Real zittert sich ins Halbfinale

Trotz einer 1:3-Heimpleite im Viertelfinal-Rückspiel gegen Juventus steht Real Madrid in der Runde der letzten Vier, da Cristiano Ronaldo in der Nachspielzeit per Elfmeter eine Verlängerung verhindern konnte.

Das Wunder ist ausgeblieben: Juventus war ganz nahe dran an der Sensation, Real Madrid im Viertelfinale der UEFA Champions League nach der 0:3-Pleite im Hinspiel doch noch auszuschalten, ehe Cristiano Ronaldo in der Nachspielzeit einen Elfmeter verwandelte und Real trotz einer 1:3-Pleite weiterkam.

Juventus gelang nach nicht mal zwei Minuten der erhoffte Traumstart: Nach einem Ballgewinn in der Real-Hälfte chippte Sami Khedira das Leder von der rechten Seite an den langen Pfosten, wo Mario Mandžukić aus fünf Metern völlig ungedeckt zur frühen Führung einköpfte. Fünf Minuten später hätte es schon 2:0 stehen können: Douglas Costa setzte sich auf der rechten Außenbahn durch und passte flach in die Mitte, wo Keylor Navas nach vorne prallen ließ, ehe Reals Torhüter gegen Gonzalo Higuaín rettete.

Blaise Matuidi trifft zum 3:0 für Juventus
Blaise Matuidi trifft zum 3:0 für Juventus©Getty Images

In der zehnten Minute eines atemberaubenden Beginns bot sich den Hausherren die erste dicke Möglichkeit. Nach Vorarbeit von Luka Modrić und Ronaldo scheiterte Gareth Bale an Gianluigi Buffon, ehe der Waliser den Nachschuss per Hacke ins Außennetz beförderte. In der Folgezeit beruhigte sich die Partie zusehends - mit leichten Vorteilen für die Königlichen, die nach 35 Minuten die nächste große Gelegenheit hatten, als Isco von Ronaldo steil geschickt wurde, aber seinen Meister in Buffon fand.

Zwei Minuten später klingelte es zum zweiten Mal in Madrids Kasten: Stephan Lichtsteiner flankte von rechts butterweich ans linke Fünfmetereck, wo erneut Mandžukić mustergültig hochstieg und per Kopf erfolgreich war. Glück hatte Juventus in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs, als Raphaël Varanes Kopfball nach einem Freistoß von Toni Kroos nur an die Latte klatschte. Der zweite Durchgang begann dann im Vergleich zu den rasanten ersten 45 Minuten eher verhaltend.

Cristiano Ronaldo erzielt per Elfemter das Tor zum Halbfinale
Cristiano Ronaldo erzielt per Elfemter das Tor zum Halbfinale©Getty Images

In der 58. Minute meldete sich mal Ronaldo zu Wort und prüfte aus 15 Metern Buffon, der genauso auf dem Posten war wie Navas eine Minute später gegen Higuaín, doch eine weitere Minute später patzte Navas ganz entscheidend, als er eine Flanke von Costa nicht festhalten konnte - Blaise Matuidi war zur Stelle und staubte zum 3:0 ab.

Damit war das Hinspielergebnis ausgeglichen, es drohte eine Verlängerung, bis zur dritten Minute der Nachspielzeit, da gab es nach Foul von Medhi Benatia an Lucas Vázquez Elfmeter für die Königlichen und Rot für Buffon wegen Reklamierens. Ronaldo ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht entgehen und beförderte Madrid gegen den eingewechselten Wojciech Szczęsny ins Halbfinale (90.+7).

Schlüsselspieler: Mario Mandžukić (Juventus)

Allegri gab Mandžukić den Vorzug vor Juan Cuadrado. Die Entscheidung für den groß gewachsenen Stürmer sollte sich auszahlen. Der Kroate sorgte mit zwei Kopfballtoren in der ersten Halbzeit für Hoffnung bei den Bianconeri. Mit seiner Einstellung stand er beispielhaft für die Juve-Mannschaft.

Die wichtigsten Statistiken

  • Ronaldos zehntes Tor gegen Juventus bedeutet Rekord in der #UCL gegen einen Klub
  • Cristiano Ronaldo hat nun in 11 #UCL-Spielen in Folge getroffen
  • Madrid lag zum ersten Mal seit dem Achtelfinal-Rückspiel 2008/09 in der #UCL mit 0:3 zurück
  • Madrid lag zuletzt in einem #UCL-Heimspiel im Februar 2000 zur Pause mit zwei Toren hinten
  • Mandžukić ist der erste Gäste-Spieler, der im Santiago Bernabéu in der #UCL zwei Mal vor der Pause trifft

 

Oben