Real einmal mehr Endstation für Bayern

Trotz früher Führung und starker Leistung ist der FC Bayern im Halbfinale an Real Madrid gescheitert. Nach der 1:2-Pleite im Hinspiel holten die Bayern in Madrid nur ein 2:2-Remis.

An error occurred while playing the video

message

Next video

Einmal mehr scheitert der FC Bayern in der UEFA Champions League an Real Madrid. Nach der 1:2-Heimpleite vor einer Woche in München holten die Bayern nach starker Leistung nur ein 2:2-Remis in Spanien.

Joshua Kimmich freut sich über seinen Führungstreffer
Joshua Kimmich freut sich über seinen Führungstreffer©AFP/Getty Images

Die Bayern erwischten den erhofften Traumstart: Thomas Müller flankte in der dritten Minute von der rechten Seite in den Fünfer, wo Sergio Ramos den Ball nicht richtig traf, Hinspieltorschütze Joshua Kimmich stand goldrichtig und traf aus kurzer Distanz zur frühen Führung.

Nach elf Minuten folgte jedoch die kalte Dusche für die Gäste: Kimmich gewährte Marcelo auf der linken Seite zu viel Platz, der Brasilianer flankte präzise an den zweiten Pfosten, wo Karim Benzema – sträflich alleingelassen – zum Ausgleich einköpfen konnte.

Karim Benzema köpft zum Ausgleich ein
Karim Benzema köpft zum Ausgleich ein©AFP/Getty Images

Der deutsche Rekordmeister diktierte in einem flotten Spiel mit vielen Torraumszenen – wie erwartet – über weite Strecken das Geschehen, während Real vornehmlich auf Kontersituationen lauerte, die die Gäste zumeist schon im Ansatz unterbinden konnten.

Nach 34 Minuten hatten die Bayern die nächste dicke Gelegenheit: Mats Hummels setzte Robert Lewandowski in Szene, der an Keylor Navas scheiterte. Den Nachschuss jagte James Rodríguez in die Wolken. Fünf Minuten später parierte Sven Ulreich auf der Gegenseite stark gegen Cristiano Ronaldo.

James Rodríguez trifft zum 2:2
James Rodríguez trifft zum 2:2©Getty Images

Im zweiten Durchgang waren gerade mal wenige Sekunden gespielt, da spielte Corentin Tolisso einen unsauberen Rückpass zu Ulreich, der am Leder vorbeirutschte, so dass Benzema nur noch ins leere Tor einschieben musste. Fünf Minuten später hätte es schon 2:2 stehen können, doch Navas entschärfte mit starker Parade einen abgefälschten Distanzschuss von David Alaba.

Glück hatten die Bayern nach 54 Minuten, als Ronaldo zunächst an einer Hereingabe von Marco Asensio vorbeirutschte, ehe der Portugiese das Leder nach einer Marcelo-Flanke aus kurzer Distanz über das Tor beförderte. In der 63. Minute durften wieder die Bayern jubeln: Niklas Süle flankte stark von der rechten Seite an die Strafraumkante, wo James erst an Raphaël Varane hängen blieb, bevor der Kolumbianer den Abpraller verwerten konnte.

In der letzten halben Stunde hatten die Bayern zahlreiche weitere gute Offensivaktionen, schafften es aber nicht mehr, Navas zu überwinden, so dass Real wie 2014 und 2017 Endstation für den deutschen Rekordmeister war.

Oben