Die offizielle Website des europäischen Fußballs

UEFA EURO 2012: Was bisher geschah

Veröffentlicht: Mittwoch, 7. September 2011, 14.27MEZ
Spanien, Italien und die Niederlande stehen nach Deutschland sowie den Gastgebern Polen und Ukraine als Teilnehmer bei der Endrunde im nächsten Sommer fest, die restlichen Plätze sind noch zu vergeben.
UEFA EURO 2012: Was bisher geschah
Die Tschechische Republik hofft auf den zweiten Platz in der Gruppe I ©Getty Images
Veröffentlicht: Mittwoch, 7. September 2011, 14.27MEZ

UEFA EURO 2012: Was bisher geschah

Spanien, Italien und die Niederlande stehen nach Deutschland sowie den Gastgebern Polen und Ukraine als Teilnehmer bei der Endrunde im nächsten Sommer fest, die restlichen Plätze sind noch zu vergeben.

Spanien, Italien und die Niederlande haben am Dienstag das Ticket für die UEFA EURO 2012 gelöst und sind damit ebenso wie Deutschland und den Co-Gastgebern Polen und Ukraine bei der Endrunde dabei. Damit bleiben noch sechs Gruppen, in denen der Sieger noch nicht feststeht, allerdings sind einige mehr umkämpft als andere.

Im Oktober stehen noch zwei Spieltage auf dem Programm und danach sind die neun Gruppensieger, sowie der Gruppenzweite mit der besten Bilanz gegen den Erst-, Dritt-, Viert- und Fünftplatzierten seiner Gruppe direkt für die Endrunde qualifiziert. Die anderen Gruppenzweiten können sich noch über ein Play-off für das Turnier im nächsten Sommer qualifizieren. Weitere Details finden Sie im offiziellen Reglement.

Gruppe A
Deutschland schnappte sich von allen Qualifikations-Teilnehmern das erste Endrunden-Ticket und auch im Kampf um den zweiten Platz gibt es jetzt einen klaren Favoriten. Österreich ist nach dem 0:0 gegen die Türkei aus dem Rennen und die Türken haben zwei Spieltage vor Schluss zwei Punkte Vorsprung auf Belgien. Am 7. Oktober reist Deutschland in die Türkei, gleichzeitig spielt Belgien gegen Kasachstan. Da aber Belgien vier Tage später noch in Deutschland ran muss und die Türkei zum Abschluss das leichtere Spiel gegen Aserbaidschan hat, spricht die Ausgangslage eindeutig für die Türkei.

Gruppe B
Nach dem letzten Spieltag haben gleich vier Teams noch Chancen auf den Gruppensieg. Russland hielt die Republik Irland durch ein 0:0 weiter zwei Punkte hinter sich, während Armenien dank eines 4:0-Erfolgs in der Slowakei jetzt punktgleich mit den Gastgebern vom Dienstag ist und nur noch einen Zähler hinter Irland rangiert. Bei den Spielen im Oktober kann also noch einiges passieren.

Gruppe C
Durch den späten Treffer zum 1:0-Sieg gegen Slowenien ist Italien von der Tabellenspitze nicht mehr zu verdrängen, aber der zweite Platz bleibt umkämpft. Serbien liegt noch einen Punkt vor Estland und kann sich durch einen Sieg gegen Italien am 7. Oktober den zweiten Platz absichern, weil sie bisher ein Spiel weniger als Estland und Slowenien bestritten haben. Sollte aber Italien gewinnen und Estland holt keinen Sieg gegen Nordirland, dann könnte Slowenien mit einem Sieg gegen Serbien am 11. Oktober noch Zweiter werden. Sogar Nordirland hat noch eine theoretische Chance, den zweiten Platz zu holen.

Gruppe D
Nach dem 0:0 in Rumänien hat Frankreich einen Zähler Vorsprung auf Bosnien und Herzegowina, das im September zwei Mal gegen Belarus gewinnen konnte. Vier Punkte hinter Bosnien und Herzegowina liegt Rumänien, das nur noch kleine Chancen auf den zweiten Platz hat. Bosnien und Herzegowina spielt am 7. Oktober vor eigenem Publikum gegen Luxemburg und Frankreich trifft am selben Tag auf Albanien, deshalb deutet alles auf ein "Endspiel" zwischen den beiden Teams vier Tage später in Paris hin.

Gruppe E
Die Niederlande hat alle acht Spiele gewonnen und ist damit für die EM qualifiziert. Doch der Gruppensieg ist ihnen deshalb noch nicht sicher, weil Schweden mit sechs Punkten Rückstand zumindest theoretisch noch die Spitze erobern könnte. Aber selbst dann wäre die Niederlande als bestplatzierter Zweiter der Qualifikation sicher in Polen und der Ukraine dabei. Schweden bestreitet sein letztes Spiel am 11. Oktober zuhause gegen die Niederlande, aber um noch den Gruppensieg zu holen, müssen die Skandinavier darauf hoffen, dass die Elftal vier Tage zuvor das Heimspiel gegen Moldawien verliert. Außerdem müssen sie gleichzeitig gegen Finnland in Helsinki gewinnen und gegen die Niederlande eine 1:4-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen. Ungarn, momentan punktgleich mit Schweden, hat nur noch eine Partie (gegen Finnland) und den schlechteren direkten Vergleich mit Schweden.

Gruppe F
Die Partien am 6. September waren letztendlich entscheidend, denn Kroatien gewann damals mit 3:1 gegen Israel und hat jetzt einen Punkt mehr als Griechenland, das nur zu einem 1:1 gegen Lettland kam. Dadurch kann sich Kroatien für die Endrunde qualifizieren, wenn sie am 7. Oktober in Griechenland gewinnen. Sollte die Entscheidung aber erst am letzten Spieltag fallen, hat Kroatien zuhause Lettland zu Gast und Griechenland spielt in Georgien. Egal was dabei passiert, Kroatien und Griechenland sind von den ersten beiden Rängen nicht mehr zu verdrängen.

Gruppe G
England hat sich eine Führung von sechs Punkten gegenüber Montenegro erarbeitet, allerdings hat der Verfolger noch ein Spiel mehr als die Three Lions. Die letzte Partie der Engländer findet am 7. Oktober in Montenegro statt, dabei reicht der Elf von Fabio Capello ein Unentschieden zum Gruppensieg. Sollten sie allerdings verlieren, könnten sie vier Tage später mit einem Sieg gegen die Schweiz alles klar machen. Drei Punkte hinter Montenegro liegt die Schweiz, die sich mit einem Sieg in Wales am vorletzten Spieltag noch einmal in eine gute Position bringen könnte.

Gruppe H
Nach dem Heimsieg gegen Norwegen ist Dänemark nun punktgleich mit Portugal und dem Nachbarn aus dem Norden. Norwegen hat im direkten Vergleich allerdings keine Chance mehr, außerdem haben sie bereits eine Begegnung mehr absolviert. Am 7. Oktober trifft Portugal auf Island, während Dänemark nach Zypern reisen muss. Doch die endgültige Entscheidung wird wohl in einem Kopf-an-Kopf-Rennen im direkten Duell zwischen Dänemark und Portugal fallen. Das Hinspiel endete übrigens mit 3:1 für Cristiano Ronaldo und Co..

Gruppe I
Die Spanier haben sich nach sechs Siegen in Folge bereits für die UEFA EURO 2012 qualifiziert. Mit nur zwei Punkten Unterschied kämpfen Schottland und die Tschechische Republik dagegen um den zweiten Platz. Schottland braucht aus den letzten beiden Spielen in Liechtenstein und Spanien mindestens drei Punkte mehr als Tschechen, die sich ebenfalls noch mit dem amtieren Europameister sowie der Mannschaft aus Litauen messen müssen.

Letzte Aktualisierung: 07.10.11 9.41MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/uefaeuro/news/newsid=1674213.html#uefa+euro+2012+was+bisher+geschah

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen UEFA und EURO 2016, das Logo und die Slogans der UEFA EURO 2016 sowie die Trophäe der UEFA EURO sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.