Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Polen stolz auf die EURO

Veröffentlicht: Dienstag, 17. Juli 2012, 15.22MEZ
UEFA-Operationsdirektor Martin Kallen und Polens Turnierdirektor Adam Olkowicz haben sich außerordentlich zufrieden über die UEFA EURO 2012 gezeigt. Das Turnier habe neue Maßstäbe für künftige Endrunden gesetzt.
Polen stolz auf die EURO
Martin Kallen und Adam Olkowicz in Warschau ©UEFA.com
Veröffentlicht: Dienstag, 17. Juli 2012, 15.22MEZ

Polen stolz auf die EURO

UEFA-Operationsdirektor Martin Kallen und Polens Turnierdirektor Adam Olkowicz haben sich außerordentlich zufrieden über die UEFA EURO 2012 gezeigt. Das Turnier habe neue Maßstäbe für künftige Endrunden gesetzt.

UEFA-Operationsdirektor Martin Kallen und Polens Turnierdirektor Adam Olkowicz haben sich außerordentlich zufrieden über die UEFA EURO 2012 in Polen und der Ukraine gezeigt. Die Endrunde habe neue Maßstäbe für künftige Fußballturniere gesetzt.

"Wir haben eine wunderbare UEFA EURO 2012 organisiert", sagte Kallen am Dienstag in Warschau bei einem Rückblick auf die Finalrunde. "Es war ein herausragendes Turnier ." Ähnlich positiv hatte sich Kallen schon am Montag bei seinem Turnierrückblick in Kiew gezeigt.

"Die UEFA EURO 2012 war ein großer Erfolg für uns", pflichtete ihm Olkowicz bei. "Dies ist die einhellige Meinung der Nationalmannschaften, Fans und Journalisten aus aller Welt. Wir sind als ein Team aufgetreten, aber wir hatten verschiedene Rollen. Alle Anforderungen wurden sehr gut erfüllt, deshalb sind wir alle sehr zufrieden."

Bei der Endrunde wurden zahlreiche Bestmarken aufgestellt. Über 1,44 Millionen Fans besuchten die 31 Spiele in den Stadien, dies ergibt einen Zuschauerschnitt von 46 471 pro Partie. Die höchste Zuschauerzahl gab es mit 64 640 bei der Partie zwischen Schweden und England im Olympiastadion von Kiew. Die Auslastung der Stadien lag insgesamt bei 98.6 Prozent. Das bestbesuchte Spiel in Polen war die Partie zwischen Polen und Griechenland, der 59 070 Fans beiwohnten.

Martin Kallen sprach vom großen Interesse und den positiven Folgen der UEFA EURO 2012. "Wir haben zusammen eine großartige Party organisiert", blickte er zurück. "Beide Länder haben ihren Gästen bewiesen, dass sie in der Lage sind, so ein großes Turnier zu veranstalten. Alle Nationalmannschaften haben den Service in Polen und der Ukraine als sehr gut empfunden. Es gab keine Probleme was die Trainingsquartiere, den Transport oder die Sicherheit anging."

Olkowicz lobte auch die gute Atmosphäre in den Gastgeberstädten. "13 Mannschaften haben sich dazu entschlossen, ihr Basislager in Polen aufzuschlagen. Dank der weltweiten Medienberichterstattung wurden diese 13 Städte sehr populär. Alle Besucher bekamen die polnische Gastfreundschaft und die familiäre Stimmung zu spüren. Ein Beweis dafür war das Transparent, das die portugiesische Mannschaft präsentierte und auf dem stand: 'Danke, Opalenica.' Dieses Bild war vor allem in Portugal sehr populär."

Auch die öffentlichen und kostenlosen Trainingseinheiten waren sehr gut besucht. Die meisten Zuschauer zogen die Niederländer an, die bei einer Einheit in Krakau von 24 000 Fans besucht wurden. Der spätere Europameister Spanien hielt insgesamt sieben öffentlich zugängliche Trainingseinheiten ab – die meisten aller Teams. Insgesamt gab es 30 öffentliche Trainingseinheiten mit 114 500 Zuschauern.

Auch die offiziellen Fanzones konnten sich nicht über mangelndes Interesse beklagen, sie wurden während des Turniers von mehr als sieben Millionen Menschen besucht. Alleine 1,4 Millionen davon entfielen auf die Fanzone in Warschau, 695 750 kamen in Poznan, 652 450 in Wroclaw und 339 469 in Gdansk. Während des Endspiels zwischen Spanien und Italien strömten 539 000 Anhänger in die acht Fanzones.

"Jeder wird sich gerne an die großartige Stimmung während des Eröffnungsspiels in der Warschauer Fanzone erinnern", sagte Kallen. "Die polnischen Nationalfarben waren überall zu sehen und großartige Bilder gingen um die ganze Welt."

Olkowicz und Kallen lobten die Arbeiten an der Infrastruktur und verwiesen auf die positiven Folgen für beide Ausrichterländer. "Nach dieser UEFA EURO 2012 werden viele Menschen im Urlaub oder für weitere Großveranstaltungen nach Polen zurückkehren", sagte Kallen. "Die Polen haben ihre Fähigkeiten bewiesen, so ein großes Turnier auszurichten. Und jetzt gibt es hier auch noch neue Straßen und eine bessere Infrastruktur."

"Viele Leute in Polen haben es uns nicht zugetraut, so ein großes Turnier zu organisieren, aber wir haben es geschafft", fügte Olkowicz an. "Auf den Flughäfen hatten wir an Spieltagen rund 50 Prozent mehr Passagiere als sonst üblich, aber die Meinungen der Besucher der UEFA EURO 2012 über den Service waren ausgesprochen positiv. In Warschau kann man jetzt mit dem Zug zum Flughafen fahren – ein großer Vorteil. Die Infrastruktur wurde verbessert, das verschafft uns großer Befriedigung."

Letzte Aktualisierung: 17.07.12 16.36MEZ

Verwandte Information

Mitgliedsverbände

http://de.uefa.com/uefaeuro/news/newsid=1841850.html#polen+stolz+euro

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen UEFA und EURO 2016, das Logo und die Slogans der UEFA EURO 2016 sowie die Trophäe der UEFA EURO sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.