München enthüllt Gastgeber-Logo für EURO 2020

Mit der Logo-Vorstellung ist die UEFA EURO 2020 in München ein ganzes Stück präsenter geworden. UEFA-Präsident Aleksander Čeferin bezeichnete die Münchner Arena als "das beste Stadion Europas."

©Getty Images

Wer als Spaziergänger am Donnerstagmorgen im Münchner Olympiapark ganz genau hinschaute, bekam einen ersten Vorgeschmack auf die UEFA EURO 2020.

Das Coubertin, ein Veranstaltungsgebäude zwischen dem altehrwürdigen Olympiastadion und der Olympiahalle, hatte sich mit der visuellen Identität der "EURO für Europa" geschmückt, um zahlreiche Politiker, Funktionäre und Ex-Fußballer zur Enthüllung des Münchner Logos als Gastgeberstadt zu empfangen.

"Wir wollen 2020 ein wunderbarer Gastgeber sein und hier in München zeigen, dass wir so ein Event gut organisieren können", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel in seiner Eröffnungsrede und blickte auf "eine ganz ungewöhnliche Europameisterschaft" voraus: "Wir sollten dafür begeistert sein, um andere Menschen dafür begeistern zu können. Wir als DFB sind das."

In München finden 2020 insgesamt vier Spiele statt
In München finden 2020 insgesamt vier Spiele statt©Getty Images

Die Fußball Arena München, die in vier Jahren drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale austragen wird, mag zwar erst elf Jahre alt sein, hat sich aber bereits mehrfach als geeignete Stätte für Großevents bewährt. Etwa beim Auftaktspiel der FIFA-WM 2006 oder beim Endspiel der UEFA Champions League 2012.

In seinem Ausblick auf ein "einmaliges Fest, das Ost und West, Nord und Süd zusammenbringen wird", schwärmte einer der Ehrengäste ganz besonders von dem Stadion im Münchner Norden: UEFA-Präsident Aleksander Čeferin. "Ich war bereits drei Mal bei Spielen der UEFA Champions League hier zu Gast. Für mich ist die Arena das beste Stadion Europas. Es ist immer wieder eine Freude, hier zu sein."

©AFP/Getty Images

Die Gäste im Coubertin bekamen dann einen kleinen Vorgeschmack auf die Besonderheit der EURO 2020. Ein Trailer zeigte die 13 Austragungsorte und rückte dabei die jeweiligen Stadien und schönsten Wahrzeichen in den Mittelpunkt. Jede Stadt bringt ihre bekannteste Brücke in ihr Logo mit ein, so soll die europaweite Verbindung des Turniers symbolisiert werden.

"Wir wollen zwischen den Ländern, Städten und den Fans Brücken bauen, um eine perfekte Balance zwischen Ost, West, Norden und Süden zu schaffen", erklärte UEFA-Generalsekretär Theodore Theodoridis. Die im Münchner Logo verankerte Brücke ist die zwischen 1903 und 1905 erbaute Wittelsbacher Brücke, benannt nach einem deutschen Adelshaus.

©UEFA.com

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter erklärte: "Es ist vielleicht nicht das prägnanteste Logo Münchens, aber mit der Erklärung und dem Thema 'Brücken bauen', finde ich es eine sehr gelungene Idee. Ich bin komplett einverstanden."

Auch für den FC Bayern München und seinen Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ist die Endrunde in vier Jahren ein prestigeträchtiges Thema: "Der FC Bayern und [der Freistaat] Bayern können sehr stolz sein, dass diese Europameisterschaft bei uns in München in unserem Stadion stattfinden wird. Ich darf mich sehr herzlich bei dem neuen UEFA-Präsidenten für seine sehr lobenden Worte über dieses Stadion bedanken. Die vier Spiele, die hier in München stattfinden werden - das kann man heute wohl schon sagen – werden total ausverkauft sein."