Ohne mich wird Benfica keinen Europapokal mehr gewinnen." Der Fluch Bela Guttmans ist in Portugal sehr bekannt und nach sechs Finalniederlagen möchte man ihn dort endlich enden sehen.

©Getty Images

 

 

SL Benficas Ex-Stürmer Nuno Gomes, der aktuell in England für Blackburn Rovers FC spielt, ist optimistisch, dass Benfica siegen kann - Schlüssel zum Sieg seien ihre Stürmer. "Ich würde tippen, dass Cardozo und Lima im Sturm auflaufen", sagte der 37-Jährige der Zeitung Record. "Jorge Jesus hat Benfica seine Magie zurückgegeben." Die Tageszeitung verglich auch Maxi Pereira, den wichtigen Rechtsverteidiger, der aufgrund einer Sperre fehlen wird, mit dem Mittelfeldspieler Diamantino Miranda, der das Endspiel der Königsklasse 1988 aufgrund einer Knieverletzung verpasste.

©Getty Images

 

 

"Sichert euch euren Platz in der Geschichte", lautet die Überschrift der portugiesischen Zeitung A Bola heute - eine ganze Seite gilt dem Endspiel der UEFA Champions League am Abend. Die Zeitung sagt voraus, dass Jorge Jesus Oscar Cardozo als einzigen Stürmer aufstellen wird, während Lima für Nicolás Gaitán Platz machen wird, der das Spiel Benficas aufziehen soll.

In Englands Telegraph wird auf fünf Schlüsselgebiete hingewiesen, auf denen das Finale heute Abend entschieden werden kann. SL Benficas Sechser Nemanja Matić gegen Chelsea FCs Juan Mata ist das erste Duell, auf das die Zeitung hinweist. "Matić ist ein sehr wichtiger Spieler für Benfica", heißt es dort. "Als ihr Sechser erledigt der große Serbe einen guten Job und schützt die Abwehrkette. Er kann acuh weiter vorne am Passspiel teilnehmen. Doch trotzdem könnte ihm Juan Mata Probleme bereiten, denn dieser weiß, wie er sich zwischen den Linien bewegen muss. Die Laufwege des kleinen Spaniers und seine Nase für Chancen könnten Matić in Verlegenheit bringen, sollte Chelsea mehr Ballbesitz haben."

Wenig überraschend ist es, dass der formstarke Óscar Cardozo ebenfalls als Schlüsselspieler der Portugiesen vorgestellt wird, ebenso wie ihre langen Einwürfe. Die Tageszeitung betont die Wichtigkeit des Duells zwischen Fernando Torres und Luisão. "Fernando Torres hat sich in der Europa League gut zurechtgefunden, dort sieht er glücklicher und besser aus als in der Premier League", heißt es weiter. "Da Demba Ba nicht spielen darf [er spielte in diesem Wettbewerb bereits für Newcastle United FC], musste der Spanier ein paar wichtige Tore erzielen. Es wird interessant sein zu sehen, ob er auch heute Abend gegen Innenverteidiger mit enormer Erfahrung so weitermachen kann."

©Getty Images

 

 

Das Wetter hier in Amsterdam ist momentan klassisch englisch - der Himmel ist bewölkt und es ist eher kalt. Starke Winde tun ein Übriges und die vielen Radfahrer hier haben einen schweren Kampf gegen die Elemente. Der einzige Lichtblick: Es regnet (noch?) nicht. Es gibt sogar Gerüchte, dass am Abend, rechtzeitig zum Anstoß, dieses große gelbe Ding auftauchen soll, von dem einige Leute immer wieder erzählt haben.

De Telegraaf schreibt heute morgen über den niederländischen Co-Trainer bei Chelsea FC, Boudezijn Zenden. Der ehemalige Nationalspieler, der 54 Länderspiele für Oranje bestritt, ist zuversichtlich. "Wir können der erste Verein werden, der gleichzeitig Sieger der Europa League und der Champions League ist", sagte er. "In zehn Tagen müssen wir den Pokal mit den großen Ohren abgeben. Wenn wir Benfica schlagen, haben wir bis zum Finale in London beide Pokale."

Zenden, der einst für PSV Eindhoven, FC Barcelona, Chelsea, Liverpool FC und Olympique de Marseille spielte, lobte David Luiz, den Verteidiger, der von SL Benfica zu den Blues kam. "Her ist ein Spieler, der auf dem Weg ganz nach oben ist und immer noch viel besser werden kann", so Zenden. "Terry ist jetzt immer noch der Anführer, aber Luiz ist auf seinem Weg. Er kann Innenverteidiger oder Mittelfeld spielen. Die Frage ist, ob der Klub ihn halten kann, so gut ist seine Entwicklung."

©uefa.com 1998-2013. All rights reserved.

 

 

 

 

 

 

 

Besonders gut scheinen die Zeichen für einen Einsatz von John Terry nicht zu stehen - der 32-jährige Verteidiger von Chelsea FC erschien zur Trainingseinheit in der Amsterdam ArenA nur kurz, joggte und begab sich dann gleich auf die Bank.

©Getty Images

 

 

 

Óscar Cardozo (unten im Bild beim Training in der Amsterdam ArenA) trifft wie er will, seitdem SL Benfica in der UEFA Europa League spielt - in der K.-o.-Runde erzielte er sechs Tore und hat nur zwei weniger erzielt als der bisherige Toptorschütze des Wettbewerbs, S.S. Lazios Libor Kozák.

©Getty Images

 

 

 

Rafael Benítez hat die Pressekonferenz beendet und bestreitet nun mit Chelsea FC das Training. Sein letzter Kommentar lautete:



Natürlich wollen wir gewinnen. Man ist Profi. Man analysiert alles und hofft, dass man es noch besser machen wird.

 


Rafael Benítez:
[In der UEFA Europa League] trifft man in jedem Spiel auf sehr gute Mannschaften mit sehr offensiver Ausrichtung.

 


Rafael Benítez:
Das Wichtigste ist es, Selbstvertrauen zu haben und daran zu glauben, dass man Erfolg haben kann, aber es kommt natürlich auch darauf an, was der Gegner macht.

 


Rafael Benítez:
Ich sehe keinen Favoriten. Jorge Jesus ist ein guter Trainer, sie hatten eine gute Saison und waren stark im Europapokal. Ich denke, dass es ein interessantes Finale wird. Sie sind erfahren, wir aber auch.

 


Rafael Benítez:
Dass wir so weit gekommen sind zeigt, dass wir eine gute Runde gespielt haben.

 


Rafael Benítezberichtet erst einmal über die Verletzensituation: Hazard wird nicht spielen, bei John muss man abwarten, wie er sich morgen fühlt. Die Entscheidung wird definitiv erst morgen fallen.

 

Petr Čech und Frank Lampard haben die Bühne verlassen und bereiten sich aufs Training vor. Es geht weiter mit Fragen an den Trainer.

 


Petr Čech:
Es kommt nicht drauf an, wie man ein Europapokalfinale gewinnt, Hauptsache man gewinnt es.

 

Frank Lampard: Wir alle, die schon lang dabei sind und die, die es noch nicht sind, wollen diesen Titel für Chelsea holen.

 


Petr Čech:
Diese Elf von Benfica ist stärker als jene, die wir letzte Saison geschlagen haben. Sie haben sehr gute, talentierte Spieler, sie spielen schnell nach vorne und haben eine gute Balance im Team.

 


Petr Čech:
Wir hatten diese Saison ein paar Ziele und haben nicht alle erreicht, aber das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns, wir können Vereinsgeschichte schreiben.

 

Frank Lampard schmunzelte, als er gefragt wurde, ob der Doppelpack vom Wochenende ihm einen Startplatz für morgen verschafft hat und schaute nach rechts zu seinem Trainer, der aber nicht reagierte. 


Frank Lampard:
Morgen wird sich entscheiden, ob wir eine erfolgreiche Saison hatten, aber ich denke nicht, dass wir Unerwartetes erreicht haben."

 


Frank Lampard:
Je näher man an das Finale kommt, desto mehr möchte man dort auch spielen. Als wir heute hier ankamen haben wir sofort gefühlt, dass es ein Europapokalfinale ist und wir wollen es gewinnen.

 


Frank Lampard:
Das letzte Jahr war eine Inspiration. Wir waren damals wohl der Underdog. Wir haben ein paar Endspiele erreicht und man lernt, dass es die kleinen Dinge sind, die den Unterschied ausmachen. Benfica ist eine gute Mannschaft, genau wie es Bayern war.

 

©Getty Images
Rafael Benítez (Chelsea FC)
Trainer Rafael Benítez bei der Pressekonferenz

 

Die Pressekonferenz von Chelsea FC mit Frank Lampard, Petr Čech und Rafael Benítez steht bevor.

 

Jorge Jesus hat seine letzten Fragen beantwortet - die Pressekonfernz ist vorbei. Bald folgt jene von Chelsea FC - UEFA.com bringt Ihnen mehr Infos aus Amsterdam.

 

Jorge Jesus: "Benfica hat sich in den 1960ern einen Namen gemacht und in den letzten Jahren viel des verlorenen Prestiges zurückgewonnen - wir haben unseren internationalen Ruf zurück und das ist es, woran der Präsident des Vereins und der Verein selber arbeiten - eine bessere Reputation des Klubs in Europa."

©AFP/Getty Images

 

 

Jorge Jesus: "Meiner Meinung nach sind die beiden besten Mannschaften der Europa League ins Endspiel gekommen."

Jorge Jesus: "Diese Pressekonferenz ist voll und das liegt daran, dass Benfica ein wichtiger Klub ist, daher war es nicht sehr schwierig für sie, ihren Fokus zu ändern [nachdem man am Wochenende gegen den FC Porto verlor] und sich auf dieses Spiel vorzubereiten."

©Getty Images

 

 

Jorge Jesus: "Wenn man die Leistungen von Chelsea und Benfica im Europapokal in den letzten Spielzeiten vergleicht ist es normal, dass Chelsea als Favorit gilt. Aber es ist ein Finale und wir bei Benfica haben alle Chancen, es morgen zu gewinnen."

 

Die Spieler sind gegangen, um sich auf die Trainingseinheit in der Amsterdam ArenA vorzubereiten, so dass Trainer Jorge Jesus nun dran ist. Er eröffnet: "Das ist das wichtigste Spiel meiner Karriere bisher - es ist das Finale der UEFA Europa League, deswegen sind wir alle hier. Es ist mein erstes großes Europapokalfinale. Ich bin sehr stolz und glücklich hier zu sein."

©Getty Images

 

 


Luisão: Ich will das Beste für Benfica. Benfica verdient das, wir sind in den letzten Jahren gewachsen. Als Kapitän repräsentieren wir nicht nur die Spieler und ihre Familien, sondern jeden, der in diesem Verein arbeitet.

 


Luisão: Wir können für einen großen Klub wie Benfica Geschichte schreiben, alles andere vergisst man sofort, wenn man auf den Platz kommt.

 


Luisão:
Eusébio ist hier und seine Anwesenheit bedeutet uns viel. Er ist ein Fixpunkt bei Benfica und solche Momente mit ihm zu teilen ist wichtig für die Mannschaft.

©Getty Images

 


Luisão: Wir haben die ganze Saison lang eine wirklich gute Stimmung im Kader und ich bin stolz, ein Teil davon zu sein. Wir sind gewachsen und wenn jemand neu im Verein ist, merkt er schnell was es heißt, das Trikot von Benfica zu tragen.


Luisão: Wir haben uns gut vorbereitet und seit dem Spiel am Samstag [der Niederlage gegen den FC Porto] haben wir uns zu 100 Prozent hierauf konzentriert. Wir schauen nach vorne, nicht nach hinten.

 


Ola John: Chelsea ist eine andere Mannschaft als vor einem Jahr. Sie sind jünger, es gibt keinen klaren Mittelstürmer, sie spielen einen anderen Stil. Sie sind im Finale und das sind sie nicht umsonst.

 


Ola John: Das Finale ist etwas ganz Besonderes, aber ich denke nicht, dass ich deshalb besonders nervös sein werde. Aufgeregt ja, aber nicht nervös - ich habe schon vorher in großen Spielen gespielt.

©Getty Images

 


Ola John: Lampard ist natürlich ein guter Spieler. Er ist schon lange dabei und kann ein Spiel entscheiden. Aber Chelsea ist auch als Mannschaft gut, wir müssen auf sie alle aufpassen.

 

Die Pressekonferenz von SL Benfica mit Luisão, Ola John und Jorge Jesus hat begonnen.

©AFP/Getty Images

 

 

Petr Čech und Frank Lampard werden ab 19 Uhr MEZ in der Pressekonferenz von Chelsea FC anwesen sein - gemeinsam mit Trainer Rafael Benítez, der uns sicher von den Verletzungen Eden Hazards und John Terrys berichten wird.

 

In Kramatweg, einem Vorort von Amsterdam, hat UEFA-Präsident Michel Platini offiziell ein neues Mini-Spielfeld eröffnet, das vom Breitenfußball-Programm der UEFA finanziert wurde, um so das Finale und den kommenden Breitenfußballtag zu feiern.

 

In der Amsterdam ArenA herrscht emsiges Treiben, damit auch alles rechtzeitig fertig wird. Weil es ziemlich kalt ist, ist das Dach derzeit geschlossen.

©uefa.com 1998-2013. All rights reserved.

 

 

WUSSTEN SIE SCHON? Óscar Cardozo hat in sechs der letzten zehn Spiele von Benfica gegen englische Mannschaften getroffen.

©Getty Images

 

 

Noch ist nicht sicher, ob John Terry und Eden Hazard im Finale spielen können, Chelsea FC hält sich bedeckt. Beide verletzten sich beim 2:1-Sieg gegen Aston Villa FC am Samstag. Terry musste nach einem Schlag auf den Knöchel sogar vom Platz getragen werden, Hazard klagte nach Spielende über Oberschenkelprobleme.

©Getty Images

 

 

 

Juan Mata war in dieser Saison einer der besten Spieler von Chelsea FC, und nachdem er dazu beigetragen hat, seinem Klub einen Platz in der UEFA Champions League zu sichern, konzentriert sich der Spanier voll auf das Finale am Mittwoch. "Wir spielen gegen Benfica, ein Team mit Geschichte in Europa, das sehr schwer zu schlagen sein wird, wie wir in der vergangenen Saison in der Champions League gesehen haben", sagte der 25-Jährige. "Es stimmt, dass sich die Mannschaft etwas geändert hat, aber das Herz ist das gleiche."

"Sie sind sehr wettkampfstark mit Spielern wie [Óscar] Cardozo, Luisão, Rodrigo, [Maxi] Pereira, [Nicolás] Gaitán, und mein Favorit, Pablo Aimar, um nur einige zu nennen. David Luiz erzählte mir, dass deren Trainer gern arbeitet und vor jedem Spiel jedes Detail analysiert. Ich hoffe, dass das ein gutes Spiel wird und dass wir mit unseren Fans einen neuen Pokal für unseren Klub feiern können. Es wäre toll, in zwei Jahren zwei Europapokale zu gewinnen."

 

©Getty Images

 

 

Frank Lampard, Mittelfeldspieler von Chelsea FC, hat zwar am Samstag gegen Aston Villa FC den vereinseigenen Torrekord gebrochen haben, aber das interessiert ihn derzeit eher wenig, er denkt lieber an das Finale der UEFA Europa League, und was es bedeuten würde, wenn John Terry wegen einer Knöchelverletzung, die er sich beim 2:1-Sieg zugezogen hat, ausfallen würde. "Ich bin enttäuscht für ihn, weil ich weiß, was es für ihn bedeutet hat, das Finale in der vergangenen Saison [in der UEFA Champions League] zu verpassen. Dennoch war er dabei und hat die Mannschaft brillant unterstützt", sagte er. "Was auch immer wir als Klub tun, und solange John hier ist, ist er Teil davon."

©Getty Images

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SL Benfica (3:2-Gesamtsieg gegen Fenerbahçe SK) und Chelsea FC (5:2-Gesamtsieg gegen den FC Basel 1893) stehen am 15. Mai in der Amsterdam ArenA im Finale der UEFA Europa League.

 

 

 

 

 

 

In der portugiesischen Zeitung A Bola liest man heute morgen jede Menge Vorberichte auf das Halbfinale von SL Benfica, das gegen Fenerbahçe SK eine 0:1-Niederlage umbiegen muss: "Angriff auf das Endspiel" titelt das Blatt vor dem Heimspiel von Benfica und schreibt weiter: "Die Adler stehen kurz vor dem Einzug in das erste Europapokal-Endspiel seit 23 Jahren." Außerdem wird Stürmer Óscar Cardozo zitiert: "Dies ist das wichtigste Spiel meiner Karriere".

In Record, einer anderen großen Tageszeitung, steht: "Flug 2:0 geht nach Amsterdam. Das Stadion steht hinter Benfica."

©uefa.com 1998-2013. All rights reserved.

 

 

 

 

 

 

Volkan Demirel, Torhüter Fenerbahçe SK:


Wir haben großen Respekt vor Benfica. Sie sind eine gute Mannschaft,die als Team gut zusammenspielt. Wir sprechen hier über eine der besten Mannschaften Europas. Wir sind jetzt vorne und ich bin fast sicher, dass wir im Finale stehen werden. Ich bin sehr stolz und hoffe jetzt, dass wir den Fans dieses Geschenk machen können.

©Getty Images

 

 

Kocaman: "Wir sind noch nicht weiter. Sie sind zuhause stärker und haben die Fans hinter sich. In der letzten Trainingseinheit haben wir Elfmeterschießen geübt."

Fenerbahces Coach Kocaman: "Das ist eines der wichtigsten Spiele unserer Geschichte. Sogar mit 1:0 für uns glaube ich, dass beide Mannschaften gleich große Chancen haben."

Murat Yakin, Trainer FC Basel 1893:


Zuerst einmal mache ich mir nicht viel aus Statistiken. Was ich will ist, dass wir sehr guten Fußball, frischen Fußball spielen, und gut in die Partie finden. Wir haben gegen Tottenham gezeigt, was wir drauf haben. Wir werden mutig sein, mit Selbstvertrauen spielen und wer weiß - vielleicht können wir ein kleines Wunder schaffen und uns für das Finale qualifizieren. Wir wissen, was wir tun müssen, um weiterzukommen. Wir kennen die Tore, die wir machen müssen. Wir haben ein Ziel - unser Bestes zu geben. Nichts was ich hier sage kann das beeinflussen.

©AFP/Getty Images

 

 

 

 

Jorge Jesus, Trainer Benfica:


Unser Ziel ist es, diese Paarung noch zu drehen. 0:1 ist zwar ein schwieriges Ergebnis, wir wissen und haben das Selbstvertrauen, dass wir weiterkommen können. Wir haben Erfahrung im Europapokal und wissen, wie es auf diesem Niveau ist. Wir sind ruhig und werden nichts verändern. Wir sind sehr zuversichtlich und hoffen, dass uns die Fans dabei helfen können, das Finale zu erreichen. Wir sind jetzt zuversichtlicher, denn ein 1:0 ist ein machbares Resultat und ich denke nicht, dass Fenerbahçe hier so stark sein wird. Wir wissen, dass sie auswärts gut sind, aber Benfica ist zuhause stärker und daher glauben wir, dass wir das Finale erreichen können.

 

©AFP/Getty Images

 

 

Óscar Cardozo, Stürmer SL Benfica: "Wir sind beruhigt und bereit für Fenerbahçe, ein schwieriger Gegner, aber wir müssen sie zu Hause schlagen um unser Ziel, ins Finale zu kommen, zu verwirklichen. Wir müssen unser eigenes Spiel spielen, wir müssen Chancen kreieren und Tore erzielen. Wir spielen sehr gut, daraus müssen wir Kapital schlagen um weiterzukommen. Es ist ein wichtiger Moment in meiner Karriere. Ich werde mein Bestes für das Team geben und die Fans bitten, ins Stadion zu kommen um uns zu unterstützen und ins Finale zu kommen."

©AFP/Getty Images

 

 

Benitez: "Wir wissen, dass sie auswärts gut spielen - sie haben gezeigt, dass sie Tore erzielen können. Ich bin besorgt darüber, habe aber keine Angst."

Benitez: "Ich denke Basel wird gefährlicher sein. Sie werden sofort nach vorne spielen und werden versuchen ein Tor zu erzielen, weil dies der einzige Weg ist, wie sie weiterkommen können."

Benitez: "Wir haben es sehr gut gemacht , nach einer anstrengenden Saison bis hierhin zu kommen. Wir werden unser Bestes tun um morgen Spaß zu haben, hoffentlich werden wir gewinnen und somit das Finale erreichen."

Benitez: "Mein Bedenken ist, dass wir schon im Kopf denken, wir wären bereits im Finale. Das ist nicht der Fall. Wir spielen gegen ein Team, das sehr viel Qualität hat und immer für ein Auswärtstor gut ist."

©Getty Images
Rafael Benítez (Chelsea FC)
Trainer Rafael Benítez (Chelsea FC) während einer Trainingeinheit vor dem Rückspiel gegen den FC Basel 1893

 

Mata: "Das ist eines jener Spiele, die sehr riskant sein können. Wir wissen das. Basel ist gut am Ball und verdient es, so weit zu kommen."

Mata: "Wenn man im Halbfinale ist, weiß man, dass nur noch ein kleiner Schritt fehlt. Unser Ziel ist es, diesen Pokal zu gewinnen."

Mata: "Wenn wir so weiterspielen, können wir beides schaffen - die Europa League gewinnen und uns für die Champions League qualifizieren."

Mata: "Zwei Auswärtstore sind im Europapokal immer sehr wichtig, aber wir müssen kämpfen. Sie werden nicht aufgeben, daher wird es schwierig."

©AFP/Getty Images
Chelsea FC players train
Letzte Trainingseinheit von Chelsea vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Basel 1893

 

©Getty Images
Frank Lampard (Chelsea FC)
Frank Lampard hat bei der Trainingseinheit von Chelsea eine Menge Spaß

 

 

Dirk Kuyt, Stürmer Fenerbahçe SK:


Wir haben in dieser Saison schon einige gute Ergebnisse eingefahren und dementsprechend ist es für uns eine gute Saison. Aber der Fußball kann manchmal grausam sein. Es muss am Ende für uns auch ein Titel herausspringen. Die Hoffnungen in der Liga sind kaum noch vorhanden, aber wir kämpfen noch. Wir haben schon starke Mannschaften in Europa bezwungen und wollen auch in Portugal bestehen. Jeder ist voll konzentriert.

 

©AFP/Getty Images

 

 

 

Enzo Pérez, Mittelfeldspieler von SL Benfica:


Wir haben Selbstvertrauen genug, um im Heinspiel das nötige Ergebnis einzufahren. Aber Fenerbahce hat eine gute Mannschaft mit starken Spielern, denen es auch nicht an Selbstvertrauen mangelt. Mit der Unterstützung unserer Fans können wir diese Partie noch drehen und das Endspiel erreichen. Wir haben bisher eine gute Rolle in der Europa League gespielt, aber wir wollen ins Endspiel. Es wäre ein wichtiger Schritt für uns alle.

 

©AFP/Getty Images

 

 

Heute Nachmittag gibt es bei uns die wichtigsten Neuigkeiten und Aussagen von den vier Pressekonferenzen.

Los geht's mit Chelsea FC um 17 Uhr, anschließend geht es in Lissabon mit SL Benfica um 17.30 Uhr weiter. Murat Yakin, Trainer vom FC Basel 1893, steht um 19.15 an der Stamford Bridge Rede und Antwort, ehe Fenerbahçe SK die PKs um 19.30 Uhr abschließt (alle Zeiten MEZ).

©uefa.com 1998-2013. All rights reserved.

 

 

Cristian hat am Sonntag Nerven bewiesen, als er mit einem verwandelten Elfmeter für den 2:1-Sieg von Fenerbahçe SK gegen Kayserispor gesorgt und die kleinen Titelhoffnungen seines Vereins am Leben erhalten hat. Dabei hatte er erst wenige Tage zuvor einen Elfmeter im Halbfinal-Hinspiel gegen SL Benfica geschossen und war deshalb sogar in Tränen ausgebrochen.

Eigentlich wollte Trainer Aykut Kocaman gegen Kayserispor einige Spieler schonen, musste jedoch Leistungsträger wie Moussa Sow und Dirk Kuyt einwechseln, um doch noch den Sieg zu erzwingen. 

Drei Spieltage vor Schluss liegt Fenerbahce aber noch sieben Punkte hinter Spitzenreiter Galatasaray.

©AFP/Getty Images

 

 

Torhüter Yann Sommer vom FC Basel 1893 sprach mit UEFA.com über die UEFA Europa League, seine Bilanz im Elfmeterschießen und über viele andere Themen...

 

 

Nach dem Erfolg landete die Mannschaft um 2 Uhr Nachts in Lissabon und wurde von 200 enthusiastischen Fans empfangen. "Wir haben nun am Donnerstag ein wichtiges Spiel", meinte Trainer Jorge Jesus. "Wir haben für nichts Zeit eigentlich; nicht mal, um zu trainieren. Wir müssen uns für das Halbfinal-Rückspiel in der UEFA Europa League so gut wie möglich erholen."

©AFP/Getty Images

 

 

SL Benfica geht in die letzten drei Spiele in der portugiesischen Liga mit vier Punkten Vorsprung, nachdem man am Montag einen 2:1-Arbeitssieg bei CS Marítimo feierte.

Es sah alles nach reiner Formsache für die Gäste aus, die nach einem Elfmeter von Lima bereits nach fünf Minuten in Führung gingen, doch Igor Rossi schlug noch vor dem Pausentee zurück. Nach dem Seitenwechsel traf der 24-Jährige dann erneut und sicherte so einen knappen Sieg für Benfica.

©AFP/Getty Images

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die türkischen Medien schätzen die Situation vor dem Spiel von Fenerbahçe SK gegen SL Benfica ganz realistisch ein und warnen vor der Offensive der Gäste. Benficas Leistung gegen Sporting Clube de Portugal am letzten Wochenende wurde vom türkischen Fernsehen enorm gelobt und  Ex-Fenerbahçe-Star Pierre van Hooijdonk sagte bei Fanatik Gazetesi: "Benfica scheint die stärkere von beiden Mannschaften zu sein, aber Fener muss an eine Chance glauben. Natürlich können sie es bis ins Endspiel schaffen. Es gibt keine Regel, dass die Mannschaft, die zuerst Heimrecht hat, die Partie gewinnen muss. Fener kann auch in Lissabon die Sache erledigen."

©AFP/Getty Images

 

 

©Getty Images

Der FC Basel bangt vor dem Halbfinal-Hinspiel gegen Chelsea um Valentin Stocker. Der 24-Jährige brach das Abschlusstraining verletzt ab, sein Einsatz am Donnerstag ist fraglich. Das Unglück passierte kurz nach Trainingsbeginn, als Stocker beim Aufwärmspiel in den Pfosten krachte und dabei den linken Fuß übertrat. Nachdem der Knöchel des nationalspielers einbandagiert worden war, nahm er das Training noch einmal auf, brach aber nach wenigen Minuten wieder ab. Trainer Murat Yakin glaubt aber, "ein solches Spiel lässt Valentin sich wohl kaum entgehen."

Fabian Schär, Verteidiger Basel: 


Die Partie gegen Tottenham war für uns gefühlt das größte Spiel aller Zeiten, aber ein Halbfinale gegen Chelsea FC ist noch größer. Es war ein verrücktes Jahr für mich. Ich bin froh, wie sich die Dinge gedreht haben, besser hätte es kaum laufen können.

©AFP/Getty Images

 

 

Murat Yakin, Trainer FC Basel 1893:


Ich bin kein Träumer, sondern ein Realist. Wenn wir über das Endspiel reden, dann nur, weil wir dicht dran sind. Ich habe versucht, der Mannschaft meine Vision zu übermitteln und ich hoffe, dass ich ihr den Weg zum Finale nach Amsterdam aufzeigen kann. Meine Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert und wir sind nicht nur mit Glück bis ins Halbfinale gekommen. Wir brauchen zwei sehr gute Spiele, oder vielleicht ein sehr gutes und ein durchschnittliches, um das Finale zu erreichen und wir glauben daran.

 

©AFP/Getty Images

 

 

Nicolas Gaitan, Flügelstürmer Benfica:


Ich habe meine Karriere bei den Boca Juniors in Argentinien begonnen. Ich habe gehört, dass die Atmosphäre der bei Boca sehr ähnlich ist. Die Farben von Fenerbahçe und Boca sind ebenfalls gleich. Fenerbahçe hat eine sehr gut organisierte Mannschaft mit starken Spielern. Aber ich glaube, dass wir die bessere Mannschaft haben und deshalb wollen wir auch unbedingt das Endspiel erreichen.

 

©Getty Images

 

 

Jorge Jesus, Trainer SL Benfica:


Benfica ist es mittlerweile gewohnt, in hitzigen Atmosphären und furchteinflößenden Stadien zu spielen, also glaube ich nicht, dass es für Fenerbahçe ein Vorteil ist. Die meisten Probleme werden uns wahrscheinlich ihre agilen Offensivspieler bereiten. Wir wissen, dass in dieser Partie nicht alles entschieden wird, aber wir können einen großen Schritt machen. Wir wollen unserer Philosophie treu bleiben. Normalerweise erzielt Benfica ein Auswärtstor und trotz der Atmosphäre glaube ich, dass wir auch morgen einen Treffer machen. Es gibt keinen Favoriten. Beide Teams haben ihre Stärken und es wird ein ausgeglichenes Spiel.

 

©Getty Images

 

 

Cristian, Mittelfeldspieler Fenerbahçe:


Es ist ein ganz wichtiges Spiel für uns. Wir sind gut vorbereitet und freuen uns auf den Anpfiff. Benfica ist ein starker Gegner, aber wir haben genug Spieler, die auf dem Platz einen Unterschied ausmachen können. Wir müssen aber in jeder Sekunde des Spiels aufpassen, weil Benfica schnelle und spielstarke Offensivakteure hat.

©AFP/Getty Images

 

 

Aykut Kocaman, Trainer Fenerbahçe: 


Nach dem Erreichen des Viertelfinales sagte ich, dass jede der letzten acht Mannschaften den Titel gewinnen kann. Zwischen den Halbfinalisten gibt es kaum Kräfteunterschiede. Die Mannschaften, die die kleinen Unterschiede besser ausnutzen als der Gegner, werden das Finale erreichen. Benfica ist von der Erfahrung her einen Schritt vor uns, aber türkische Mannschaften spielen auf diesem hohen Niveau mit Glaube und Enthusiasmus.

 

Aykut Kocaman, Trainer Fenerbahçe: 


Heute empfinden meine Mannschaft und ich Stolz und Ehre, in einem der zwei größten Vereinswettbewerbe der Welt zu spielen. Das ist das erste Europapokal-Halbfinale unserer Geschichte, während Benfica schon oft dort gespielt hat. Es ist das wichtigste Spiel unserer Geschichte - ein Meilenstein. Wir sollten darauf zielen, diesen Erfolg in den kommenden Jahren zu wiederholen.

©Getty Images

 

 

 

 

 

 

FC Basel 1893s Verteidiger Aleksandar Dragović wird auf der Webseite seines Vereins hinsichtlich des Halbfinals der UEFA Europa League wie folgt zitiert:


Ich bin guter Dinge, dass ich am Donnerstag spielen kann. Sicherlich muss ich noch ein bisschen vorsichtig sein und das Training abwarten. Aber ich bin optimistisch. Das [Halbfinale] ist für die ganze Mannschaft eine unbeschreibliche Sache. Wir haben hart dafür gearbeitet. Für jeden einzelnen ist es ein riesiges Gefühl, wir freuen uns extrem auf dieses Spiel. Man bekommt es schon mit, wie die ganze Stadt über das Spiel redet. Man spürt, dass die ganze Region Basel, ja sogar die ganze Schweiz hinter uns steht. Wir werden natürlich versuchen, den FC Basel so gut wie möglich zu vertreten.

Es ist der letztjährige Champions-League-Sieger und eine überragende Mannschaft. Es gibt ein paar Überspieler, wie David Luiz, meiner Meinung nach einer der besten Verteidiger. Und Fernando Torres, ein hervorragender Stürmer, der sehr schnell ist. Ich könnte noch mehr Spieler aufzählen, wir freuen uns auf alle Fälle, zwei Partien gegen die Mannschaft geniessen zu dürfen.

 

©Getty Images

 

 

Für Chelsea FC gibt es vor dem Hinspiel des Halbfinals der UEFA Europa League gegen den FC Basel 1893 positive Meldungen von der Verletztenfront. Innenverteidiger Gary Cahill fehlt seit dem 17. März mit einer Knieverletzung, konnte aber gestern vor dem Abflug in die Schweiz heute Morgen wieder mit der Mannschaft trainieren. Ashley Cole, der seit dem Viertelfinalsieg im FA Cup gegen Manchester United FC aufgrund einer Oberschenkelverletzung ausfällt, trainierte am Dienstagabend und ist ebenfalls mitgereist.

©Getty Images

 

 

Petr Čech hat Chelsea FC aufgefordert, die Enttäuschung nach dem 2:2 am Sonntag bei Liverpool FC hinter sich zu lassen, als in der 97. Minute Luis Suárez den Gästen mit seinem Ausgleich zwei Punkte raubte. "Wir sind in einer Position, in der wir um alles kämpfen", sagte der Torhüter, der seine Aufmerksamkeit lieber auf das Spiel am Donnerstag beim FC Basel 1893 richtet. "In der Europa League gibt es eine Menge Druck, weil wir sie gewinnen wollen und wir im Halbfinale stehen."

"In jedem Ligaspiel müssen wir um die ersten vier Plätze kämpfen, und der Kampf ist sehr eng. Und man muss Zeit finden, sich zu entspannen und sicherzustellen, dass man für das nächste Spiel mental frisch ist. Wir haben ein enttäuschendes Ende bei diesem Spiel erlebt, aber vor uns steht am Donnerstag ein weiteres großes Spiel, sodass wir das eine vergessen und uns auf das nächste konzentrieren müssen.

 

©AFP/Getty Images

 

 

 

 

UEFA-Europa-League-Teilnehmer SL Benfica trifft im nationalen Pokalfinale auf Vitória SC, der sich im Halbfinale gegen Zweitligist CF Os Belenenses durchgesetzt hat. Marco Matias erzielte im Rückspiel den einzigen Treffer und sicherte seiner Mannschaft so einen 3:0-Gesamtsieg und einen Platz im Finale am 26. Mai gegen die Mannschaft von Jorge Jesus.

Vitória hat den Pokal noch nie gewonnen, stand aber bereits fünf Mal im Finale - zuletzt 2011 gegen den FC Porto. Benfica ist mit 24 Pokalerfolgen dagegen Rekordsieger, stand aber die letzten neun Jahre nie im Finale.

 

 

 

Rafael Benítez feiert heute seinen 53. Geburtstag, doch es gilt sich eher auf das Londoner Derby gegen Fulham FC am Mittwoch vorzubereiten, als zu feiern. Chelsea FC braucht unbedingt einen Dreier, will man sich unter den Top-4 weiterhin erfolgreich behaupten.

Das Hinspiel im November an der Stamford Bridge - das zweite Spiel von Benítez - endete mit einem torlosen Unentschieden und der Trainer der Blues erwartet erneut eine enge Kiste. "Fulham ist ein gutes Team, man kann das in der Premier League schon seit einiger Zeit bestaunen. Derbys sind immer speziell, da kann alles passieren."

©Getty Images

 

 

 

SL Benfica, Halbfinalist der UEFA Europa League, hat sich nach acht Jahren wieder für das portugiesische Pokalfinale qualifiziert, nachdem man sich insgesamt mit 3:1-Toren gegen FC Paços de Ferreira durchsetzen konnte.

In der Liga liegt Benfica fünf Spieltage vor Saisonende mit vier Punkten Vorsprung auf den FC Porto auf dem ersten Platz. In der UEFA Europa League trifft man am 25. April und 2. Mai auf Fenerbahçe SK. Im portugiesischen Pokalfinale wartet am 26. Mai im Estádio Nacional entweder Vitória SC oder Zweitligist Os Belenenses, wobei Guimarães vor dem Rückspiel mit 2:0 führt.

 

©Getty Images

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur in Rom ist das Wetter gut, auch in Moskau, wo der FC Rubin Kazan im Luzhniki-Stadion im Viertelfinal-Rückspiel einen 1:3-Rückstand gegen Chelsea FC aufholen muss, schien den ganzen Tag die Sonne. Zudem liegen die Temperaturen nicht mehr unter dem Gefrierpunkt.

Trotz der drei Gegentore vor einer Woche an der Stamford Bridge ist derzeit vor allem Rubins Abwehr gut drauf. Nach der Winterpause haben die Russen in vier Ligaspielen noch keinen Gegentreffer kassiert.

©Getty Images

 

 

Der Frühling ist eingezogen in Rom, und auch bei Stürmer Dirk Kuyt werden heute Abend Frühlingsgefühle aufkommen, wenn er mit Fenerbahçe SK im Stadio Olimpico gegen S.S. Lazio antritt. Der Niederländer ist besonders motiviert, das Finale am 15. Mai in seinem Heimatland zu erreichen.

"Ich habe viele Freunde, die mich in Amsterdam sehen wollen", sagte er. Er ist sich aber durchaus bewusst, dass es bis dahin noch ein weiter weg ist für seine Mannschaft. "Wir sind stolz, hier zu sein – zum ersten Mal hat es dieser Verein ins Viertelfinale geschafft", meinte der 32-Jährige.

©AFP/Getty Images

 

Die Zeitung The Evening Chronicle schreibt Newcastle United FC noch nicht ab und weckt Erinnerungen an frühere Zeiten ...

©uefa.com 1998-2013. All rights reserved.

 

 

Aykut Kocaman, Trainer von Fenerbahçe SK:


Nach dem Hinspiel haben wir eine starke Ausgangsposition und wir sind zuversichtlich. Wir sind stolz, bis hierhin gekommen zu sein, aber wir wollen noch weiter. Wir können mit dem Halbfinal-Einzug Geschichte schreiben, allerdings gibt es noch ein paar Hürden zu überwinden. Italienische Mannschaften sind stark und wir spielen auswärts. Galatasaray hat gestern [gegen Real Madrid CF], dass nach dem Hinspiel noch nicht alles entschieden ist.

 

©Getty Images

 

 

Jorge Jesus:


Ich denke, wir haben im Hinspiel genug getan, um jetzt eine große Chance zu haben. Aber es ist noch alles offen. Newcastle hat eine bessere Mannschaft, als es die Tabelle in der Premier League aussagt.

 

Jorge Jesus, Trainer von Benfica:


Ich habe nicht das Gefühl, dass Newcastle bis zur zweiten Halbzeit warten wird, um ein Tor zu erzwingen. Sie werden loslegen wie die Feuerwehr. Aber bei Benfica sind wir immer bereit für solche Strategien. Vor allem sind sie stark in der Luft mit Spielern wie [Papiss] Cissé und [Shola] Ameobi. Sie werden wahrscheinlich von Beginn an spielen, darauf müssen wir auch vorbereitet sein.

 

©AFP/Getty Images

 

 

Rodrigo, Angreifer von Benfica:


Es gibt keine Garantie, dass wir ein Tor erzielen. Wir haben eine starke Offensive und hoffentlich können wir ein Tor machen. Natürlich wissen wir, wie toll britische Mannschaften unterstützt werden. Wir haben es in dieser Saison schon im Celtic Park erlebt, aber wir sind diese Atmosphäre gewöhnt.

 

©Getty Images

 

 

Antonio Candreva, Mittelfeldspieler von Lazio:


In Istanbul haben wir gegen eine starke Mannschaft gespielt, aber wir haben eine gute Leistung abgeliefert. Das Hinspiel-Ergebnis bedeutet für uns nicht automatisch das Aus. Ich war mir nach der Partie in Istanbul sicher, dass wir noch eine Chance haben.

 

©Getty Images

 

 

Vladimir Petković, Trainer von S.S. Lazio:


Ich bereite mit mit Geduld und Respekt auf diesen Wettbewerb vor. Wir wollen unseren Spielstil durchziehen und so früh wie möglich ein Tor machen. Ich bin sehr zuversichtlich. Wir wollen unbedingt weiter in der UEFA Europa League spielen. Viele Sachen haben wir bisher richtig gemacht und wir geben nicht auf.

 

©AFP/Getty Images

 

 

Alan Pardew:


Das ist es, wo der Klub sein möchte. Als ich hier herkam, war es mein Ziel, den Klub wieder nach oben zu bringen. Wir hatten letztes Jahr ein tolles Jahr, sind dieses Jahr ein bisschen gestolpert, weil wir in zwei Wettbewerben im Einsatz waren und Schlüsselspieler verloren haben. Trotzdem haben wir in der Europa League wirklich gut gespielt. Wir haben eine großartige Abwehrbilanz im Europapokal und haben im Hinspiel genug getan, um zu wissen, dass wir in diesem Spiel eine gute Chance haben, wenn wir es intelligent genug angehen.

Alan Pardew, Newcastle Trainer:
Das ist seit einiger Zeit das größte Spiel der Klubgeschichte und wir haben uns das durch unsere Leistung in der letzten Saison verdient. Wir sind seit dem 1. Spieltag offensiv in diesen Wettbewerb gegangen, mit einem Lächeln auf dem Gesicht haben wir versucht ihn zu genießen. Zuerst verschlechterte sich dadurch unsere Ligaleistung, aber nun kommen wir damit klar.

©Getty Images

 

 

Kurban Berdyev, Rubin Trainer:


Momentan hat Chelsea den Vorteil und die besseren Karten. Aber wir werden alles versuchen noch weiterzukommen, besonders für M'Vila und Alexei Eremenko. Alle unsere Spieler sind in Form und spielfähig. Meine Spieler brauchen für die Europa League keine Extra-Motivation. Aber wir können verstehen, dass Chelsea, das die Champions League gewonnen hat, es komisch findet donnerstags zu spielen.

©AFP/Getty Images

 

 

Papiss Cissé, Newcastle Stürmer:


Das ist eine große Woche für uns, eine Art Woche, die jeder Profi gerne hat. Für uns läuft es in der Europa League, wir sind nach und nach durch die Runden gezogen und hoffen, dass wir das morgen wiederholen und weiterkommen.

 

©Getty Images

 

 

Alan Pardew, Newcastle Trainer:


Auch wenn wir 20 Minuten vor Schluss noch zwei Tore brauchen denke ich, dass wir es noch schaffen können. Mit den Fans hinter uns und so, wie wir zuletzt einige späte Tore geschossen haben, sind wir meiner Meinung nach für Benfica eine große Gefahrt. Und ich sagte Papiss [Cissé] immer wieder, dass er nicht so lange warten soll um zu treffen, aber er war im Hinspiel schon gefährlich und kann das morgen auch sein.

©AFP/Getty Images

 

 

Immer mehr Vereine sind angeblich an Tottenham Hotspur FCs Flügelspieler Gareth Bale interessiert, einem der Stars dieser Saison in der UEFA Europa League. Spurs-Legende Glenn Hoddle hat den Waliser aufgefordert, sich darauf zu konzentrieren, mit seiner Mannschaft das volle Potenzial auszuschöpfen.


Er sollte ein oder zwei weitere Spielzeiten bleiben und Tottenham über die Ziellinie in die Champions League der kommenden Saison führen. Hoffentlich wird seine Präsenz an der White Hart Lane dann dazu beitragen, dass bessere Spieler zum Verein kommen um neben ihm zu spielen und er kann den Spurs dabei helfen, Titelkandidat zu werden. Ich war 29, als ich die Spurs nach Monaco verlassen habe und ich brauchte vier Monate um mich einzuleben. Es kann schwierig sein und die Zeit arbeitet für Gareth.

©empics

 

 

 

Mehr Posts zeigen

Alessandro Massimo, Milan

Alexandr Ustinov, Moscow

Andreas Königl

Andrew Haslam

Andy Brassell, UEFA.com match reporter

Artem Nefedyev, St Petersburg.

Axel Ruppert

Aydın Güvenir

Ben Gladwell, Rome

Berend Scholten, Amsterdam

Berend Scholten, Diest

Bogdan Buga, Kyiv

Carlos Santos, Porto

Chris burke

Christian Châtelet, Paris

dan.ross

Delfin Ramirez

Dirk Vermeiren, Istanbul

Emir Tonguç

Eugene Ravdin

EuropaMike

EuropaMike

Hugo Pietra

Hugo Pietra, Lisbon

Jack Lang

Jim Wirth

johannes.sturm

John Atkin

John Atkin, Amsterdam

José Nuno Pimentel

Josh Hershman

Jürgen Baumgartner, München

Justin Schroll

Klaus Klump

Lucy Turner, Ciutat de València

Lucy Turner, Valencia

Marc Uhlmann, Stuttgart

Marco Ghighi

Marcos Prieto, Madrid

mark.pettit

Martyn Hindley, Basel

Mathieu Jacquet

Ondřej Zlámal, Prague

Ondřej Zlámal, Prague

Paolo Menicucci, Mailand

Paul Bryan, Madrid

Paul Saffer

Paul-Daniel Zaharia

Paul-Daniel Zaharia, Bukarest

Pedro Gonçalves

Pedro Gonçalves, Lisbon

Philip Röber

Richard van Poortvliet, Donetsk

richard.binks

Roberta Radaelli, Mailand

Sam AdamsSam Adams

sam.crompton

Steffen Potter

tobias.wiltschek

Tommy Kell

Trevor Haylett

UEFA.com LondonUEFA.com London

UEFA.com Newsdesk FrankreichUEFA.com Newsdesk Frankreich

UEFA.com Newsdesk Russland

UEFA.com Redaktion Deutschland

Vassiliki Papantonopoulou

Vassiliki Papantonopoulou, Athens

Vladimir Bogachov, Grodno

Wayne Harrison

 
 
  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen UEFA EUROPA LEAGUE, das Logo der UEFA Europa League sowie die Trophäe der UEFA Europa League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.