Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Albanien

Albanien
Die albanische Mannschaft vor dem 0:0 gegen die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1967 ©www.albaniasoccer.com

Albanien

Bestes Abschneiden bei einer EURO: Noch nie qualifiziert
Trainer:
Gianni De Biasi
Beste Torschützen: insgesamt– Erjon Bogdani (18); aktuell – Erjon Bogdani (18)
Meiste Einsätze: insgesamt– Altin Lala (79); aktuell – Erjon Bogdani (73)
Gründung des Verbandes:
1930
Spitzname:
 Shqiponja (Adler)
Spielort: Stadiumi Kombëtar Qemal Stafa, Tirana

Albanien ist Gründungsmitglied der UEFA, konnte sich aber noch nie für ein großes Turnier qualifizieren. In den letzten Jahren haben sich die Ergebnisse unter erfahrenen Trainern wie dem Deutschen Hans-Peter Briegel und dem Niederländer Arie Haan jedoch verbessert. In den letzten sechs Qualifikationen landeten die Albaner nicht mehr auf dem letzten Platz. In der Qualifikation zur FIFA-Weltmeisterschaft 2014 wurden die Leistungen am Ende schwächer, ansonsten hätte es unter dem Italiener Gianni De Biasi mit dem Einzug in die Play-offs klappen können.

EURO-Bilanz
Spiele
Insgesamt:
85 Spiele - 14 Siege, 20 Remis, 51 Niederlagen - 68:154 Tore
Endrunde:
0 Spiele - 0 Siege, 0 Remis, 0 Niederlagen - 0:0 Tore
Qualifikation:
85 Spiele - 14 Siege, 20 Remis, 51 Niederlagen - 68:154 Tore

Albanien startete mit einem Sieg in seine erste Qualifikation zu einer UEFA-Europameisterschaft, zum Einzug in eine Endrunde reichte es aber dennoch nicht. Ein Umstand, der sich durch alle Qualifikationen in der Geschichte des Landes zieht. Beim ersten Turnier setzten sie noch aus, doch 1964 gelang ihnen der erste Sieg in diesem Wettbewerb. Beim Versuch, einen Platz bei der Endrunde zu ergattern, schlugen sie Dänemark. Die Mannschaft um Panajot Pano, den wahrscheinlich besten albanischen Fußballer aller Zeiten, gewann das Spiel in Tirana mit 1:0, doch das Hinspiel hatten die Dänen souverän mit 4:0 für sich entschieden.

Auch vier Jahre später zeigte Albanien durchaus gewisse Qualitäten, scheiterte aber erneut. Die Mannschaft trotzte der Bundesrepublik Deutschland ein 0:0 ab, womit die DFB-Elf dadurch zum einzigen Mal in seiner Geschichte eine Endrunde verpasste. Seitdem gab es nur noch vereinzelte Erfolge. Der 3:0-Sieg gegen die Türkei in der Qualifikation für das Turnier 1972 und ein denkwürdiger 3:1-Erfolg gegen Russland im Jahr 2003 sind dabei sicherlich die Höhepunkte. In der Qualifikation zur UEFA EURO 2008 gelang Albanien die bisher beste Leistung. Das Team sammelte elf Punkte, konnte sich aber zum wiederholten Male nicht für die Endrunde qualifizieren.

Denkwürdige EURO-Spiele
29.03.2003: Albanien - Russland 3:1, Qualifikation zur UEFA EURO 2004

Tore von Altin Rraklli, Altin Lala und Igli Tare bescherten Trainer Hans-Peter Briegel ein traumhaftes Pflichtspieldebüt.

17.12.1967: Albanien - Bundesrepublik Deutschland 0:0, Qualifikation zur UEFA-Europameisterschaft 1968
Durch dieses denkwürdige Unentschieden verhinderten die Gastgeber die Endrundenteilnahme der Deutschen.

30.10.1963: Albanien - Dänemark 1:0, Qualifikation zur UEFA-Europameisterschaft 1964
Pano schoss in Tirana mit seinem ersten Tor für die Nationalmannschaft den Siegtreffer.

Hätten Sie's gewusst?
Pano erzielte Albaniens erstes Tor in der EM-Qualifikation und gilt als bester Fußballer des Landes aller Zeiten, doch zunächst war er Torhüter. Als Jugendlicher stellte ihn sein Trainer dann wegen Spielermangels als Feldspieler auf. Sein Team verlor zwar mit 0:4, doch damit war Panos Weg vorgezeichnet.

*Zuletzt aktualisiert am 07.01.2014

Letzte Aktualisierung: 31.01.14 9.33MEZ

http://de.uefa.com/teamsandplayers/teams/teama/team=2/profile/index.html#albanien

Vereins-Bilanz in UEFA-Wettbewerben

  • Höchster Sieg:
    06.06.2007, Luxemburg 0-3 Albanien, Luxembourg
    29.03.1995, Albanien 3-0 Moldawien, Tirana
    14.11.1971, Albanien 3-0 Türkei, Tirana
  • Höchste Niederlage:
    19.12.1990, Spanien 9-0 Albanien, Seville
  • Einsätze in UEFA-Europameisterschaft: 12
  • Meiste Einsätze: 29
    Fotaq Strakosha (ALB)
    Altin Lala (ALB)
  • Torjäger: 5
    Sokol Kushta (ALB)
    Edmond Kapllani (ALB)