Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Neues Format sorgt für frischen Wind

Die UEFA Europa League ging aus dem UEFA-Pokal hervor, der vom Schweizer Ernst Thommen zusammen mit dem Italiener Ottorino Barrasi und dem Engländer Sir Stanley Rous konzipiert wurde.
Neues Format sorgt für frischen Wind
Der UEFA-Pokal ©Getty Images

Neues Format sorgt für frischen Wind

Die UEFA Europa League ging aus dem UEFA-Pokal hervor, der vom Schweizer Ernst Thommen zusammen mit dem Italiener Ottorino Barrasi und dem Engländer Sir Stanley Rous konzipiert wurde.

Die UEFA Europa League ging aus dem UEFA-Pokal hervor, der vom Schweizer Ernst Thommen zusammen mit dem Italiener Ottorino Barrasi und dem Engländer Sir Stanley Rous - einem späteren FIFA-Präsidenten - konzipiert wurde. Dieses Turnier wurde für Mannschaften aus europäischen Städten kreiert, die regelmäßig Handelsmessen organisierten.

Dieser Vorläufer des UEFA-Pokals, der Messestädte-Pokal, wurde am 18. April 1955 ins Leben gerufen, zwei Wochen nach der Einführung des Pokals der europäischen Meistervereine. Am ersten Messestädte-Pokal nahmen Auswahl-Mannschaften aus Barcelona, Basel, Birmingham, Kopenhagen, Frankfurt, Lausanne, Leipzig, London, Mailand und Zagreb teil. Die erste Austragung erstreckte sich dann über drei Jahre, bei dem sich die Spiele mit Messen überschnitten. Barcelona, das ausschließlich mit Spielern des FC Barcelona antrat, setzte sich im ersten Endspiel gegen den Vertreter Londons nach Hin- und Rückspiel mit insgesamt 8:2 Toren durch.

Für die zweite Austragung griffen die Organisatoren auf Klubmannschaften zurück, doch die Teilnehmer mussten weiter aus Städten kommen, die Handelsmessen veranstalteten. 16 Mannschaften nahmen am Wettbewerb von 1958-60 teil, danach wurde er im Einjahresrhythmus ausgetragen. 1962 stieg die Teilnehmerzahl schon auf 32; mittlerweile gehen mehr als 100 Mannschaften an den Start. In den Anfangsjahren dominierten Mannschaften aus Südeuropa, vornehmlich aus Spanien. Allen voran Barcelona, das dreimal gewann, und Valencia CF mit zwei Erfolgen. 1968 siegte mit Leeds United AFC erstmals ein nordeuropäischer Klub und läutete damit eine englische Erfolgsserie mit sechs Triumphen in Folge ein.

UEFA-Pokal
Den fünften englischen Erfolg feierte 1971/72 Tottenham Hotspur FC, das somit als erster UEFA-Pokal-Gewinner in die Geschichte einging. Die Namensänderung folgte der Erkenntnis, dass die Verbindung zwischen dem Wettbewerb und den internationalen Handelsmessen nicht mehr zeitgemäß war. Die UEFA übernahm fortan die alleinige Ausrichtung des Wettbewerbs. In den 1970er-Jahren duellierten sich deutsche, niederländische, belgische und schwedische Klubs mit den englischen um den Platz an der Sonne. Zwischen 1968 und 1984 durchbrach mit Juventus FC - 1977 - nur einmal ein südeuropäischer Klub die Dominanz der Mannschaften aus dem Norden.

Aber nach den beiden aufeinander folgenden Siegen von Real Madrid CF Mitte der 80er Jahre begann 1989 mit dem Triumph des SSC Neapel die Siegesserie der Italiener. In elf Jahren waren italienische Klubs achtmal erfolgreich. Der FC Internazionale holte sich in dieser Zeit dreimal den Pokal. Im Jahr 2000 sicherte sich dann mit Galatasaray AŞ erstmals ein türkischer Klub einen Europapokaltitel. Mit Ausnahme der Endspiele 1964 und 1965, die in Barcelona und Turin stattfanden, wurde das Endspiel genauso wie in den Runden zuvor in zwei Spielen ausgetragen. Erst seit 1998 wird der UEFA-Pokal-Sieger in einer einzigen Finalpartie ermittelt. In einem rein italienischen Endspiel gewann Inter damals mit 3:0 gegen S.S. Lazio im Pariser Prinzenpark. Die erfolgreichsten Klubs sind Inter, Juventus und Liverpool mit jeweils drei UEFA-Pokal-Triumphen.

Seit der Entscheidung, den Pokal der Pokalsieger abzuschaffen, qualifizierten sich von der Saison 1999/2000 an die jeweiligen europäischen Pokalsieger ebenfalls für den UEFA-Pokal. Darüber hinaus rutschen die Verlierer der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League in den UEFA-Pokal. Außerdem dürfen die acht Dritten der Gruppenphase der UEFA Champions League in den Wettbewerb einsteigen. Zum ersten Mal wurde in der Saison 2004/05 eine Gruppenphase mit 40 Mannschaften eingeführt, die jeweils vier Spiele absolvierten.

UEFA Europa League
Seit der Saison 2009/2010 trägt der Wettbewerb den Namen UEFA Europa League, mit einer auf 48 Vereine erweiterten Gruppenphase, in der die Teams insgesamt sechs Spiele - zur Hälfte zu Hause und auswärts - ähnlich der UEFA Champions League bestreiten. Zweimal der Club Atlético de Madrid und dazwischen der FC Porto gewannen die ersten drei Ausgaben, gefolgt von Chelsea FC.

Pokal von Bertoni entworfen
Die 15 Kilo schwere Trophäe, die aus Silber besteht und auf einem gelben Marmorsockel thront, wurde von der Firma Bertoni in Mailand für das Endspiel von 1972 entworfen und hergestellt. Im Gegensatz zum Meisterpokal hat dieser Pokal keine Griffe. Seine Schönheit zieht der Pokal aus seiner Schlichtheit. Oberhalb des Sockels scheint eine Gruppe von Spielern einem Ball nachzujagen. Tatsächlich stützen sie den achteckigen Pokal, der mit dem UEFA-Logo geschmückt ist.

http://de.uefa.com/news/newsid=837679.html#neues+format+sorgt+frischen+wind

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen UEFA EUROPA LEAGUE, das Logo der UEFA Europa League sowie die Trophäe der UEFA Europa League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.