Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Spritziges England zu stark für die Schweiz

Veröffentlicht: Dienstag, 7. September 2010, 23.42MEZ
Schweiz - England 1:3
Wayne Rooney, Adam Johnson und Darren Bent waren für die überlegenen Gäste erfolgreich, für die Schweiz traf Xherdan Shaqiri.
von Michael Schifferle
aus Basel

Dieser Inhalt wird nur im Flash-Format übertragen und ist geschützt. Ihr Gerät ist anscheinend nicht mit unserem Flash-Player kompatibel.

Spielstatistiken

SchweizEngland

Tore1
 
3
Ballbesitz (%)0
100
Versuche gesamt6
 
13
Schüsse aufs Tor2
 
6
Schüsse vorbei4
 
7
Abgeblockte Schüsse0
 
0
Pfostentreffer0
 
0
Ecken0
3
Abseits1
 
3
Gelbe Karten3
 
2
Rote Karten1
 
0
Begangene Fouls13
 
17
Erlittene Fouls15
 
13

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 13/02/2013 11:30 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
 
Veröffentlicht: Dienstag, 7. September 2010, 23.42MEZ

Spritziges England zu stark für die Schweiz

Schweiz - England 1:3
Wayne Rooney, Adam Johnson und Darren Bent waren für die überlegenen Gäste erfolgreich, für die Schweiz traf Xherdan Shaqiri.

Die Schweiz hat ihr Qualifikationsauftaktspiel für die UEFA EURO 2012 gegen England 1:3 verloren. Wayne Rooney, Adam Johnson und Darren Bent waren in Basel die englischen Torschützen; für die Schweiz, die das Spiel mit zehn Mann beendete, traf Xherdan Shaqiri.

Im Vergleich zum letzten Schweizer Pflichtspiel gegen Honduras bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Südafrika veränderte Trainer Ottmar Hitzfeld seine Mannschaft auf vier Positionen: Anstelle der zurückgetretenen Benjamin Huggel und Blaise Nkufo spielten Pirmin Schwegler an der Seite Gökhan Inlers im zentralen Mittelfeld und Alexander Frei als hängende Spitze hinter Eren Derdiyok. Überdies besetzten Xavier Margairaz und David Degen die Positionen von Tranquillo Barnetta und Gelson Fernandes auf den Flanken. Englands Manager Fabio Capello nahm nach dem erfolgreichen Quali-Auftakt gegen Bulgarien eine Änderung vor: Joleon Lescott verteidigte für den verletzten Michael Dawson.

Diese Aufstellung hatte allerdings nur kurze Zeit Bestand: Für den verletzten Theo Walcott erschien nach 13 Minuten Adam Johson. Dies war in diesem Moment allerdings nebensächlich. Denn als Walcott vom Platz getragen wurde, stand es bereits 0:1, hatte die Partie einen frühen Höhepunkt erlebt: Nach einem Vorstoß von Rechtsverteidiger Glen Johnson, der Reto Ziegler mühelos überlief, schob Rooney den Ball aus sechs Metern über die Linie (10.). Jermaine Defoe und dessen Gegenspieler Stéphane Grichting hatten das Leder passieren lassen. Dieses Tor festigte den schon zu diesem Zeitpunkt gewonnenen Eindruck, die Engländer seien das deutlich bessere Team, das sich von seinen Negativerlebnissen der WM erholt hat.

Die in Südafrika enttäuschenden Stars beherrschten die erste halbe Stunde dank ihrer Ballsicherheit und einer Athletik, der die Schweiz kaum standhalten konnte. In den Minuten 22 und 43 verpasste es der wendige Defoe, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Bei seiner Aktion kurz vor der Pause scheiterte er am gut reagierenden Diego Benaglio im Schweizer Tor. Die Schweiz begann erst gegen Ende des ersten Durchgangs, stärker dagegenzuhalten. Mit Ausnahme einer Direktabnahme Degens, die weit übers Tor flog, resultierten aber keine nennenswerten Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel ausgeglichener; die Engländer traten nicht mehr mit der gleichen Dominanz auf wie zu Beginn. Dennoch schien das Spiel nach 69 Minuten entschieden zu sein: Nach einem hervorragenden Zuspiel von Steven Gerrard umkurvte Adam Johnson Benaglio und schob zum 0:2 ein. Kurz davor hatte Stephan Lichtsteiner nach einem Foul an James Milner die Gelb-Rote Karte gesehen. Hoffnung gab den Schweizern Shaqiri, der zur Pause für den enttäuschenden Margairaz aufs Feld geschickt wurde. Mit einem fulminanten Schuss in den Winkel schaffte er nur zwei Minuten nach der vermeintlichen Entscheidung den Anschluss (71.).

Dieses Tor blieb jedoch ohne Wirkung: Bent bewahrte wie schon Rooney und Adam Johnson alleine vor Benaglio die Ruhe und stellte mit seinem Tor zum 1:3 (88.) den Endstand her, den sich die Engländer, die spritzig und druckvoll auftraten, auch verdienten.

Letzte Aktualisierung: 26.10.12 13.39MEZ

http://de.uefa.com/uefaeuro/season=2012/matches/round=15171/match=2002281/postmatch/report/index.html#england+stark+schweiz

Aufstellungen

Schweiz

Schweiz

England

England

1
BenaglioDiego Benaglio (TW)
1
HartJoe Hart (TW)
2
LichtsteinerStephan Lichtsteiner
Yellow Card57
Red Card65
2
G. JohnsonGlen Johnson
3
ZieglerReto Ziegler
3
A. ColeAshley Cole
Yellow Card76
5
Von BergenSteve von Bergen
4
GerrardSteven Gerrard (K)
6
SchweglerPirmin Schwegler
Substitution83
5
LescottJoleon Lescott
8
InlerGökhan Inler
6
JagielkaPhil Jagielka
9
A. FreiAlexander Frei (K)
7
WalcottTheo Walcott
Substitution13
13
GrichtingStéphane Grichting
Yellow Card81
8
BarryGareth Barry
15
D. DegenDavid Degen
Substitution64
9
DefoeJermain Defoe
Substitution71
19
DerdiyokEren Derdiyok
10
RooneyWayne Rooney
Goal10
Substitution79
22
MargairazXavier Margairaz
Substitution46
11
MilnerJames Milner
Yellow Card60

Ersatzspieler

12
WölfliMarco Wölfli (TW)
12
FosterBen Foster (TW)
4
AffolterFrançois Affolter
13
GibbsKieran Gibbs
11
StrellerMarco Streller
Substitution64
14
CahillGary Cahill
14
PadalinoMarco Padalino
15
CarrickMichael Carrick
16
FernandesGelson Fernandes
16
A. JohnsonAdam Johnson
Substitution13
Goal69
20
CostanzoMoreno Costanzo
Substitution83
17
Wright-PhillipsShaun Wright-Phillips
Substitution79
23
ShaqiriXherdan Shaqiri
Substitution46
Goal71
18
BentDarren Bent
Substitution71
Goal88

Trainer

Ottmar Hitzfeld (GER) Fabio Capello (ITA)

Schiedsrichter

Nicola Rizzoli (ITA)

Schiedsrichter-Assistenten

Andrea Stefani (ITA), Renato Faverani (ITA)

Vierter Offizieller

Mauro Bergonzi (ITA)

Legende:

  • ToreTore
  • EigentorEigentor
  • StrafstößeStrafstöße
  • Verschossene ElfmeterVerschossene Elfmeter
  • reds_cardRote Karten
  • yellow_cardsGelbe Karten
  • yellow_red_cardsGelb-Rote Karte
  • AuswechslungAuswechslung
  • © 1998-2013 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.